Kleine frage zur Grundierung ( Space 1999 Eagle )

      Kleine frage zur Grundierung ( Space 1999 Eagle )

      Hallo


      Ich bin hier im Forum neu und da habe ich gleich eine Frage:

      Also ich habe mir 2 Eagle von Space 1999 gekauft 1/48 vorab ich Pinsel nur und nutze die Farben von Revell und Humbrol .
      Würdet ihr diese Modelle Grundieren wenn ja könnt ihr mir ein paar tipps geben in Sachen Farben ob Dunkel oder lieber nicht Grundieren .


      schon mal danke
      ich würd auf jeden fall grundieren, bei weiss hab ich immer ein mittleres grau benutzt. evtl guckst du dir die bb von Science bzw Raybrig an. letzterer hat schwarz als grundierung genommen, mal gucken wies wird :D .
      trotz pinsellackierung würd ich aber zum grundieren wenigstens ne spraydose empfehlen
      Ich habe gelernt gerade bei Pinsellackierungen zu grundieren, ich nehme an du verwendest die E-Mailfarben? (Jedenfalls kenne ich keine Humbrolfarben auf Wasser/Acrylbasis). Die Emailfarben werden oftmals streifig und gerade Weiß ist da sehr schwierig. Alternativ empfehle ich Farben von Vallejo zumindest aus eigener Erfahrung weiß ich das diese streifenfrei zu pinseln sind wenn man sie etwas mit Wasser verdünnt, ggf. sogar auf einer Nasspalette.

      Für eine große Fläche die auch noch Weiß lackiert werden soll, wie bei deinen Adlern, würde ich dazu tendieren eine Grundierung anzusetzen. Ich habe gute Erfahrungen mit Citadell "Corax-White" gemacht, die saugt die Farbe gut auf und blättert nicht. Kannst du auch für alle möglichen Farben und Lacke nutzen nutzen.

      Da du deine Adler sicherlich schön gleichmäßig Lackieren möchtest könntest du alternativ zum Pinsel auch auf eine Spraydose aus dem Baumarkt zurückgreifen. Hieer zwei Beispiele für Baumarktdosenlackierungen mit "Corax-White" als Grundierung.



      Bei deinen Adlern würde ich wie folgt vorgehen:

      1. Die Gitterkonstruktion soweit wie möglich zusammenbauen.
      2.Diese dann mit Corax grundieren
      3.Die Kanzel Grundieren, dann die Schwarzen Applikationen an der Kanzel Malen (alternativ und sauberer mit der Spraydose schwärzen) und Abkleben.
      4. Die nun abgeklebte Kanzel nochmals grundieren und im Anschluss Weis lackieren. Dann Klebeband ab.
      5. Nachdem du die Kanzel und das Gittergestell zusammen geklebt hast weiter Applikationen und Feinheiten bemalen.
      6. Eine Schicht Klarlack Glanz für die Decals.
      6. Abschließend ein oder zwei Schichten Matten Klarlack.

      Du kannst dir (das hast du sicher schon) auch ´mal die Bauberichte vom Kurt ansehen auch raybrig ist gerade dabei. bestimmt findest du da den ein oder anderen Hinweis.

      PS: das sind natürlich nur grobe Erfahrungswerte die ich aufgeschrieben habe. Das Corax als Grundierung kann ich jedoch uneingeschränkt empfehlen. :)

      LG Patrick
      ^^ LG PATRICK ^^
      Im Bau: Albatros D.III im Gruppenbau
      Rollout: P6-E "Hawk" Lindberg 1/48


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Racoon_85“ ()

      Grundieren mal sicher.... Besser ist hingegen das Du so viel wie möglich mit der Dose machst. Der Adler ist ja nicht besonders schwer mit der Farbgebung, hingegen die grosse Fläche mit den ganzen Ecken schon blöd mit dem Pinsel. Das beste Ergebnis ist da natürlich die Dose. Detail wie Düsen etc natürlich mit dem Pinsel. Die Schwarzen Flächen an der Kanzel würde ich in Deiner stelle jedoch mit Aufklebern lösen, sofern Du keine Decals hast. Dann freust Du Dich auch danach auch über das Ergebnis....

      Da Du schon Humbroll und Revell angesprochen hast.... Email oder Acryl? Das ist Wichtig bevor hier jemand Dir Antwort auf die Grundierung geben kann. Tamiya Dosen zum spayen sind in meine Augen hier die beste Wahl. Die sind so gesehen Idiotensicher und auch Anfänger können damit sehr professionelle Ergebnise erreichen.

      edit.

      Baumarktdosen sind in meinen Augen gefährlich. Zuerst kommt da viel zu viel raus und die Tröpchen sind zu gross. Ausserdem hatte ich zumindest ärger, da hier keine wirkliche Verbindung zum Untergrund aufgebaut wurde. Ein Abkleben hatte da fatale Folgen, da sich die Grundierung danach an meinem Tape befunden hatte. Das möchte ich keinen Zumuten. Natürlich haben andere auch andere und ggf. Positive Erfahrungen damit gemacht.

      Die Tamiya Dosen und auch die von Gunze sind da schon anders, denn die sind auch von dem Sprühnebel viel feiner...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sam Eagle“ ()

      Auch sam's Erfahrungen solltest du in Betracht ziehen...bei baumarkt Dosen kommt es unbedingt auf die Grundierung an. Citadel passt hier sehr gut...tamiya Dosen sind wie Sam sagt auch sehr empfehlenswert...
      ^^ LG PATRICK ^^
      Im Bau: Albatros D.III im Gruppenbau
      Rollout: P6-E "Hawk" Lindberg 1/48


      So Leute,

      ist noch platz für eine dumme frage meinerseits ????? Jaa???? gut :)

      Warum gibt es so viele unterschiedliche Farben zum Grundieren? Ist der eigentliche Sinn nicht nur das die Farbe gut haftet?
      Wäre da nicht besser immer eine Farbe zu wählen die sich von der eigentlichen Hauptfarbe abhebt. zB Bei hellen Farben einen dunkler Grund und bei dunklen ein heller?
      LG
      Kurt
      Kurt,

      Jede Farbe ist in gewisser hinsicht Transparent. Die Amis lackieren Ihre Autos zuerst Schwarz, wenn die Gelb werden sollen. Rot wird auf eine Pinke Grungierung Aufgetragen. Weiss normalerweise auf Grau oder eben Weiss. So gesehen hilft die Grundierung bei der Farbgebung....

      Auch ein Vorteil ist das man sicher keine Stellen vergessen kann.
      Wenn sich die Farbe der Grundierung und der Deckfarbe ähneln, sind weniger Schichten für ein deckenden Auftrag nötig.
      Meiner Erfahrung nach ist Rot da am schlimmsten, gefolgt von Gelb. Ich habe bei Rot schon festgestellt, dass man bei gleicher Anzahl von Schichten sehr wohl einen Unterschied zwischen weißer und grauer Grundierung erkennen kann. Die Farbbrillianz war bei weißer Grundierung deutlich besser. Rosa hab ich noch nicht probiert.
      Schöne Grüße aus dem Bayerischen Wald 8)
      Roman



      „Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat, es aufzuschließen.“
      - Walter Röhrl

      Das ist auch so Kurt, eine Grundierung dient dazu ein Objekt vor dem lackieren Beständig zu machen und einen guten Untergrund für dir spätere Farbe her zu stellen. Man erhöht also die Haftbedingungen für die Farbe.

      Im KFZ-Bereich dient die Grundierung auf Blech auch zur Verhinderung von Korrosion. Meist hat Grundierung also gleich mehrere Aufgaben; Schützen, Versiegeln, Haftvermittlung oder auch zum Feststellen von Unebenheiten auf diversen Materialien.

      Das es Grundierungen in verschiedensten Farben gibt liegt zum einen schlichtweg an den verschiedenen Aufgaben welche die Grundierung erfüllen soll. Für jeden Zweck gibt es unterschiedliche Grundierungen welche im Herstellungsprozess einfach bestimmte Farben ergeben. Standartmäßig sind das Schwarz, Grau und Weiß. Dann kommt es noch drauf an ob die Grundierung einen Spezialzweck erfüllen soll, z.B. ein Grün satter erscheinen zu lassen, hierfür gibt es wiederum verschiedenste Zusatzmittel welche der Grundierung bei gemischt werden können.

      Ein Beispiel aus meiner Maler und Lackierer Lehre: Eine Betonwand soll Tapete erhalten, hierfür habe ich meist eine einfache Grundierungen aus Altfarbe, Wasser und Fit erstellt, diese war sehr dünnflüssig und oft unterschiedlich in den Farben je nach dem welche Altfarbe ich genommen habe (meist 1 Teil Farbe 20 Teile Wasser und etwas Fit). Diese hatte einfach den Zweck die Wand zum einen Haftbar zu machen und zum andern sollte damit die Poren im Beton verschlossen werden. Später haben wir aber richtige Grundierung aus dem Fachgeschäft verwendet, war nichts anderes da hat man sich so geholfen.
      ^^ LG PATRICK ^^
      Im Bau: Albatros D.III im Gruppenbau
      Rollout: P6-E "Hawk" Lindberg 1/48


      Als Autolackierer haben wir bei Reparaturen mit Farben die nicht ganz so gut decken statt dem beigen Standardfüller Tönfüller benutzt. Der wurde mit dem passenden Farbton eingefärbt,
      so dass a) der Decklack gleich gedeckt hat und b) der helle Füller nicht wieder durchschlagen konnte. D.h. der helle Füller war bei genauer Betrachtung zu erkennen bzw. die Stelle war dann einfach heller.
      Kurt Du kannst beides Nehmen. Die Farbe reagiert mit dem Untergrund. Es wird bei einer schwarzen Grundierung erheblich leichter sein Baufehler frühzeitig zu bemerken. Auch wird bei der schwarzen Grundierung die Farbe detwas dunkler werden. Bei geringeren Farbauftrag dann im gegensatz zu Weiss startet die auch dunkler und wird dann bei erneuten Farbauftrag Heller. Die schwarze Grundierung würde Deine Farbe satter wirken lassen.

      Hier mal ein Beispiel vom US Automarkt. Gut es ist Candy. Aber damit ist glaube ich es gut Verständlich was bei anderem Untergrund passiert. Nur nicht so Extrem, da Deine Farben nicht Transparent sind...
      Aber bitte nicht den Monitor Ablecken. ;)