Einfache Einzelplatinen erstellen

  • Hallo Modellbaugemeinde,
    manchmal benötigt man kurzfristig eine einfache Platine, hat nur einfaches Platinenmaterial im Haus und keine Zeit, mal eben fotobeschichtes Material oder eine Lochrasterplatte einzukaufen.

    Deshalb hier mal meine Arbeitsweise für einfache Platinen am Beispiel der Motorsteuerung für meine Gladiator und die Nachrüstung meines V8 Motors.

    An erster Stelle steht die Schaltung.
    Die Schaltung ist im Grunde identisch und unterscheidet sich nur in der Versorgungsspannung und der daraus resultierend unterschiedlichen Bauteilewerte.

    Die blauen Werte sind für die Gladiator und die roten Werte für den V8.


    Platine-01.jpg


    Zunächst wird der Entwurf der Leiterplatte angefertigt und in Originalgröße ausgedruckt.
    Dabei auf die spiegelbildliche Anordnung der Transistoranschlüsse achten.
    Dann ein Stück Platine auf die entsprechende Größe zurechtgeschnitten.
    Um die Oxydationsschicht von der ggf. monatelangen Lagerung in der Bastelkiste zu entfernen, einfach mit 800er Schleifpapier säubern.


    Platine-02.jpg


    Der Ausdruck wird ausgeschnitten und mit Tesa auf der Platine befestigt.


    Platine-03.jpg


    Dann werden die Lötaugen mit einer Reissnadel oder einem spitzen Körner markiert.
    Nachdem der Ausdruck wieder entfernt wurde, sieht es dann so aus.


    Platine-04.jpg


    Nun werden die Lötaugen mit einer Lochschablone und einem wasserfesten Edding angezeichnet.
    Die Körnerpunkte dienen zur Zeichenhilfe.


    Platine-05.jpg


    Dabei aber immer darauf achten, dass die Eddingfarbe nicht zu dünn aufgetragen wird.


    Platine-06.jpg


    Nun werden die Leiterbahnen frei nachgezeichnet.


    Platine-07.jpg


    Nun ist das Ätzen ander Reihe.
    Unverzichtbares Zubehör:
    Eine Schale für das Ätzbad, eine Schale für Wasser zum Abspülen, eine Zange, Handschuhe und Schutzbrille.


    Platine-08.jpg


    Hier die Platine nach dem Ätzen.
    Noch ist der Arbeitsfehler nicht zu sehen.


    Platine-09.jpg


    Mit etwas Spiritus wird die Farbe entfernt.


    Platine-10.jpg


    Die Körnerpunkte verhindern nun auch das Verrutschen des Bohrers.

    Und hier nun mein Arbeitsfehler.
    An der linken Seite habe ich die Leiterbahn mit dem Edding nicht dick genug gezeichnet. :cursing:

    Deshalb werfe ich diese Platine aber nicht weg.
    Die Reparatur ist am Ende zu sehen.


    Platine-11.jpg


    Hier die Platine nach dem Bohren der Löcher.
    Da die Platine eingeklebt wird, sind die Befestigunglöcher in den Ecken nicht aufgebohrt.
    Sie sind nur zur Demo.
    Wenn eine Platine verschraubt werden soll, sollten sie nicht vergessen werden.


    Platine-12.jpg


    Hier nun fertig bestückt. Da für den V8 kein R4 vorhanden ist, wurde eine Brücke eingelötet.
    Die Anschlüsse für +/- , Schalter und Motor sind als Merker mit einem Edding bezeichnet.


    Platine-13.jpg


    Die beiden offenen Lötlöcher sind für einen zusätzlichen Konsensator gedacht, wenn die Schaltzeit noch weiter verlängert werden soll.
    2 kleine Elkos haben eine geringere Bauhöhe, als ein großer Elko, wenn der Platz in der Base begrenzt ist.

    Und zum Abschluss hier noch die Lötseite mit der Reparatur des Arbeitsfehlers.
    Einfach ein Stück Draht auf die beschädigte Leiterbahn gelötet.


    Platine-14.jpg


    Für feinere Leiterbahnstrukturen ist sicher die Fotobelichtungsmethode die bessere Wahl.
    Für eine einfache Struktur unter Verwendung von Platinenresten ist diese Methode aber durchaus brauchbar.

  • Hallo Frank,
    1972-75 Ausbildung zum Fernmeldehandwerker.
    Aber nicht so wie heute, wo man fast nur noch den Umgang mit dem PC lernt.
    Das war noch von Werkstoffbearbeitung (Feilen, Bohren, Löten) über Elektrotechnik (Schaltungen, Platinenbau, Relaistechnik) bis hin zum Mastenklettern.


    Manche Ausbildungspunkte, über die man damals geschimpft hat, sind heute unschätzbares Wissen und handwerkliche Fertigkeit.

  • Das hast Du ganz toll erklärt...sogar ich als Lötlegasteniker (Trotz Flugmodellbau, Akkus umlöten etc.) habe deine Erklärung sehr gut verstanden und versuche es mal... :thumbsup::)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Hasegawa Focke Wulf 190 in 1/32
    Rollout: Albatross D.III Roden 1/32, Honda CBR 1100XX in 1/12, Alouette III Heller in 1/72
    unbenanntocji8.png