Focke Wulf 190 "Rote 19"

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 21 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Hallo an alle,


    heute starte ich mit dem Baubericht zur Focke Wulf 190 im Maßstab 1/32 von Hasegawa.

    Ich habe mich für die Farbvariante "Rote 19" geflogen vom Unteroffizier Ernst Schröder beim JG 300 entschieden.


    Ich würde mich wie immer auf Teilnahme Tipps, Tricks und Kritik aber auch einfach Eure Begleitung in diesem Baubericht freuen.



    Los ging es mit den ersten Teilen für Rumpf und Cockpit. Der Hasegawa ist im Vergleich zum Revellkit etwas weniger detailliert.

    Wir wollen aber schauen ob man nicht das ein oder andere aus dem Kit raushohlen kann. Den Motorenbereich will ich wie bei meiner 109er

    ebenfalls geöffnet darstellen, oder zumindest so das man den schönen Sternmotor sieht. Vielleicht fällt mir noch mehr ein was man

    an dem Bausatz verändern könnte um ihn ein wenig aufzuwerten.



    Also dann, die Tage geht es richtig los, ich freue mich auf den gemeinsamen Bau mit Euch!:)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    Rollout: Albatross D.III Roden 1/32, Honda CBR 1100XX in 1/12, Alouette III Heller in 1/72
    unbenanntocji8.png

  • :love::love::love:bin mal auf deinen Würger gespannt :yes:

    Gruß vom Roland aus Pernitz ;) /NÖ smilie_winke_020.gif


    Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern die ich ändern kann
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden


    ein gutes Wort verweilt vielleicht ein wenig, aber ein schlechtes geht nie wieder weg

  • Tolles Projekt, eine Fw 190 ist immer was Schönes, da bin ich gern dabei! :) Den Bausatz kenn ich auch noch. Schon etwas älter, aber nicht übel. Und die Rote 19 ist wirklich eine der schönsten Fw 190.

    Mal ne Frage ... hat die FW 190 hier irgendwas mit der Papageien Staffel zu tun?

    Ne, da JG 300 - die sog. "Papageienstaffel" (eigentlich "Würgerstaffel") war das JV 44. Ausgerüstet waren sie mit der Fw 190 D, der sog. "Langnasendora".

  • Tolles Projekt, eine Fw 190 ist immer was Schönes, da bin ich gern dabei! :) Den Bausatz kenn ich auch noch. Schon etwas älter, aber nicht übel. Und die Rote 19 ist wirklich eine der schönsten Fw 190.

    Ne, da JG 300 - die sog. "Papageienstaffel" (eigentlich "Würgerstaffel") war das JV 44. Ausgerüstet waren sie mit der Fw 190 D, der sog. "Langnasendora".

    Ahsü .... OK. Ich dachte nur, weil auf der Liste meiner noch zu machendne Projekte steht ein Diorama in 1/87 mit den FW-190 Dingern in 1/87 wo auch "rote Nummer 13 und keine Ahnung was noch an Nummer" als Modell gibt. Dachte wegen "rote Nummer ..." wäre das derselbe Verein :-)



  • Jepp ... und ist der Bausatz in 1/87 von Arsenal M .


    https://www.arsenalm.de/Focke-…te+13-+Plastikbausatz.htm


    und die anderen beiden sind noch Nummer 3 und Nummer 1 von denen ...


    Was heißt eigentlich JV44 in Klardeutsch? JG = Jagdgeschwader ist klar ... aber JV = ? bei mir... ;-)

  • Der Jagdverband 44 flog Me262, es war die "Experteneinheit" wo, wie mal gesagt wurde, das Ritterkreuz zur Uniform gehörte. Da die Me262 bei Start und Landung sehr verwundbar waren, schuf Adolf Galland, der erste Kommodore des JV, einen Platzschutzschwarm aus Fw190 D-9 und D-11, die zur besseren Erkennung für die eigene Flak die Unterseite rot lackiert hatten, mit weissen Streifen drin. Die Maschinen waren durchnummeriert, und die Zahlen waren rot.

    Das JG 300 "Wilde Sau" betrieb zusammen mit den JG 301 und 302 des Nachts ohne Nachtjägerausrüstung Abwehr der Bomberverbände.

    Sonnige Grüsse,
    Martin


    :wikend02:


    *********************************************

    umfahren ist das Gegenteil von umfahren

  • Guten Abend liebe Freunde,


    heute geht es richtig los mit dem Bericht. Zunächst freue ich mich aber das Ihr so Zahlreich dabei seit, danke dafür.

    Ihr seit spitze!!! :thumbsup:


    Bevor es überhaupt an die ersten richtigen Schritte ging musste ich eine Idee umsetzen, welche mir seit einiger Zeit

    im Kopf umher Spukt. Es ging darum die Seitliche Wartungsklappe geöffnet darzustellen. Wie ich das angestellt habe

    seht Ihr im folgenden grob zusammengefasst.


    Der erste Versuch.


    Beim ersten Versuch habe ich das Originalteil verwendet welches zuvor aus dem Rumpf getrennt wurde.

    Um die Klappe auch "klappbar" zu gestalten, hatte ich mir Scharniere aus PE Resten zusammengebaut.

    Das erste Ergebnis wurde auch sogleich im WhattsApp Bastelchat via Handy präsentiert. Hier wiesen mich

    die Kollegen zum Glück darauf hin, das die Klappe etwas zu dick wirkt. Ich fand diese Anregung schon

    sehr passend und ausserdem war ich mit dem Scharniermechanissmus nicht zufrieden. Dieser wirkte

    im es gelinde zu sagen etwas Wackelig. Also musste ich mir eine Alternative überlegen.


    Hier seht Ihr die raus geschnittene Klappe am linken Rumpf.

    p11708144tkvm.jpg


    Die erwähnten Scharniere aus PE Streifen.

    p1170816o4jtz.jpg


    Und hier das Ergebnis vom ersten Versuch, an sich war das Ziel erfüllt, jedoch nicht so ganz zu meiner Zufriedenheit.

    p1170818yyjp0.jpg


    p1170820pvjg1.jpg


    Der zweite Versuch.


    Da die erste Variante nich zufriedenstellend war musste also eine Alternative gefunden werden. Ein so großes Stück

    Messing habe ich jedoch nicht herumliegen gehabt. Also musste das dünne Blech einer Tommatenmarktube dran glauben.

    Nachdem die Tube abgespült war habe ich zwei Teile passen zum Originalteil zurecht geschnitten und diese

    dann miteinander verklebt. Dann habe ich mittels aufdrücken die Form an das Vorbild angepasst. Vorallem die Rundung des

    Rumpfes war wichtig. Als Scharnier habe ich diesesmal ein durchgehendes Stück Alu aufgeklebt und mittels Messingrohr befestigt.


    Das sind die beiden Blechstücke aus der Tube geschnitten.

    p11708229ikda.jpg


    Nach dem Vorbild wurde das Abdeckblech noch mit einem Rahmen versehen.

    p1170824qbkf9.jpg


    Hier nun eine Ansicht von innen, die Streifen wurden etwas überlappend zur Öffnung geklebt, so enstand der innere Rahmen.

    p1170829p0jmk.jpg


    Und so schaut die alternative nun aus. Ich denke das ganze wirkt so stimmiger. Auf den Nahaufnahmen wirkt die Klappe noch immer

    etwas "dicklich" aber sie ist es nicht. Sie ist wesentlich dünner als das Plastikteil. Ich bin ersteinmal zufrieden. Die klappe tut was sie soll.

    p1170831bwkps.jpg


    p1170827rdk2y.jpg


    p1170828fskbf.jpg



    So das ar es für heute Abend. Die nächsten Arbeitsschritte sollten dann wieder ohne Experimente von statten gehen.

    Ich werde also den Schaltkasten welcher sich hinter der Klappe verbirkt nachbasteln. Später mehr dazu!


    Bis dann:)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    Rollout: Albatross D.III Roden 1/32, Honda CBR 1100XX in 1/12, Alouette III Heller in 1/72
    unbenanntocji8.png

    Einmal editiert, zuletzt von Racoon_85 ()

  • *zustimm*

    Schaut gut aus! :thumbsup:

    Sonnige Grüsse,
    Martin


    :wikend02:


    *********************************************

    umfahren ist das Gegenteil von umfahren