Alfa Romeo Tipo 33 Stradale - OTAKI 1/16

  • Bausatzvorstellung: Alfa Romeo Tipo 33 Stradale



    Modell: Alfa Romeo Coupe 33
    Hersteller: OTAKI Japan
    Modell-Nr.: OT-3-22-1500
    Maßstab: 1:16
    Teile: 246 (wenn ich mich nicht verzählt habe)
    Anzahl der Spritzlinge: 8 -2x schwarz, 1x dunkelgrau, 3x rot, 1x chrom, 1x klar
    Schwierigkeitsgrad: nicht so einfach
    Preis: zwischen 80 und 280 €
    Herstellungsjahr: Ende der 80´er Jahre
    Verfügbarkeit: schlecht, wird ab und an im Web angeboten
    Besonderheiten: Hauben und Türen zum Öffnen, funktionierende Lenkung und Federung, Gummibereifung, mit Beleuchtung und Antriebsmotor


    OTAKI-ART33-02.JPG

    Box geöffnet

    OTAKI-ART33-03.JPG

    Bauanleitung (englische Übersetzung liegt bei)
    OTAKI-ART33-04.JPG

    Spritzling A schwarz

    OTAKI-ART33-05.JPG

    Spritzling B scwarz

    OTAKI-ART33-06.JPG

    Spritzling C dunkelgrau

    OTAKI-ART33-07.JPG

    Spritzling D rot

    OTAKI-ART33-08.JPG

    Spritzling E chrom

    OTAKI-ART33-09.JPG

    Spritzling F klar

    OTAKI-ART33-10.JPG

    Spritzlinge Karosserie und Türen rot, Reifen

    OTAKI-ART33-11.JPG

    Getriebe, Motor, Kabelbaum, Kleinteilebeutel (inkl. Federn) und Kleber

    OTAKI-ART33-12.JPG

    Karosserie-Spritzling in Nahaufnahme


    Fazit: Otaki stellt mit diesem Bausatz den Prototypen des Stradale mit der Fagrgestellnummer 750.33.01 dar. Dieser erste Prototyp weist einige Unterschiede zur späteren Serienversion auf: Doppelscheinwerfer, Scheibenwischer oben, keine Entlüftungsöffnungen in den Kotflügeln, vierteilige Heckentlüftung etc. Diese Dinge werden alle im Bausatz korrekt wiedergegeben. Insgesamt lässt die Detaillierung für den großen Maßstab aber viel Raum für Verbesserungen. So wird z.B. der H-Rahmen des Trentatre lediglich angedeutet, die Rahmenausleger zur Hinterachse fehlen gleich ganz. Darüber hinaus hat Otaki auch einige Fehler eingebaut, so ist der Schalthebeln falsch positioniert, Kühlwasser- und Kraftstoffleitungen sollen (laut Bauplan) vertauscht angeschlossen werden und einige weitere Kleinigkeiten. Die Karosserieproportionen sind eigentlich ganz gut getroffen, aber die Dachpartie ist etwas zu flach gehalten und der Heckbereich ist hinter den Radhäusern ein klein wenig zu lang geraten und zum Heckblech nicht stark genug eingezogen. Die Reifen sind etwas besser wiedergegeben als beim Nachfolger von Fujimi. Immerhin tragen sie einen Dunlop Schriftzug, haben aber nur ein Längsrillen- statt des korrekten CR65 Rennprofils. Um daraus ein würdiges Modell des Stradale zu bauen ist also viel Eigeninitiative gefragt!

    Zum Baubericht: Wird, dank Sam Eagle , demnächst hier definitiv folgen!
    Zur Bildergalerie: Wird es danach -natürlich- auch geben.


    Abschließend möchte ich zur Ehrenrettung für Otaki sagen, dass der Bausatz aus den 70´ern stammt und ursprünglich als Kinderspielzeug gedacht war. Vor diesem Hintergrund, und nicht mit heutigen Benchmark Bausätzen verglichen, ist er sicherlich ganz ausgezeichnet.

    Der Baubeginn wird sich noch etwas verzögern, da ich nach dem Ferrari 312 noch eine Auftragsarbeit zu erledigen habe. Ich jedenfalls freue mich aber schon auf den Bau meines absoluten Traumwagens, auch wenn es sicher eine große Herausforderung werden wird und ich auf Eure Hilfe rechne.


    Beste Grüße

    Frank

  • Auf den Baubericht freu ich mich schon - vor allem, da viel Eigeninitiative angesagt ist.

    Für mich ein wunderschönes Auto, und selbst nach über 40 Jahren ist mir noch in Erinnerung wie eines Tages eine rote, röhrende Flunder an mir

    vorübergezogen ist - ein Alfa 33.


    LG

    pancha

  • Lieber Pancha,


    von den, soweit bekannt, 8 Überlebenden hatte ich das Vergnügen drei sehen und einen davon auch höhren zu dürfen. Ein unvergleichliches Erlebnis!


    Bei der genauen Ausgestaltung des Fahrzeugs beim Bau bin ich ja relativ frei :whistling:, denn keiner der drei oben genannten Stradale glich dem anderen und über 3 Fahrgestellnummern ist rein gar nichts bekannt!;):)


    Beste Grüße

    Frank

  • Da hast Du Dir eine schöne Flasche Wein ins Haus geholt. Den Karton hast Du geöffnet, aber der Korken ist noch drauf.. Die alten Otaki, Nitto, Doyushua Bausätze sind einfach mit Herz gemacht. Passt ja zum Alfa , denn der hat keine Nierchen wie der BMW...Da kann man sich nur auf den, wenn auch schwierigen Bau freuen. Dein Abschlussvideo, wo Du hinter dem Auto auf dem Teppich krabbelst auch. Ich vermute aber das Du vergessen wirst den E- Motor einzubauen. Ich denke das sich aus dem Bausatz einiges rausholen lässt. Für die Scheiben sicher mit Ponal verkleben und vorher ordentlich einpassen. Bei den Reifen gibt es sicher möglichkeiten. Für den Trumpeter GT 40 habe ich auch für ein Vermögen die richtigen Reifen bekommen.


    https://www.iconautomotiveminiatures.com/


    Natürlich wird es dort keine im richtigen Masstab geben, aber sicher ist das man sonst wo gedruckte bekommen kann...

  • Sam Eagle

    Danke Sam für den Link!

    Aber es sind ja nicht nur die Reifen. Wenn ich mit dem Bau beginne muß ich erst mal schauen, was geändert und ergänzt werden soll und was ich davon dann selbst machen kann. Einiges werde ich vermutlich eben auch zukaufen müssen.


    Beste Grüße

    Frank

  • Ups falscher Wagen...

    Hier der richtige. Sorry

    Hallo Sam,

    es gibt hier ja fast kein richitig und falsch, die 12 nachweislich gebauten Stradale sind alle irgendwie unterschiedlich. Die Fahrzeuge wurden halt bei Autodelta und Marazzi sehr stark den individuellen Wünschen ihrer Käufer angepasst. Z.B. habe ich bei den drei Autos, die ich selbst gesehen habe, drei unterschiedliche Innenräume bewundern dürfen, doch dazu dann später im Baubericht mehr.


    Die Baupläne von MFH sind aber ein sehr guter Anhaltspunkt, vielen Dank dafür. Für die Rahmenausleger hab ich hinter meinem Schreibtisch eine original 1:10 Entwurfszeichnung vom

    P5120003.JPGTrentatre hinter Glas an der Wand hängen! Darüber hinaus ist meine Literatursammlung, gerade zu diesem Fahrzeug, wie Du Dier vielleicht vorstellen kannst, recht umfangreich - Hmm, eigentlich wird die nur noch vom GTA-Krams getoppt!


    Einen schönen Sonntag wünscht Dir

    Frank

  • Für die Räder/ Reifen habe ich mal bei hum3d.com geschaut. Der detailierte Innenraum ist dort Unbezahlbar. Hingegen sollten die Räder gut getroffen sein. Wenn Du also einen mit den neuen 3 D Druckern anstiften kannst diese in Deiner grösse zu Drucken...


    Hier mal in grau..

    https://hum3d.com/wp-content/u…tradale_1967_600_0012.jpg


    Detail..

    https://hum3d.com/wp-content/u…tradale_1967_600_0008.jpg

    3 D

    https://hum3d.com/360-view/?id=154318


    Bei dem full Interior gibs zu weiteren 300,-$ noch den Motor. Mit dem full Interior Preis ist es nur ein kleiner Aufpreis von900,-$ zuzüglich den 75,-$ für das Model. Immerhin günstiger als der echte der zu 20.000.000,-$ verkauft wurde...

  • Sam Eagle

    Bodywork und Campagnolos sind da echt Spitze!

    Edit: die Karosserie in dem 3D.Modell hat auch links eine Tankklappe =O, das Interior ist sein Geld nicht wert, da ist selbst Otaki besser!^^


    Aber für die Reifen hatte man wohl kein richtiges Vorbild. Ich bin da mal kurz in den Keller gegangen:


    P5120004.JPG


    P5120001.JPG


    P5120002.JPG


    So muss ein Original Dunlop Racing im CR65-Profil aussehen. Alles andere ist -nun, nennen wir es suboptimal. Dann noch die passende Größe (im Bild sind´s 5.50M14 für GTA) für den Trentatre, nämich 5.25M13 für vorne und 6.00L13 für hinten, dann passt´s!:)


    Beste Grüße

    Frank

  • Hast du da schon mal was gekauft Sam ,das Hochglanz Bling Bling sieht ja alles ganz nett aus, nur wie ist der Druck wirklich ?


    @Karl Heinz

    Die Drucktechniken sind relativ neu. Ich hatte schon vor Jahren versucht Bögen und Fittings im 10 Raum ccm und Metall Drucken zu lassen. Da hatte ich jedoch keinen gefunden mir die Dateien schreiben und zu rändeln können. Es gibt im Autocad schon seid langen 3D Modelle von solchen Sachen. Die Industrie entwickelt sich erst in diese Richtung. Unser Capri-Schorsch hatte als erstes von Humstrad oder war es Hum3D den Porsche Drucken lassen. Wie natürlich auch andere. Jedoch hatte "mich" nie die Filamentschiene interessiert. Dann kamen 2015 die ersten bezahlbaren Flüssigdrucker auf den Markt. Jetzt kosten die nix mehr.

    Ja es würde mich schon Reitzen so etwas mal zu versuchen.

    Die Datein müssen ja Druckfertig gemacht werden und in Untermenüs zerlegt werden. Das ist leider etwas anderes als oldschool Modellbau. Hum 3D übernimmt diese Arbeit gegen eine kleine Gebühr. Damit aus der Datei etwas echt brauchbares entstehen kann braucht man die Inneneinrichtung mit Motor. Dann kostet so eine Vorlage mal schnell 2000,-$ Der Wiederverkauf von Vorlage ist natürlich eindeutig gegen die ABG`s

    Was jedoch mit dem Druck ist weiss ich nicht.

    Bei dem von mir hier eingebrachten Beitrag die Rädern mittels Hum3D zu versuchen ergibt sich aus dem Motiv, dass hier im Forum (wohl als erstes deutschprachige) Hilfestellungen und ggf auch der Druck gemacht werden kann. Sorry das ich jetzt den einen oder anderen auf die Füsse trete... Der gewöhnliche Filamentdruck ist Tod! Es lebe der Flüssigdruck. Beide verfahren sind natürlich mit den Gittern mühsam. Im Filamentdruck gibt es noch als einzigsten Vorteil den Gitterrahmen in wasserlöslichem material zu Drucken. Die Pulverdrucke und Pulver Hochtemparaturdrucke sind natürlich für immer Unbezahlbar. Dort ist stets Auftragsarbeit nach deren Richtlinien zu leisten.


    Hier mal eine Liste der Druckverfahren. Hier sollte der Reiter Pulver und Metall offen sein. Es gibt 2 weitere Reiter...

    https://3druck.com/3d-druck-material-liste/