Scania 112 "Brain Haulage" mit York Containerauflieger von "Modellers Resource" in 1:24

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 88 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus zusammen :wikend:
    Heute geht es mit einer neuen Baustelle los. Ein Scania der 2er-Serie mit einem Containertrailer. So ein 2er wurde schon häufig gebaut und geht eigentlich recht flott von der Hand.
    Eigentlich. Den meiner wird ein 112er mit G-Fahrerhaus in der Rechtslenkerversion. Also ein niedriges Haus das auch im inneren Seitenverkehrt gebaut werden muss, auch teilweise der Rahmen. Dazu noch ein Sechszylinder-Motor anstatt des üblichen V8ers der sonst in allen Scania-Bausätzen drin ist, sogar noch in der aktuellen :evil: . Und dann als Zugabe noch den Kleinserien York-Trailer zu dem die Italeri-Bausatz-Container von des Ausführung auch nicht passen. Nix mit Easy :whistling: .


    Das Vorbild findet ihr, falls es jemanden interessiert, hier: www.trucknetuk.com/phpBB/viewtopic.php?f=35&t=29224&start=150 , das dritte von Oben :love: . Und von der Brain-Geschichte bis zum bitteren Ende wird da auch erzählt. Das nur am Rande.


    Zum Bau hatte ich mir vor einiger Zeit den Italeri-Bausatz 3910 gekauft weil ich dachte das ich dort nur die Kabine tauschen muss. Ist aber nicht so, der hat Luftfedern und der Brain Blattfederung Vorne und Hinten :S .
    Also habe ich mir den Bausatz 762 gegriffen ...
    1.jpg


    ... und den York-Trailer ...
    2.jpg


    Dazu etwas Zubehör ...
    3.jpg


    ... und einige Teile muss ich vom Heller-Scania-141-Bausatz entwenden, zum Beispiel die Hinterachse samt Federn und den Tank. Nicht schlimm, der wird dann eben ein 6x2 mit den Restteilen von hier. Das passt.


    Also los. Zuerst mal die Rahmenlängsträger gekürzt ...
    4.jpg


    ... und die Kabinenlagerung der T-Modelle entfernt sowie einige überzählige Löcher verschlossen ...
    5.jpg


    Die vorderen Querträger eingeklebt und die Aufnahme des Lenkgetriebes nach Rechts versetzt ...
    6.jpg


    Gleich noch die Vorderachse dran, und davor gleich das erste Hindernis, hier sind die Bolzen am Hebel genau auf der anderen Seite ...
    7.jpg


    Also abgetrennt, Löcher gebohrt und neue aus 1mm Rundstab eingeklebt ...
    8.jpg


    ... konnte die Lenkung auch gleich komplettiert werden, hier davor schon mal die Heller Hinterachse. Diese besteht im Rohbau aus drei Teilen, bei Italeri wären es nur zwei gewesen. Und verzogen ist die auch, kein Wunder bei dem Alter des Heller Bausatzes. Ihr müsstest erst einmal die Kabine sehen :S .
    9.jpg


    Nun habe ich erstmal Spachtel aufgebracht damit der Achskörper schön glatt wird, danach sehen wir weiter.


    Bis dahin 'nen schönen warmen Abend, Bernd

  • Sitzfleisch ist eingepackt ich gucke auch bei diesem Bau mit, sehr interessante Umbauaktion da kann man immer viel bei lernen... :)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Rumpler C.IV von Wingnut Wings in 1/32
    Rollout: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    unbenanntocji8.png

  • Schön das du auch hier dabei bist, Patrick. Ich hoffe dieser Bau ist für dich genauso interessant wie für mich ;) .


    Und dann wollen wir auch gleich über meine Fortschritte informieren, auch wenn es nicht gerade viel ist :whistling: .
    Zum Anfang mal die Heller-Federn, nur mal so um zu zeigen was man für sein Geld bekommt ...
    2.jpg


    3.jpg


    OK, dann aber los mit dem Weiterbau des Rahmens. Zuerst habe ich zwei Lehren zugeschnitten und darin je zwei Löcher im Abstand von 14,1cm gebohrt. So habe ich umgerechnet den Radstand von 340cm beim Original erhalten. Zum einmessen musste ich aber die Italeri-Achse verwenden, die Achsstummel des Heller-Exemplars sind hierfür zu kurz ...
    4.jpg


    Nachdem die Platzierung markiert war konnten dann die Federpakete angeklebt werden, ebenso die hinteren Rahmenquerträger ...
    5.jpg


    Nun noch schnell die Achse komplettieren ...
    6.jpg


    ... und ankleben ...
    7.jpg


    8.jpg


    Dazu noch die Lagerblöcke und der Träger der Luftkessel und Batterie an Ort und Stelle ...
    9.jpg


    Und so sieht das Ergebnis aktuell aus, einfach mal auf Testräder gestellt ...
    0.jpg


    Ich finde, passt ;) .


    Bis demnächst, Bernd

  • Ui und es geht schon langsam los, na klar gerade solche umbauten sind sehr interessant... :)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Rumpler C.IV von Wingnut Wings in 1/32
    Rollout: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    unbenanntocji8.png

  • Ja passt Bernd :D und falls ich mal wieder einen LKW beginne muss ich das probieren (Lehre) wie hab ich das gehasst wenn ein Rad immer in der Luft schwebte .

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Ja, sowas ist mir früher auch schon passiert, eine schwebende Jungfrau Bereifung. Oder Achse etwas schief angebaut. Wenn man OoB baut sind die Befestigungspunkte ja vorgegeben, aber bei einem Umbau ist so eine Lehre nützlich damit alles schön gerade ist ;) . Und 'ne kleine Wasserwaage um sicherzustellen das der Rahmen nach der OP auch gerade steht :saint: .


    Bernd

  • Servus :wikend:
    Noch schnell ein Update bevor es auf Verwandtenbesuch geht :whistling: .
    Als nächsten stand nun der Hilfsrahmen für die Sattelkupplung an. Gebaut aus einen 6mm-Winkelprofil, jeweils eine Seite auf 4mm eingekürzt ...
    01.jpg


    ... und dann beidendig angeschrägt und auf der 4mm-Seite gleichmäßig Löcher gebohrt ...
    02.jpg


    Und schon konnten die Winkel dran, quer noch mit je einem 2mm-Winkel verstärkt ...
    03.jpg


    Aber, Oje, von der Optik sagt mir der Überhang überhaupt nicht zu ...
    04.jpg


    ... und so wurde nach dreimal Überlegen die Flex angeworfen und ab mit dem Heck und neu aufgebaut ...
    05.jpg


    Passt schon eher. Der Heller-Tank wurde inzwischen auch entchromt und mit Profilen an zwei Haltern verlängert damit er später schön an dem angewinkelten Rahmen gerade angebaut werden kann ...
    06.jpg


    07.jpg


    Und so wird es auch schon Zeit sich mal den Motor von J.C.Lescrenier anzusehen. Was ist denn alles im Beutel ? Das ...
    08.jpg


    ... wobei am Motor einiges überarbeitet werden muss, an den Angüssen und auch beim Versatz rundum. Mindestens. Auch der Kühler hat nur vorne ein Gitter, hinten ist er Platt ...
    09.jpg


    Und so macht er sich am Objekt ...
    10.jpg


    ... aber auch hier sieht man das man nacharbeiten muss. Die vorgesehenen Halter vorne passen nicht, außer man baut den vorderen Querträger erst nach dem Motoreneinbau ein ...
    11.jpg


    ... und auch die hintere Lagerung am Getriebe passt nicht. Die Haltearme sind zu kurz bzw. wenn man es wie beim V8 am Querträger vorgesehen anbauen möchte stimmt der Befestigungspunkt nicht ...
    12.jpg


    Na Ja, wird schon werden, früher oder später :saint: .

  • Ist mir irgendwie schleierhaft, das wenn man sich schon die mühe macht das in Resin abzugießen nicht auch gleich der "Rückseite" Struktur gibt , auf jeden Fall schöne Fortschritte Bernd !

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Servus :wikend:
    Etwas ging's weiter beim britischen Schweden. Zuerst habe ich mal zur Probe die Rückleuchtenträger angebaut die im Bausatz dabei sind ...
    1.jpg


    2.jpg


    Gefällt mir nicht, auch wenn auf Blueprints die auch mit eingezeichnet sind. In Echt habe ich gerade einmal einen mit diesen Trägern an einer SZM gesehen, bei allen anderen waren die Rückleuchten direkt am Kotflügelhalter angebracht, ähnlich wie hier ...
    comp_P1120217.jpg


    Also nochmal zur Flex gegriffen und der Rest vom Rahmen bis zur Feder ab und dort die Rückleuchtenträger dran ...
    3.jpg


    4.jpg


    Das bleibt nun endgültig, komme da was wolle. Die Luftkessel sind nun auch alle an Ort und Stelle ...
    5.jpg


    ... ebenso auch die Befestigungsplatten für den Tank. Hier kommen aber noch die Verschraubungen dran bevor es unter die Dusche geht ...
    6.jpg


    Der Tank wurde inzwischen auch zusammen gepappt, aber immer bekomme ich bei den Heller-Tanks ein Leck mitgeliefert ...
    7.jpg


    8.jpg


    Ich habe ja über die Jahre schon mehrere 141er gebaut, und da war immer eine Lücke. Würde mich schon etwas interessieren ob ich da immer Glück hatte oder ob das ein Serienfehler ist.
    Aber egal, jetzt wird da erstmal mit Spachtel abgedichtet bevor es weitergeht.


    Aber zur Probe mal angesteckt ist er doch schonmal :saint: ...
    9.jpg


    Bis demnächst mal wieder
    Bernd

  • Schaut sich sehr gut an Bernd... :)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Rumpler C.IV von Wingnut Wings in 1/32
    Rollout: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    unbenanntocji8.png

  • Servus Sonnenanbeter :D


    Tja, ist Heute ja mal richtig warm. Bevor es dann Morgen wieder abkühlt :S . Das heißt also das ich auch Heute wenig werkeln kann wie bereits die letzte Woche. Keine Lust, keine Zeit, andere Baustellen usw. . Außerdem haben die Werkteile die ich überarbeitet habe viel Zeit gefressen. Hilft aber nichts, in meinen Augen musste das sein.


    Gut, dann man ein kleiner Blick auf die Teile. Der Austauschmotor hatte 6 einzelne Zylinderdeckel, meiner benötigt aber nur zwei. Also dachte ich mir ich mach's einfach und verschließe 4 Zwischenräume mit Plasteplatten und füttere den Rest mit Spachtelmasse auf was aber nicht gut aussah. Beim beischleifen habe ich immer mehr von der Spachtelmasse abgeschliffen als vom Resinklotz. Also habe ich dann zwei Profile übereinander geklebt, hier ganz vorne zu sehen ...
    1.jpg


    ... und diese dann passend zugesägt und eingeschliffen. Noch je zwei Schrauben und ein Öleinfülldeckel aus Rundstäben hergestellt schaut das schon viel besser aus ...
    2.jpg


    Ob ich noch mehr am Motor ändere muss ich mir noch überlegen da das Resin echt Knochenhart ist. Viel würde man später von weiteren Umbauten eh nicht mehr richtig sehen.


    Dann stand auch noch die Überarbeitung der Felgen an. Da im Bausatz noch die alten Felgen waren mit den verkehrt platzierten Radschrauben habe ich mir einen Beutel A+N - Wheel-Nut-Caps aus dem Vorrat gegriffen ...
    3.jpg


    ... und diese dann an den richtigen Stellen angeklebt nachdem ich die verkehrten abgeschliffen und auch die hinteren Radnaben entfernt hatte ...
    4.jpg


    Auf die Verwendung der Vorderrad-Typ2-Radnaben habe ich verzichtet, da habe ich einfach kleine Plättchen Plaste angeklebt damit die Optik zumindest 50% stimmt. Und nun schaut das alles so aus, bereit zum lackieren ...
    5.jpg


    Ich hoffe mal das es jetzt nicht mehr so kalt wird und das ich nun alles soweit lackieren kann damit der Rahmen schon mal auf Rädern steht.


    Bis dahin viel Spaß beim Tanz in den Mai, Bernd

  • Gut erklärt, Micha :thumbup: . Karlheinz, so wie Italeri die Schrauben dargestellt hat sind die zu dicht an den seitlichen Felgenlöchern, und dadurch würde bei einem Original das Material geschwächt und würde reißen. Wenn die Schrauben zwischen den Löchern sitzen sind die weiter weg und die Gefahr ist somit gebannt. Inzwischen hat Italeri das bei den neuen Bausätzen auch geändert, aber der überarbeitete Gießast lag in meinem Bausatz noch nicht bei.


    Bernd

  • Servus :wikend:
    Nachdem ich nun den Rahmen lackiert habe ...
    comp_P1150334.jpg


    ... habe ich zum ersten Mal versucht eine Verschmutzung darzustellen. Was meint ihr, :vm: ? Ich halte das für zu stark auch wenn ich nur wenig Farbe aufgebracht habe ...
    comp_P1150335.jpg


    Verwendet habe ich die Flüssig-Pigmente von Lifecolor in Road Dust und Dark Dust. Ob da noch etwas an Regenspuren retten kann halte ich für fraglich da alle Farben Hell sind ...
    comp_P1150336.jpg


    comp_P1150337.jpg


    Oder doch besser wieder das Grundrot drauf damit alles wie bei mir üblich nach Neuzustand aussieht :/ .


    Bernd

  • Ich persönlich finds okay, ich meine wenn´s nen britischer Truck ist, dann hat er doch wetterbedingt eh oft Dreck und Schlamm...regnet doch so oft da auf der Insel...und wenn er evtl,. auf dem Lande unterwegs ist um die Herren Grafen zu versorgen ;)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Rumpler C.IV von Wingnut Wings in 1/32
    Rollout: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    unbenanntocji8.png

  • Ich finde, es sieht sehr realistisch aus. Ich weiß, beim ersten mal denkt man
    'Oh mein Gott, das ist zuviel'. Aber wenn man sich die Fahrzeuge auf der Strasse
    genauer anschaut, dann ist das schon so wie Deine Felgen aussehen.


    Ich persönlich würde Dir aber immer zuerst ein 'Dark Wash' (egal ob von MIG oder wem auch immer)
    empfehlen, um die Struktur besser zu betonen. Entweder dunkelbraun oder fast scharz. Das macht die
    Teile einfach plastischer.

  • Probiers doch erst mal mit Wasserfarben Bernd, damit du da ein wenig ein Gefühl für bekommst und wenn dir da was nicht gefällt, einfach runterwaschen.

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Dieses Thema enthält 63 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.