Heissluftballon als Nachtlicht

  • Hallo Modellbaugemeinde,
    hier der Baubericht über ein Nachtlicht für den Flur in Form eines Heissluftballons.

    Zunächst muss ich erst einmal das Warum erläutern.
    Wir hatten während der Weihnachtszeit immer einen Stern mit innenliegenden LEDs im Flur hängen, der während der Abend- und Nachtzeit immer schön friedlich vor sich hin leuchtete.
    Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist und nun mal nicht das ganze Jahr über Weihnachtszeit, musste für die restliche Zeit im Jahr ein Ersatz unter die Decke.
    Ein Gehänge mit einer einfachen LED erfüllte nicht so ganz die Erwartungen meiner Frau. :thumbdown:
    Da es etwas Annehmbares nicht fertig im Handel zu beziehen war, hatte ich beschlossen, meine T2-Zubehörbaustelle noch etwas pausieren zu lassen und selbst Hand anzulegen.
    Da es ja hängen sollte, hatte ich einen Ballon im Sinn.
    Meine Frau war zwar skeptisch, wie das denn wohl aussehen würde, aber ich hatte den Plan schon fertig im Kopf.


    Nun zum Bau:
    Zunächst hatte ich mir aus der Bucht ein fertiges Netz für einen Fesselballon besorgt, welches dann für alle nachfolgenden Arbeiten als Größenreferenz diente.
    Dazu sei noch erwähnt, dass das gesamte Objekt nicht bis ins Kleinste maßstabsgetreut werden sollte.
    Der Fokus lag auf einem ansehnlichen Endergebnis.
    Die Stromversorgung kommt aus dem Obergeschoß von einem Netzteil hinter einer Zeitschaltuhr. Um kein sichtbares Kabel zu haben, wurde 0,2mm Kupferlackdraht in eins der geflochtenen Nylonseile eingezogen.
    Hier nun das Netz mit den bereits eingezogenen Kupferlackdrähten für die Stromversorgung.


    Bild 01.jpg


    Da ein Fesselballon nicht leuchtet, wurde er zu einem Heissluftballon umfunktioniert.
    Aus abisoliertem Stromkabel wurde das Brennergestell zusammengelötet.
    Die beiden Brenner entstanden aus einem alten Kunststoffrohr, welches am Boden verschlossen wurde und innenliegend 2 Röhrchen hat, welche die Gaswendel aufnehmen.
    Die Gaswendeln sind später nur eingesteckt, damit man die Möglichkeit hat, irgendwann mal die LEDs auswechseln zu können. Es sind auch schon die seitlichen Öffnungen für die Gasschläuche sowie für die Auslösehebel am Boden zu sehen.


    Bild 02.jpg


    Hier nun die Teile für die Gasflasche samt Anschlußarmatur sowie die Auslösehebel.
    Als Gasflasche dient ein alter Kugelschreiber.


    Bild 03.jpg


    Für die Flammennachbildung wurde ein wenig Klarsichtfolie zurechtgeschnitten und mit Tamiya Clear Red und Clear Orange behandelt.


    Bild 04.jpg


    Das fertige Brennergestell mit Gasschläuchen, Gasflasche und Polsterüberzug aus Schrumpfschlauch. Hier habe ich zum ersten mal Alclad II Chrom verwendet.
    Die Kupferlackdrähte für die LEDs sind auch schon in die Gasschläuche eingezogen. Die Vorwiderstände haben ihren Platz in der Gasflasche gefunden.


    Bild 05.jpg


    Die Gasflasche in de Detailansicht.


    Bild 06.jpg


    Als Korb fand eine alte Cremedose Verwendung, die gerade so eben in des Netzunterteil gepasst hatte. Für die Korboptik wurde ein Korbmuster auf selbstklebendes Paier ausgedruckt und aufgeklebt.
    Als Ballonfahrer habe ich eine Legofigur in der passenden Größe auf dem Flohmarkt gefunden.
    Hier die erste Stellprobe.


    Bild 07.jpg


    Bei den LEDs (5mm 40000mcd) sind die Anschlußbeine gekürzt worden und nach dem Verlöten wurden die LEDs zwecks späterer Auswechslung nur lose in den Brenner gesteckt.Hier sieht man jetzt auch deutlich die Hülsen für die Gaswendeln.


    Bild 08.jpg


    Die Flammenfolien wurden zusammengerollt und in die Gaswendeln gesteckt.


    Bild 09.jpg


    Ein erster Leuchttest war schon sehr zufriedenstellend. :)


    Bild 10.jpg


    Während der Fertigung der Brennerteile wurde schon ständig am Ballon gearbeitet.
    Auf einem aufgeblasenen Luftballon ist mit Kleister und Küchenpapierstücken nach einigen Tagen in mehreren Schichten eine Ballonhülle aus Pappmache entstanden.
    Hier schon mit dem Netz überzogen


    Bild 11.jpg


    Normalerweise trägt ja der Ballon das Netz.
    Da es beim Modell genau andersherum ist, musste der Ballon am Netz befestigt werden.
    Dazu wurden die oberen Knoten des Netzes mit weißem Zwirn am Ballon festgenäht.
    Damit der Ballon nicht ausreißt, habe ich den Nähkasten meiner Frau geplündert und innen jeweils einen alten Hemdknopf hinterlegt.
    In die obere Öffnung kam ich natürlich fürs Vernähen mit den Fingern nicht mehr hinein.
    Dafür fand dann eine OP-Nadelklemme Verwendung.


    Bild 12.jpg


    Trotz Intervention meiner Frau habe ich bei dieser OP aber auf Kopfhaube, Mundschutz und Handschuhe verzichtet. :D

    Hier nun die erste Hängprobe an einem Mikroständer.
    Da der Ballon das Licht der LEDs etwas reflektieren soll, bekommt er keine Farbe.


    Bild 13.jpg


    Der Korb mit vervollständigtem Interieur.


    Bild 14.jpg


    Da der Korb nicht gerade hängen wollte, ist ein Ausgleichsgewicht in Form einer M12x15 Schraube zu Füßen des Ballonfahrers notwendig gewesen. :whistling:

    Hier nun das Endergebnis an dem geplanten Hängeplatz im Flur.
    Der Ballon hat von der Oberkante bis zum Korbboden eine Höhe von 80 cm.
    Zuerst mit Tageslicht …


    Bild 15.jpg


    … und Abends.


    Bild 16.jpg


    Meine Frau war glücklich. :thumbsup:
    Das Endergebnis hat sie vollends zufriedengestellt und ich kann mich wieder meinen anderen Baustellen zuwenden.

    Also dann bis demnächst auf der nächsten Baustelle.

  • Hallo Willi, Prima ist der Ballon geworden..gefällt mir. Auch die Art wie der ballon entstanden ist werde ich mir für eine kommendes Projekt merken... :)

    ^^ LG PATRICK ^^
    Im Bau: Pegasus Nautilus in 1/144
    Rollout: Nautilus 1/144 von Pegasus
    unbenanntocji8.png

  • Hallo Willie..auch von mir ein dickes Lob :) Eine klasse Idee die du da hattest und die Umsetzung inkl. der schönen Anleitung ist genial..hab dank..so hab ich wieder gelernt was man so alles aus Modellbau machen kann :D

    Modellbau ist für mich Entspannung pur.... und es ist wie Malen-nach-Zahlen nur BESSER und in 3 D. ^^

  • Hallo Leute,
    vielen herzlichen Dank.
    Einen kleinen Tip und Nachtrag für den Nachbau habe ich noch.


    Beim Aufhängen unbedingt auf die Durchgangshöhe achten.
    Hatte ich zu Anfang natürlich nicht gemacht und bin dann auch 2-3 Mal voll hängen geblieben. :cursing:
    Durch den Stoss hatte sich dann beim letzten Mal eine Strebe des Brenners verabschiedet.
    Die Reparatur war aber kein Problem.
    Beim erneuten Befestigen den Ballon gleich weiter in Richtung der Anrichtenecke aufgehängt und die Hauptursache hatte sich erledigt.
    Bevor man jetzt am Korb hängenbleibt, hat man sich schon an der Anrichte das Knie oder die Hüfte poliert. :D:D:D

  • Hallo Leute,
    heute gibt es ein Erfahrungsupdate.
    Verbaut wurden diese LEDs von Conrad.
    LED bedrahtet Weiß Rund 5 mm 40000 mcd 8 ° 30 mA 3.1 V LED-5-40.000W, Bestell-Nr.: 181151 - 62


    Laut Datenblatt sollen sie über 100.000 Std. halten. :lol4:


    Seit der Inbetriebnahme ist das Nachtlicht täglich schaltuhrgesteuert in Betrieb.
    Eine LED ist fast hinüber, die 2. hat noch ca. 70% Leuchtkraft.
    Die gesamte Betriebszeit beträgt bisher ca. 2500 Std.
    Also gerade mal 1/4 des angegebenen Wertes.


    Es hat sich also gelohnt, die LEDs so zu verbauen, das sie nachträglich problemlos auswechselbar sind. :thumbup:

  • Hallo Dirk,
    ich habe die Vorwiderstände nach den angegebenen Anschlußwerten berechnet.
    Schließlich sollten sie nicht nur sparsam leuchten, sondern ihre volle Lichtleistung abgeben, denn dafür sind sie eigentlich konstruiert und dafür sind auch die Anschlußwerte im Datenblatt angegeben.
    Dass sie jetzt nur ein 3/4 Jahr gehalten haben, stört mich eigentlich nicht besonders.
    Es ist halt nichts für die Ewigkeit gebaut und die Haltbarkeitsdaten sind doch immer etwas geschönt.


    Ich wollte mit dem Nachtrag nur darauf hinweisen, dass es sinnvoll ist, schon beim Bau eine Auswechslung in Betracht zu ziehen.
    Zumindest bei solch einer Dauerlichtquelle.
    Es ist ja keine Funktionsanzeige.