Wo ist der Unterschied bei Harder & Steenbeck???

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 46 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo zusammen,


    Ich wollte mir nun mal endlich auch eine Evo zulegen:thumbsup:... Frage!!!
    Der selbe Anbieter bietet die selbe Two in One an, aber scheinbar zwei Unterschiedliche Modelle? Warum?:/

    Bin ich zu doof den Unterschied zu erkennen, oder seh ich vor lauter Bäumen... na ihr wisst schon ...


    Airbrush 1: https://www.airbrush-city.de/e…-airbrush-pistole/a-2386/

    Airbrush 2: https://www.airbrush-city.de/e…-airbrush-pistole/a-2384/



    Grüße vom Ploschi:)

  • Bei der ersten läßt sich die Luft Menge am Ende des Griffstücks regulieren!


    Ich stelle den Maximaldruck am Kompressor ein (Druckminderer) und nutze die Funktion an der Airbrush gar nicht.... :thumbsup:


    Tschuldigung ; Hatte oben voreilig dummes Zeug geschrieben! 😭

    Zwei Worte werden dir im Leben so manche Tür öffnen : Ziehen und Drücken :00008359:

    Einmal editiert, zuletzt von albatros32 ()

  • Bei der ersten läßt sich die Luft Menge am Ende des Griffstücks regulieren!


    Ich stelle den Maximaldruck am Kompressor ein (Druckminderer) und nutze die Funktion an der Airbrush gar nicht.... :thumbsup:


    Ahhhhhhh......! So wird ein Schuh draus.! :)

    Vielen Dank Jungs! :)

    Ich habe auch einen Druckregler am Kompressor. Dann nehme ich den zweiten.


    Danke! :D

  • Das eine ist die Ur-Evo ohne Farbmengenregulierung, das andere die Silverline mit Farbmengenregulierung. Farbmenge reduzieren macht für den Sinn, der wenig Gefühl im Finger hat um Luft und Farbe optimal zu regulieren. Man kann das auf eine bestimmte menge einstellen und bei Drücken des Knopfes (wie beim Kuli) wird die Menge von voll auf den gewünschten Wert gesenkt. Gibt es auch als Zubehör. Gerade bei größeren Düsen und höheren Drücken haut es dann schnell zuviel raus. Der eigentliche Vorteil der Silverline ist die bessere Lösungsmittelbeständigkeit. Der Design Gag der Ur-Evo mit dem Gold und den Gummiringen sieht nur eine Weile schick aus, das lässt sich schlecht reinigen und der Gummi zerbröselt irgendwann. Luftmengenregulierung haben übrigens beide nicht, gibt es aber auch und heißt dann irgendwas mit fpc und ist Quark. Ich würde heute vielleicht zu einer verchromten greifen. Ich hab zwar keine Nickelalergie, aber Nickel scheuert auch leicht durch. Allerdings gibt es da wieder nur die mit den blöden Gummies. Technisch besser, aber auch teuerer Ist die Infinity, da kann man dann die Feder für die Nadel noch feineinstellen, um mehr Gefühl für die Farbmenge zu bekommen. Daher ist die Kappe hinten offen. Der Rest ist auch dort Schnickschnack. Ich hab sie, weil sie mit der Evo 100% kompatibel ist und sich fast alles tauschen lässt. Brauchen tut man das aber nicht unbedingt.


    Mein Tip ist die Silverline, auch 2in1 macht Sinn. Für die Alclad Metallfarben (Highshine) geht nur die 0,2er, die 0,4er bringt zu schnell zuviel Farbe und für die Acrylfarben ist mit der 0,2er nicht viel zu holen.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Mein Tip ist die Silverline, auch 2in1 macht Sinn. Für die Alclad Metallfarben (Highshine) geht nur die 0,2er, die 0,4er bringt zu schnell zuviel Farbe und für die Acrylfarben ist mit der 0,2er nicht viel zu holen.

    Ich hab 0,2...0,4....0,6 Nadel/Düsenset . Da geht alles zu lackieren. Ich glaub es gibt auch ein 0,15er Set . Aber das ist für´´s extra feine :)

    Und mit der 0,2 er Düse lackier ich auch Acryllacke. Kommt halt auf das zu lackierende Objekt an. ;)


    Gruß Fredl

  • Ja, hab ich auch alles, aber wer braucht wirklich die 0,6er. Dann brauchst Du auch den 50ml Becher. Ich habe mich mit Acryl (was meinst Du da eigentlich?)auch eine Weile mit der 0,2er geplagt, ist aber zu stressig.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Das eine ist die Ur-Evo ohne Farbmengenregulierung, das andere die Silverline mit Farbmengenregulierung. Farbmenge reduzieren macht für den Sinn, der wenig Gefühl im Finger hat um Luft und Farbe optimal zu regulieren. Man kann das auf eine bestimmte menge einstellen und bei Drücken des Knopfes (wie beim Kuli) wird die Menge von voll auf den gewünschten Wert gesenkt. Gibt es auch als Zubehör. Gerade bei größeren Düsen und höheren Drücken haut es dann schnell zuviel raus. Der eigentliche Vorteil der Silverline ist die bessere Lösungsmittelbeständigkeit. Der Design Gag der Ur-Evo mit dem Gold und den Gummiringen sieht nur eine Weile schick aus, das lässt sich schlecht reinigen und der Gummi zerbröselt irgendwann. Luftmengenregulierung haben übrigens beide nicht, gibt es aber auch und heißt dann irgendwas mit fpc und ist Quark. Ich würde heute vielleicht zu einer verchromten greifen. Ich hab zwar keine Nickelalergie, aber Nickel scheuert auch leicht durch. Allerdings gibt es da wieder nur die mit den blöden Gummies. Technisch besser, aber auch teuerer Ist die Infinity, da kann man dann die Feder für die Nadel noch feineinstellen, um mehr Gefühl für die Farbmenge zu bekommen. Daher ist die Kappe hinten offen. Der Rest ist auch dort Schnickschnack. Ich hab sie, weil sie mit der Evo 100% kompatibel ist und sich fast alles tauschen lässt. Brauchen tut man das aber nicht unbedingt.


    Mein Tip ist die Silverline, auch 2in1 macht Sinn. Für die Alclad Metallfarben (Highshine) geht nur die 0,2er, die 0,4er bringt zu schnell zuviel Farbe und für die Acrylfarben ist mit der 0,2er nicht viel zu holen.

    Okay, heißt im Klartext : Du bist eher für die erste?

  • Klares Ja, ich hab meine schon 8 Jahre, geht noch immer tadellos. Ersatzteilversorgung ist auch easy. Ich würde noch eine Sache zukaufen: es gibt eine verbesserte Nadeldichtung mit 3 Dichtscheiben, Standard ist nur eine. Dadurch kann doch eher mal Farbe oder Reiniger nach hinten wandern und die Dichtungen im Luftventil angreifen.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Klares Ja, ich hab meine schon 8 Jahre, geht noch immer tadellos. Ersatzteilversorgung ist auch easy. Ich würde noch eine Sache zukaufen: es gibt eine verbesserte Nadeldichtung mit 3 Dichtscheiben, Standard ist nur eine. Dadurch kann doch eher mal Farbe oder Reiniger nach hinten wandern und die Dichtungen im Luftventil angreifen.

    Hast du da ein Link? :)

  • Ja, hab ich auch alles, aber wer braucht wirklich die 0,6er. Dann brauchst Du auch den 50ml Becher. Ich habe mich mit Acryl (was meinst Du da eigentlich?)auch eine Weile mit der 0,2er geplagt, ist aber zu stressig.

    Die 0,6 er brauch ich jetzt auch sehr selten. Hab die mal für 1/18 er Lackierungen gebraucht.

    (was meinst Du da eigentlich?)

    Mit ´´Acryl ´´ meine ich die Lacke .


    Gruß Fredl

  • Ich habe gerade bei Airbrushcity gesucht, weil ich für die Infinity noch eine kaufen wollte, scheint aus zu sein. Kann auch sein das H&S das Ding nicht mehr macht, weil es zu gut war. In den aktuellen Ersatzteillisten der Evo steht es auch nicht mehr drauf:(

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Fredl24 : was ich meine sind Acrylfarben auf reiner Wasserbasis von AK, Ammo oder Vallejo. Alles was zusätzlich mit Alkohol oder anderen Lösungsmitteln versetzt ist ist damit nicht vergleichbar.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Bei der ersten läßt sich die Luft Menge am Ende des Griffstücks regulieren!


    Ich stelle den Maximaldruck am Kompressor ein (Druckminderer) und nutze die Funktion an der Airbrush gar nicht.... :thumbsup:

    Da kann man aber doch nur die Farbmenge reduzieren, weil dort der Hub der Farbnadel begrenzt wird.

    Und ja, die Luft stell ich auch nur am Kompi ein.

  • Ok, dann reden wir über Autolacke. Das Problem mit den Acryl Modellfarben auf reiner Wasserbasis ist zudem noch, das in anderer Konsitenz auch zum Pinseln taugen sollen. Die Pinselfarben sind dort dicker eingestellt und sollen sich nach Herstellerangaben genau so gut mit mehr Verdünnung für die Airbrush eignen. Das tun sie nicht wirklich. Die Verdünnung richtig zu treffen ist schon nicht ganz leicht. Ist es dann für die 0,2er dünn genug, dann dauert es ewig, bis es richtig deckt. Zuviel Verdünner verlängert außerdem die Trockenzeit, so das sich die Pigmente in der aufgetragenen Schicht absetzten können und alle Vertiefungen Farbe haben, alles hervorstehende aber Fast ohne Farbe bleibt. Bei den mit Lösungsmitteln versetzten Farben passiert das nicht, weil sie schneller trocknen und auch anders pigmentiert sind. Ich verwende deshalb für die Acrylics deshalb jetzt lieber die größere Düse, weil die einfach nicht verstopft. Ich verwende schon sehr lange zusätzlich einen Gazefilter , der im Bechergewinde mit eingeschraubt wird. Der hat 125µm Maschenweite und nimmt die bösen Brösel schonmal weg. Partikel bis 0,1 mm gehen da aber noch locker durch und Der Ringspalt der Pistole hat da schon Probleme. Engere Maschenweiten können dann aber dazu führen, das der Filter dann gar nichts mehr durchlässt, macht auch keinen Sinn.


    Was ich auch festgestellt hab, die Zeros gehen bei Verwendung ohne Verdünner auch nicht so gut durch die kleine Düse. Dort braucht es dann schon ordentlich Druck, was aber wiederum zu einer zu schnellen Trocknung führen kann. Auch da ist die 0,4er überlegen.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Die Erfahrung hab ich auch schon gemacht, das wasserverdünnbar und die 0,2er Düse nicht so toll harmonieren. Nutz da mittlerweile nur noch die 0,4er Düsensätze.

    Ausser bei der Infinity, da is die 0,15er drin, aber mit der Infinity mach ich auch keine Flächenlackierung.

  • Was ich auch festgestellt hab, die Zeros gehen bei Verwendung ohne Verdünner auch nicht so gut durch die kleine Düse. Dort braucht es dann schon ordentlich Druck, was aber wiederum zu einer zu schnellen Trocknung führen kann. Auch da ist die 0,4er überlegen.

    Die Zero´s sind doch doch schon mehr Verdünnug als Farbe oder gibts die auch als Konzentrat ? :)

    Zuviel Verdünner verlängert außerdem die Trockenzeit, so das sich die Pigmente in der aufgetragenen Schicht absetzten können und alle Vertiefungen Farbe haben, alles hervorstehende aber Fast ohne Farbe bleibt.

    Das es die Trockenzeit verlängert ,würde ich jetzt nicht sagen . Bei Wasserlacken ok . Aber bei den anderen nicht.

    Das hervorstehende Teile den Lack nicht so gut annehmen ,liegt teilweise an der Vorarbeit. Gut zu sehen an Türspalten. Wenn man die Kanten an den Türspalten nicht genauso bearbeitet wie den Rest

    der Karosserie, wird da die Farbe schlecht bis garnicht angenommen. Da fliest dann die Farbe in de Türspalt.



    Gruß Fredl

  • Kommt davon, wenn man mal schnell von unterwegs antwortet..... ;(; Floyd hat natürlich Recht!


    20200512_192315.jpg


    Oben ist die "Ur-Evo", die ich vor ~ 20 Jahren gekauft hatte ;

    Unten die "FPc" mit Druckregler beim LUFTANSCHLUSS, nicht hinten......


    20200512_192255.jpg


    Die Innereien sind ansonsten weitgehend identisch /tauschbar....


    20200512_192238.jpg


    Abgesehen von der (für mich überflüssigen) regelbaren Luftzufuhr, gibt's bei der "modernen Ausführung" am Ende der Nadelschutzkappe eine Art Hülse, die sich in den Griff gewissermaßen "mehr oder weniger hineinschrauben" lässt, und damit den Weg der Nadel begrenzt. So kann man (theoretisch!) ein Farbmaximum einstellen.....


    20200512_192221.jpg


    "1" bezeichnet das Einstellrädchen der Luft enge (sollte auch separat angeboten werden!?)

    "2" zeigt Schnellkupplungen, die ich an allen Guns montiert habe, da ich so bei Bedarf zügig wechseln kann...


    Außerdem sieht man am Oldtimer sehr schön die von Floyd beschriebene Abnutzung;

    Im laufe der Jahrzehnte löste der "Fingerschweiß" die Verchromung ab, und in den Rillen des "gülden en Teils" gab's mal Gummiring, die irgendwann zerbröselt!


    Zum Thema Dichtungen möchte ich sagen, daß die sehr robust sind!

    Trotz Verwendung von UNIVERSAL NITRO VERDÜNNUNG als Lösemittel für Enamel, und Reinigung der Gun damit (auch im hinteren Bereich!) habe ich die Dichtung der Nadel und des Luftventils nur ein einziges Mal getauscht, trotz intensiver Nutzung der Airbrush!!!


    Mein bislang einziges Verschleißteil :


    20200512_194748.jpg


    Der Auslöser war an der (sehr dünnen) markierten Stelle mal "durchgescheuert" ;), und wurde kostenlos ersetzt!


    Düsen)/Nadeln habe ich diverse hier, inklusive Sprenkel-Aufsatz usw., die halten bei pfleglichem Umgang ausgesprochen lange , während ich die von Badger, Kager... (mit Gewinde) unerfreulich oft geköpft hatte!


    Ich sprühe übrigens in 95% der Fälle mit der 0,15 Düse!

    Enamel (Revell, Humbrol, Testors), Tamiya, Gunze, Model Air (Vallejo), Surface Primer (Vallejo) , AK, Allclad....


    Was damit nicht funktioniert :

    Gunze Wearthering Farben, weil da halt recht grobe "Sandkörner" drin sind, und Gunze Mr Metal Color, da die Pigmente zu grob sind!


    Die "FPC Version" hatte ich übrigens von "Modellbau Berlinsky in Dortmund", dort für ~119€ im Angebot!

    Wenn "derzeit nicht lieferbar" dransteht, muß das nix heißen ; Meine war trotzdem innerhalb einer Woche da! ;)


    Schlußfazit :

    Unbedingte Kaufempfehlung für eine Evolution!

    Luft-/Farbmengenbegrenzung sind meiner Meinung nach nicht nötig, wenn man mit der Gun vertraut ist!

    (üben, üben, üben...... :thumbsup:)

    Die Ersatzteilversorgung mit Düsen/Nadeln ist sehr gut!

    Die Reinigung der Gun ist ohne Werkzeug in wenigen Minuten (sehr gründlich!) durchführbar!


    20200512_201047.jpg


    Top Hilfsmittel dazu sind "Dentalbürsten" (Apotheke /Drogerie), mit denen Düse und Nadelkanal schonend gereinigt werden können !

    Die Dinger vertragen auch Nitro, und lassen sich von hinten nach vorne (Richtung beachten!!!) durch den Nadelkanal ziehen!

    Zwei Worte werden dir im Leben so manche Tür öffnen : Ziehen und Drücken :00008359:

  • Bin auch zufriedener Besitzer einer Infinity und der Mengenbegrenzer macht für mich auch keinen Sinn.


    Klar, man reduziert das Risiko von „Flatschern“. Aber in der Praxis muss man, gerade wenn man mit Vallejo & Co arbeitet, den Hahn ständig kurz aufziehen, damit wieder Farbe kommt und dann nervt so eine Sperre. Zumal man sie mit der zweiten Hand bedienen und man dann jedes Mal das Modell ablegen muss.



    Mit der 0,2er Düse mache ich bis auf Klarlacküberzüge eigentlich alles. Die 0,15er streikt bei Vallejo und verstopft ständig, auch mit Originalverdünner. Lieber sind mir eh Gunze oder Tamiya - viel einfacher zu handhaben.


    :)

  • Hallo zusammen,


    die Evo ist heute angekommen. Erster Eindruck ist einfach super! :) Sie liegt super in der Hand und fühlt sich sehr wertig an.


    Danke für eure Beratung Jungs!

    Ich habe mir schon direkt mal ein paar kleine Video angesehen. Dann folgt direkt nochmal ne Frage hinterher.


    Es gibt in ein paar Videos Leute, in denen die Nadeln mit z.B. Tamiya Polish Compound oder anderem Zeug einschmiert werden um Farbhaftung an der Nadel zu vermeiden und die Nadeldichtung um den Farbverlauf in die Brush zu verhindern...


    Macht das Sinn oder ist das Humbug??


  • Für mich ist das Humbug, schon gar nicht Polish Compound (Abrasiv) das ist wohl für die gedacht die ihre Pistole alle Jahre mal reinigen und wieder gängig machen wollen .
    Und alles was du in die Pistole einbringst und nicht richtig entfernst landet dir im Lack oder ruiniert ihr gleich mal mit .
    Bei mir wird nach Gebrauch gut gereinigt und fertig .

    "Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab."

    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Glückwunsch zum Kauf, das ist solide Technik. Die Nadeln bei H&S sind so gut poliert, da passiert nichts. Mag sein, dass bei Billigfabrikaten die Oberflächegüte nicht so super ist, dann könnte ich mir das noch vorstellen.

    Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

  • Gratulation zu deiner Evo.

    Zerlegen, reinigen, trocknen und zusammenbauen, fertig.

    Für wasserverdünnbare Farben nehm ich sogar (nur) ein kleines Ultraschallbad her. Die Teile reinlegen, danach abtrocken bzw. mit Druckluft ausblasen und sauber. :-)

    Wenn ich mit Farben arbeite, die eine Reinigung in Nitroverdünnung erfordern pass ich halt wegen dem Dichtring an der Luftdüse auf, damit der kein Nitro abkriegt.

    Viel Freude mit deiner EVO.

  • Dieses Thema enthält 21 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.