Ferrari F50

    • Tamiya:
    • Fertig:
    • 1:24

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 71 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Hallo Freunde :)

      Nach meinem Abstecher zu den Flugzeugen geht es hier wieder auf vertrauterem Boden weiter :) Gebaut wird ein Ferrari F50 von Tamiya mit dem Ätzteilsatz von HobbyDesign. Beides wurde von Bayria89 hier vorgestellt: http://www.modellbauforum-koeln.de/index.php/Thread/770-Ferrari-F50/

      Allzuviel ist bisher noch nicht geschehen. Ich habe mal die Karosserie-Teile aus ihren Spritzlingen getrennt, die Angusstellen gesäubert und Sinkstellen und Auswurfmarken gespachtelt. Im ersten Versuch habe ich wieder mal mit 2K-Spachtel versucht, musste aber einmal mehr feststellen, dass 2K-Spachtel und ich wohl nie Freunde werden. Die Spachtelmasse wurde bereits nach ca. 5 Minuten bröckelig und liess sich fast nicht mehr aufbringen. Aber auch bei den zuvor ausgebesserten Stellen konnte ich nach der Trocknung die Spachtelmasse wie eine Haut wieder vom Modell abziehen. Ich habe nun überall den 2K-Spachtel wieder entfernt und alles mit ZeroPaints-Spachtel gefüllt.
      _DSC2459_20181201_mbk.jpg _DSC2460_20181201_mbk.jpg

      Während die Spachtelmasse aushärtete, habe ich mir mal die Sitze vorgenommen. Dabei habe ich festgestellt, dass Tamiya die Seiten komplett geschlossen hat, obwohl sie auf meinen Vorbildfotos geöffnet sind. Also habe ich die Proxxon genommen und mit dem feinsten Kugelfäser, den ich habe, begonnen die Seiten zu öffnen.
      _DSC2458_20181201_mbk.jpg

      Das wars für den Anfang. Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag :)

      Gruss,
      Urs
      N´abend Urs,

      der F-50 ist von der Form her ein sehr schönes Auto da gucke ich Dir zu... :)
      ^^ LG PATRICK ^^
      Im Bau: Messerschmitt BF109G6 in 1/32, Holzschiff "Gjoa"
      Rollout: Tamiya Alfa Romeo 155 DTM 1994, in 1:24, F-104G Starfighter, in 1/48


      Hallo Freunde :)

      Da ich seit Beginn letzter Woche wegen einer Grippe krankgeschrieben bin, hätte ich eigentlich ganz viel Zeit gehabt, am F50 weiter zu arbeiten. Leider sind die Fortschritte doch mehr als übersichtlich, da ich einfach meistens zu schlapp war, etwas zu machen. :thumbdown:

      Ob ich ihn als Coupé oder Barchetta bauen werde, weiss ich noch nicht. Eigentlich gefallen mir offene Autos besser, der F50 ist aber ein Auto, was mir offen nicht wirklich zusagt (wenigstens auf der Abbildung im Plan nicht). Wenn alles klappt, sollte es machbar sein, die Teile austauschbar zu machen, so dass ich mich da nicht festlegen muss. Wenn das nicht klappt, wird er ziemlich sicher geschlossen dargestellt. Witzig auch, wie hier die Geschmäcker auseinander gehen. Von allen Ferraris der Neuzeit ist dies derjenige, der mir am wenigsten gefällt (mal abgesehen vom Mythos, der für mich einfach nur hässlich ist). Deshalb ist er nun auch mehrere Jahre im Regal gelegen, bevor ich mich nun aufgerafft habe, ihn doch noch zu bauen. Zwischenzeitlich hatte ich mir auch schon überlegt, den Bausatz wieder zu versteigern.

      Nun aber zu den wenigen Fortschritten: die Karosserie wurde von ihren minimen Gussgraten befreit und gleichzeitig wurden auf der Haube noch zwei winzige Sinkstellen gespachtelt und verschliffen. Die seitlichen Lufteinlässe wurden auch schon eingebaut. Die dürften nun zwar etwas schwieriger zu lackieren sein, aber ich musste sie vor der Lackierung einbauen, da es sonst im Bereich unter der Türe eine sichtbare Kante gegeben hätte, die so im Original nicht existiert. Die angegossenen seitlichen Blinker wurden auch abgeschliffen und an ihrer Stelle Löcher gebohrt, um später Stecknadelköpfe aufnehmen zu können.
      _DSC2468_20181212_mbk.jpg

      Dann wurden die ersten Motor- und Getriebeteile geprimert
      _DSC2464_20181212_mbk.jpg _DSC2465_20181212_mbk.jpg

      Das Armaturenbrett erhielt auch eine Schicht Primer. Heute Morgen habe ich das Carbon-Decal aufgebracht. Nach einer Schicht Klarlack wird dann der Rest des Armaturenbretts noch in seidenmatt Anthrazit überlackiert.
      _DSC2466_20181212_mbk.jpg

      Die Ätzteile wurden geschwärzt und anschliessend wieder geschliffen, damit die schwarze Farbe nur noch in den Vertiefungen verbleibt
      _DSC2469_20181212_mbk.jpg

      Das wars bereits wieder für den Moment. Mehr News folgen, wenn ich wieder etwas fitter bin :)

      Gruss,
      Urs
      Ich wusste doch die ganze Zeit, dass noch was fehlt... ||

      Bei den Sitzen wurden die seitlichen Öffnungen aufgefräst und der Kopfstütze wurde noch eine Rückseite spendiert. Ich habe sie nicht weiter hinunter gezogen, weil der untere Teil ohnehin nicht zu sehen sein wird. Leider habe ich nicht daran gedacht, dass noch Öffnungen vorhanden sind, weshalb die im Nachinein wieder geöffnet werden mussten. Dadurch sieht man nun den Hohlraum, der dort entstanden ist. Ich bin mir noch unschlüssig, wie und ob ich den auffüllen soll ?(
      _DSC2470_20181212_mbk.jpg

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Vielen Dank für Eure Anregungen. Das mit dem Sheet-Stück habe ich mir auch schon überlegt. Das Problem dabei ist nur, dass der Hohlraum von unten nach oben grösser wird. Es hat eine Art "Stufe", welche von meinen angebrachten Sheetstücken verdeckt wird. Evt. werde ich auch die beiden weissen Platten wieder entfernen und anschliessend mit Spachtel versuchen, die Rückseite aufzubauen. Momentan fehlt mir nur etwas die Lust, meine Anpassung wieder zu zerstören... ;)

      Gestern habe ich mal die Vertiefungen mit Tamiya Panel Line Accent Color eingefärbt
      _DSC2473_20181214_mbk.jpg

      und heute Morgen folgte die erste Schicht Primer. An einigen Stellen ist es nicht so sauber geworden, wie von mir gewünscht. Dort werde ich nochmals etwas schleifen und anschliessend nochmals primern müssen.
      _DSC2474_20181214_mbk.jpg

      Gruss,
      Urs
      Und nachdem ich endlich wieder fit bin und heute Nachmittag nochmals etwas Zeit hatte, sind auch schon die ersten paar Schichten Rot dazu gekommen. An einigen Stellen ist der Auftrag noch etwas rauh, zum Teil hat es auch noch kleine Staubeinschlüsse. Ich werde die Farbe jetzt erst mal gut trocknen lassen und anschliessend etwas glatt schleifen (dort, wo es nötig ist), bevor dann nochmals ein paar dünne Schichten Rot darüber kommen.
      _DSC2475_20181214_mbk.jpg

      Gruss,
      Urs

      harti20 schrieb:

      Das Problem dabei ist nur, dass der Hohlraum von unten nach oben grösser wird. Es hat eine Art "Stufe", welche von meinen angebrachten Sheetstücken verdeckt wird.


      Hi, du kannst doch trotzdem das Sheet reinschieben, dann die Öffnungen anzeichnen. Danach Sheet wieder raus und ausschneiden. Zum Schluss das Teil wieder rein, verspachteln und gut ist.
      Gruß
      Marcel

      laugh-squared Ich kann nichts dafür, ich bin so! grin-squared

      harti20 schrieb:

      Evt. werde ich auch die beiden weissen Platten wieder entfernen und anschliessend mit Spachtel versuchen, die Rückseite aufzubauen.

      Würde ich jetzt nicht machen, Urs. Alleine die Trockenzeit von dem Spachtelklotz, dazu dann noch Rissbildungen, Nein Danke :nothatway: . Ich finde immer noch das der beste Weg wäre da eine Platte drunter zu schieben. Das am Sitzinneren eine Stufe ist finde ich ist erstmal nebensächlich denn das Plättchen (nein, klein Plätzchen :dolllol: ) muss ja nur so dick sein wie die Lücke auf Höhe der Sitzlöcher. Zur Not kann man aber auch die Reparaturplatte unters Skalpell legen, aber einen Haufel Spachtel würde ich da niemals nicht auftragen :no: .

      Bernd
      Zuletzt fertiggestellt: Mazda K-360 Pritschenwagen ^^
      Hallo Freunde :)

      Raybrig schrieb:

      Servus, du machst den Panel Liner vor dem Lackieren drauf? Interessant! Das klappt?

      Das habe ich mir vor einigen Jahren mal bei Dagmar Bumper im Wettringer abgeschaut und hatte noch nie Probleme damit. Beziehungsweise: das einzige Mal, als ich bisher Probleme hatte, war beim Dino 246, wo mir der Panel Liner auch nach zwei Schichten Primer und etwa sechs Schichten Rot immer noch zu stark durchschien...

      Ich habe inzwischen die weissen Platten doch wieder von den Sitzen entfernt und bin daran, die Sitzrückseiten mit Spachtel aufzubauen. Da ich inzwischen eben die Sitze hinten nicht mehr gerade haben möchte, dürfte es so am einfachsten sein. Viel werde ich voraussichtlich nicht mehr auffüttern müssen, bevor ich mich ans Schleifen machen kann.
      _DSC2477_20181217_mbk.jpg

      Am Freitag habe ich noch die Motor-/Getriebe-Einheit abgeklebt und lackiert. Da ich die entsprechende Tamiya-Farbe (XF-53) nicht zu Hause hatte und auch allgemein kein Fan von den Tamiya-Farben bin, habe ich versucht, sie aus den zuhause verfügbaren Vallejo-Farben zu mischen.
      _DSC2478_20181217_mbk.jpg

      Heute Abend erfolgte dann noch mein erster Versuch mit handelsüblicher Alufolie und Anlegemilch. Im ersten Versuch wollte ich alles mit einem Stück Alufolie erledigen. Wäre die Vertiefung in der Mitte ganz hinten nicht gewesen, hätte es auch funktioniert. Im Bereich der Rundung ist sie mir dann aber gerissen, da sie doch nicht ganz so flexibel ist. Ich habe dann einfach die zerknüllten / zerrissenen Stellen mit einem scharfen Messer ausgeschnitten und entfernt und anschliessend mit einem zweiten Stück Alufolie geflickt. Ich fand es im Handling einiges einfacher als BMF, ganz abgesehen davon, dass es massiv günstiger ist :) Was ich aber auch festgestellt habe: man sieht unter der Alufolie wirklich das kleinste Staubkrümelchen... :( Da aber noch der Motor darüber kommt, wird man davon ohnehn nicht mehr allzu viel sehen... :whistling:
      _DSC2476_20181217_mbk.jpg

      Das wars wieder für den Moment. Ich wünsche euch morgen einen guten Start in die (letzte) Arbeitswoche dieses Jahres :)

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Da ich diese Woche ziemlich viel unterwegs war, konnte ich nur heute Abend etwas am Ferrari weiter arbeiten. Dafür ist dort doch einiges passiert :)

      Letzte Woche hatte ich noch die Karosserieteile mit Micro Mesh 3200 in den Bereichen, wo der Farbauftrag etwas uneben war, vorsichtig geglättet. Heute Abend konnten dann nochmals 3 Schichten Rot aufgetragen werden. Insgesamt sind jetzt 6 Schichten Rosso Corsa aufgetragen. Heute ist mir die Lackierung auch recht gut gelungen, so dass ich nicht nochmals werde glattschleifen müssen, bevor dann in rund zwei Wochen der Klarlack draufkommt. Von den Farben her wäre es zwar kein Problem, den Klarlack schon viel früher aufzutragen, da ich aber nach dem 2K-Lack jeweils die ganze Wohnung gründlich lüften muss, mache ich das lieber, wenn ich alleine zu Hause bin. Also werde ich abwarten müssen, bis die Weihnachtsferien meines Juniors vorüber sind :) Auf diesem Foto sind die einzelnen Teile erst lose zusammengesteckt. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich mich wohl irgendwann werde entscheiden müssen, ob ich den F50 offen oder geschlossen darstellen möchte. Das Karosserieteil für die offene Version (welches hier aufgesetzt ist) passt nicht ganz 100%, so dass es wohl geleimt werden müsste. Ich werde aber schauen, ob sich da noch etwas machen lässt.
      _DSC2479_20181223_mbk.jpg

      Die Sitze erhielten nochmals eine Lage Spachtel verpasst. Den lasse ich nun gut durchtrocknen und anschliessend werde ich dann beginnen, die Rückseite sauber zu schleifen.
      _DSC2480_20181223_mbk.jpg

      Dann wurden die Türinnenseiten schon mal geprimert. Dort werde ich in den nächsten Tagen die Carbon-Decals auftragen.
      _DSC2484_20181223_mbk.jpg

      Die Hauptarbeit heute galt aber dem Teil, wo die Rücklichter drin befestigt sind. Dafür ist nämlich ein Ätzteil vorhanden, welches grosse Teile des Bausatzteils überflüssig macht. Also habe ich begonnen, gaaanz vorsichtig die nicht mehr benötigten Stellen aus dem Bausatzteil zu trennen. Bisher habe ich bereits etwas mehr als eine Stunde dafür benötigt. Jetzt werde ich das ganze dann noch mit Schleifen in die richtige Form bringen müssen. Für diese Arbeit rechne ich nochmals mit mindestens dem gleichen Zeitaufwand. Wenn alles klappt dürfte sich der Aufwand aber mehr als lohnen :) Da das Bausatzteil gebogen ist, habe ich zunächst noch das Ätzteil darauf gelegt und in die richtige Form gedrückt. Bei einer anschliessenden Probepassung hat es irgendwo eingehängt und hat ohne einen Tropfen Leim schon ziemlich gut gehalten (zum Glück nicht so gut, dass ich es nicht mehr weg gebracht hätte :) ).
      _DSC2482_20181223_mbk.jpg _DSC2483_20181223_mbk.jpg

      Das wars bereits für diese Woche. Ich wünsche euch allen schöne und erholsame Weihnachten.

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Doch noch ein kleines Update vor Weihnachten. Die Rückseiten der Sitze konnten nun geschliffen werden. Die Rückseite ist etwa ab Mitte der Gurtdurchfürungslöcher nicht mehr zu sehen, deshalb geht der gespachtelte Bereich nicht weiter. Somit sind die Sitze nun bereit, nach einer gründlichen Reinigung lackiert zu werden.
      _DSC2485_20181224_mbk.jpg

      Dann wurde noch ein Motor-/Getriebe-Teil lackiert. Mir ist erst auf den Fotos aufgefallen, dass da stellenweise nicht sauber abgedeckt war. Ebenfalls ist mir erst jetzt aufgefallen, dass ich für den Schriftzug ein Ätzteil hätte...
      _DSC2486_20181224_mbk.jpg

      Das war's auch bereits wieder für den Moment. Ich wünsche euch eine gute Altjahreswoche :)

      Gruss,
      Urs