Büssing 8000a - Ein Langzeitbau einer Allrad-Schwerlastzugmaschine mit Doppelkabine

Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 72 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

  • Servus zusammen :wikend:


    Damit nicht alle Büssings in gleicher Ausführung gebaut werden möchte ich mich mal an was sehr spezielles wagen. An eine Schwerlastzugmaschine mit Allradantrieb und Doppelkabine. Viel ist darüber nicht zu finden, zumindest habe ich einen Blueprint für einen Allradkipper von dem ich einiges abnehmen kann, sonst muss ich mich auf wenige Bilder als Orientierung verlassen die zumeist von schräg aufgenommen wurden. Das liegt daran das hiervon kaum welche überlebt haben, mir ist nur dieser bekannt von dessem Verbleib ich aber keine Ahnung habe und dieser zu einem Dreiachser umgebauten der erst kürzlich aufgetaucht ist.


    Basis ist der bekannte Revell-Bausatz des 8000 S13 im Wandt-Design der hier vorgestellt wurde.


    Da ich finde das es einfacher ist das aufzuzählen was nicht geändert werden muss gibt es nun noch eine kleine Liste darüber

    *Rahmenquerträger

    *Rück- und Frontleuchten

    *Hinterachsfedern mit Hinterachse und kompletten Rädern

    *Vorderreifen

    *Motor mit Kupplung

    *Motorhaubenfrontplatte mit der Spinne und der oberen Haubenabdeckung

    *Türen

    *Kotflügel Vorne und Hinten

    *Innenreinrichtung außer Bodenplatte


    Um erstmal eine Vorstellung von den Abmessungen zu bekommen habe ich zuerst einmal aus meiner Teilebox ein Büssing-Fahrgestell entnommen und bei diesem den Radstand abgemessen, 20,1cm. Benötigen tue ich allerdings 19cm was einem Radstand von 4550mm entspricht.

    Die Probebasis...


    P1210344.jpg


    Und einfach mal so 2cm rausgesägt und pro Forma zusammengeklebt ...


    P1210358.jpg


    Dann habe ich mir mal eine Papierkabine bebastelt und aufgesetzt ...


    P1210361.jpg


    ... und finde: Passt :)


    Also kann ich mit dem Rahmenbau beginnen. Hier die originalen aus dem Bausatz ...


    P1210374.jpg


    ... die ich dann in je drei Teile zersägt habe ...


    P1210375.jpg


    Grund hierfür ist das beim Allradler der vordere Rahmen 6mm höher sein muss. Also von der Blueprintzeichnung die entsprechende Stelle auf 1mm-Plasteplatte übertragen und aungeklebt, davor zum Vergleich das "Altteil" das auf den Schrott kann ...


    P1210381.jpg


    Als nächsten kommen nun die Querträger rein, danach die komplette Hinterachse. Wenn das alles ausgehärtet ist geht es an die anpassung der Vorderfedern und den Bau der Vorderachse. Nicht einfach, aber wird schon klappen.


    Bis demnächst, Bernd

  • Interessantes Teil, was du da auf dem Tisch hast. Ich freu mich auf die Fortsetzung. :)

    Sonnige Grüsse,
    Martin


    :wikend02:


    *********************************************

    umfahren ist das Gegenteil von umfahren

  • Da ich finde das es einfacher ist das aufzuzählen was nicht geändert werden muss gibt es nun noch eine kleine Liste darüber

    Oh ha, das verspricht doch sehr lohnend und informativ zu werden, bei den ümfangreichen Umbauten.:thumbup: Sicher kann ich mir noch das Ein oder Andere abschauen!:whistling::)


    Liebe Grüße

    Frank

  • Sehr gute Idee mit eine Papierschablone zu schauen ob die Proportionen passen ,ich freu mich schon auf weiter Fortschritte von dir !
    Und wenn der Büssing fertig ist wirst du wohl ein Unikat besitzen, wenn man so im Internet schaut findet man sehr wenig, wenn überhaupt etwas, über den 8000 A mit Doppelkabine .

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • wenn man so im Internet schaut findet man sehr wenig, wenn überhaupt etwas, über den 8000 A mit Doppelkabine

    Genau, man findet fast nichts, selbst in Büchern wird dieser Typ nur am Rande erwähnt. Von den normalen Büssings, sei es mit Pritsche oder Koffer oder sonstwas findet man viel, auch von den kleineren Typen, aber beim großen 8000a ist fast Fehlanzeige und deshalb muss ich da viel improvisieren.


    Bernd

  • Moin Oldiefans :wikend:


    Bei dem ollen Büssing habe ich trotz einem kleinenem Problems das geschafft was ich in der Kürze der Zeit schaffen wollte. Das Problem bestand darin das ich ja zwei angetriebene Achsen brauche, der Bausatz aber nur eine hat. Also dachte ich mir ich verbaue hinten eine aus meinem Schrottlager. Aber beim Versuch da die Räder vorsichtig (:saint:) abzuziehen sind die dann beidseitig komplett inklusive der Achsstifte und der Bremstrommelabschrimbleche abgebrochen. :(, aber kein Beinbruch, mach ich halt ein Messingstab rein. Ist auch stabiler als die kurzen Stummel die eh kaum länger sind als die Strecke die zum aufstecken der Räder benötigt wird. Die Räder habe ich dann noch separat getennt damit ich die Abschirmbleche beschädigungsfrei weiterverwenden kann, Felgen und Reifen landeten aber in der Restebox wobei ich die Räder wohl besser gleich entsorgt hätte da der Vorbesitzer da Kleber drauf platziert hat, wohl zur befestigung auf einer Bodenplatte.

    Der Lack war auch ziemlich hartnäckig, da musste ich die Teile über Nacht in Chemie einlegen und selbst danach musste ich noch einen Teil der Farbe so abkratzen.

    Die Querträger sind alle eingebaut, außer dem ganz hinteren. Eventuell muss ich den Rahmen da noch um ~1cm verkürzen, aber das kann ich erst abschätzen wenn die Kabine soweit fertig ist und ich sehe wieviel Länge für die Pritsche vorhanden ist. Die Abmessungen auf meinem Blueprint und in meinen Büchern sind da etwas widersprüchlich :|.


    Hier mal ein Bild von den Schrottreifen ...


    P1210390.jpg


    Schöner Vanillepudding :whistling:. Und hier je ein Bild vom aktuellen Zustand des Rahmens und der bunten Hinterachse da ich diese an der Naht spachteln musste, darauf hatte der Vorbesitzer verzichtet ...


    P1210402.jpg


    P1210403.jpg


    Nun muss ich meine grauen Windungen anstrengen um einen guten Plan für die Vorderachse zu erstellen. Der Grundkörper wird hier die Bausatz-Hinterachse, aber wie mache ich die Gelenke zu den Rädern :?::?::?: Die Vorderachs-Antriebsachse aus einem Büssing-NAG 4500a kann ich hierfür nicht als Vorbild nehmen, die ist anders. Auch eine Verwendung einer Unimogachse geht nicht da hier die Achse nicht mittig verläuft wie es beim Büssing sein müsste sondern höher was einer Geländegängigkeit zu gute kommt. Aber vieleicht kann ich davon zumindest die Achschenkel verwenden, wenn auch angepasst. Oder eine aus dem Zubehörprogramm von KFS die ich aber auch umbauen müsste :|. Alles nicht so einfach, aber damit habe ich gerechnet.


    Bis denne einen schönen Sonntag, Bernd

  • Ja viele Fragezeichen und da kommen noch mehr, ist aber immer so wenn man etwas außergewöhnliches Baut denke das ist für dich kein Problem .

    Die Abmessungen auf meinem Blueprint und in meinen Büchern sind da etwas widersprüchlich

    Immer das nehmen was dir persönlich am meisten zusagt ,wird eh keiner Nachprüfen können :)

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Die Abmessungen auf meinem Blueprint und in meinen Büchern sind da etwas widersprüchlich

    Bernd,


    ich habe bei mir insgesamt 4 Zeichnungen zum Alfa Stradale, eine original 1:10 Werkszeichnung mit den Hauptabmessungen, eine Reproduktion der Karosserieabmessung des Prototypen (ursprünglich 1:10, aber unscaliert reproduziert) und zwei Kopien zu den Karosserieabmessungen des Serienautos. Selbst bei diesen Zeichnungen gibt es Unstimmigkeiten. Ich halte es dann wie Karlheinz:

    Immer das nehmen was dir persönlich am meisten zusagt ,wird eh keiner Nachprüfen können

    ... und wie es optisch am Modell am besten passt bzw. aussieht!


    Liebe Grüße

    Frank

  • Immer das nehmen was dir persönlich am meisten zusagt ,wird eh keiner Nachprüfen können


    ... und wie es optisch am Modell am besten passt bzw. aussieht!

    Genau das ist mein Plan. Wenn da erstmal die Kabine drauf ist, da badet gerade ein Satz Gebrauchttüren in Chemie, und wenn die Testräder aufgesteckt sind kann ich abschätzen ob die Länge passt oder eine Verkürzung ansteht.

    Leider habe ich kein Werksblueprint dazu, aber Bilder des Originals in einem Buch. Leider warte ich da schon seit langem auf die Freigabe zur Veröffentlichung, ich glaube das wird nichts damit. Aber wenigstens könnten die mir absagen wenn das nicht gewünscht ist, aber das ist wohl zuviel Aufwand :thumbdown:


    Bernd

  • Schönes Projekt, Bernd. Der 8000A war wirklich ein so seltenes Fahrzeug, dass er fast schon als Gerücht gilt.;) Von einem mit Doka hatte ich bisher noch nichts gelesen. Ich bin gespannt wie es wird.

    Einen schönen Gruß aus Schläfrig-Holstein.
    Bernd


    "Wenn das Ihre Lösung ist, dann hätte ich gern mein Problem zurück!"

  • Meinst Du die Kardangelenke?

    Nein, Martin, die meinte ich nicht. Ich möchte die Vorderräder nur beweglich haben auch wenn der Büssing später nur in der Vitrine rumstehen wird. Die Hinterachse ist ja starr und an diese müssen also die beweglichen Teile angepasst werden. Ich habe die letzte Nacht mal drüber geschlafen und bin zu der Erkenntnis gekommen das es das beste ist die KFS-Achse umzubauen. Bedeutet zwar eine Menge Resinschleiferei, aber da muss ich wohl durch :|

    Von einem mit Doka hatte ich bisher noch nichts gelesen

    Die mit Doppelkabine waren wohl echt eine Art "Blaue Mauritius", bisher habe ich da auch nur zwei Vorbilder dazu gefunden. Wenn du die mal sehen möchtest dann schicke ich die mangels Copyright dir per PN. Allen Anderen natürlich auch wenn Interesse besteht :)


    Bernd

  • Moin Oldiefans


    Diese Woche habe ich mich etwas um die Vorderachse gekümmert. Hier mal ein Bild dazu mit der KFS-Achse inklusive Radaufhängung, eine Vorderachse zum Vergleich mit einer Bausatz-Radaufhängung und unten der Hinterachse die dann die neue Vorderachse werden soll ...


    P1210412.jpg


    Trotz der unterschiedlichen Höhen kann man wohl gut erkennen dass das nicht so passen kann wie ich mir das vorgestellt habe. Hier mal ein kleiner Einzel-Vergleich der Radaufhängungen, alleine da tragen die Resinteile massig auf ...


    P1210411.jpg


    Also sie mein Plan in etwa so aus ...


    P1210413.JPG


    ... und nach etwas sägen und bohren in der Zusammenstellung dann so ...


    P1210425.jpg


    Klar, das passt immer noch nicht ...


    P1210429.jpg


    ... aber damit habe ich gerechnet. Nun muss ich mühsam Millimeter für Millimeter diese Achse schmäler machen und testen-testen-testen sonst stehen später die Räder zuweit außen. Leider habe ich da keine genauen Abmessungen dafür und muss mich deshalb so nach und nach vortasten.


    Also dann bis demnächst mal wieder, Bernd

  • Leider habe ich da keine genauen Abmessungen dafür und muss mich deshalb so nach und nach vortasten.

    So geht es mir mit den Rädern am Alfa gerade auch Bernd, aber Du hast wenigstens schon alle Teile da!:D

    Sieht bis jetzt richtig gut aus, Dein Umbau auf Allrad!:thumbsup:


    Liebe Grüße

    Frank

  • So geht es mir mit den Rädern am Alfa gerade auch Bernd, aber Du hast wenigstens schon alle Teile da!

    Ja Frank, die Teile habe ich hier, nur dafür einen nicht optimalen Plan. Bei dir ist es genau umgekehrt, du hast ja 1a Zeichnungen und die Teile werden sich auch noch anfinden sofern du nicht das eine oder andere Teil selbst anfertigen musst genau wie ich es auch handhabe.


    Wie ich finde der richtige Ansatz. Da bleibt halt nur stückchenweise anpassen

    Der Plan war gut, nur die Umsetzung war nicht ganz einfach. Inzwischen habe ich aber die Achse angepasst, Bilder gibt es dann Morgen dazu da ich Heute erst mal etwas lesen möchte was in den letzten Tagen hier so passiert ist.


    Bernd

  • Was bisher geschah:

    Da die Stifte zu dick für die Bausatz-Felgenteile sind habe ich die einfach abgetrennt ...


    P1210433.jpg


    ... denn von der Größe passen die optimal in die Bausatzringe ...


    P1210434.jpg


    Nur gehen die nicht genau bis zum Bausatzteil durch da die Flansche den Einsteckweg begrenzen. Aber mit einem Stück 1mm-Platte als Lückenfüller war das kein Problem wie ein Test mit der bereits passend eingekürzten Achse ergab ...


    P1210439.jpg


    Damit der Büssing später auch waagerecht steht musste ich an den Achsaufnahmen auch um 1,5mm auffüttern ...


    P1210472.jpg


    Und das dann mal pro forma auf Stützen gestellt um zu überprüfen ob es passt ...


    P1210473.jpg


    Passt :thumbup:. Dass das Auge nicht genau mittig ist liegt daran das der Tisch bzw. der Boden darunter auch leicht Schlagseite hat ...


    P1210474.jpg


    Darauf kann ich nun also aufbauen, wobei ich erstmal für das Lenkungsstangengedöns einiges selbst anfertigen muss.

    Bei der Kabine habe ich auch erste Ansätze durchgeführt. Hier hatte ich vor jeweils zwei Bausatz-Seitenteile hintereinander zu verwenden ...


    P1210467.jpg


    ... was aber nicht klappt da diese nicht gerade sind sondern gebogen ...


    P1210468.jpg


    P1210469.jpg


    Da muss ich wohl für das hintere Abteil die "Bleche" warmverformen oder neubauen, auch das Dach muss ich dafür hinten verbreitern und hinten abrunden denn gerade auslaufen geht nicht, das Vorbild hat auch runde Ecken ...


    P1210471.jpg


    Es gibt also noch viel zu tun, aber erstmal wird der Volvo fertig gebaut.


    Bis denne, Bernd

  • Der Rahmen ist schon mal perfekt Bernd ,nimmt du deine selbst gestrickten Achsstützen bei jedem Projekt , die Idee find ich schon mal gut .
    Beim Warmverformen kann ich dir nur sagen, das ist ne Heiße Sache ......

    Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt wenn man es teilt .
    Gruß Karlheinz :D


    Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0  88x31.png

  • Danke und Ja, so Stützen baue ich mir immer bei den Lastern. Mit doppelseitigen Klebeband auf einer Regal-Glasplatte befestigt sind die Achsen und auch dadurch der Rahmen immer schön im Lot damit später alle Räder auch den Boden berühren. Üblicherweise stelle ich da immer Stützen an den Zapfen auf, nur hier ging das nicht da ich die Vorne ja abgetrennt habe. Also musste ich hier etwas rechnen damit die Stützen anpassen konnte.


    Bernd

  • Hallo Bernd,


    alles einwandfrei angepasst und ausgerichtet, die Grundmauern - oh, pardon, der Rahmen - ist also bereit für den Aufbau.:thumbup:

    Die anstehenden Spenglerarbeiten nehmen sich aber wohl um einiges umfangreicher aus, als die Heckhaubenkosmetik an meinem Alfa. Da bleibe ich gespannt am Basteltisch um noch einiges an Anregungen aufzuschnappen und viel zu lernen. ;)


    Auf alle Fälle wünsche ich Dir bestes Gelingen!:)


    Liebe Grüße

    Frank

  • Danke Frank und Ja, der Karosseriebau wird ganz schön aufwändig. Bis auf die vorderen Türen muss alles abgeändert ober neu aufgebaut werden. Ob das aufwändiger ist als deine Arbeit am Alfa-Heck kann ich im Moment nicht beurteilen da ich da wohl erst Morgen mich einlesen werde. Aktuell habe ich gerade mal wieder ein Messer im Kopp :(


    Bernd

  • Dieses Thema enthält 47 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.