Chevy G20 Van (Bau realem Vorbild)

    • AMT/ERTL:
    • Im Bau:
    • 1:25

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 67 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Chevy G20 Van (Bau realem Vorbild)

      Hallo Modellbaufreunde,
      nachdem ich seit Pfingsten meine Zeit ausschließlich den Arbeiten für den Garten, an meiner Musikanlage, etwas Urlaub und Relaxen gewidmet habe, wird es mal wieder Zeit für ein neues Bauprojekt.

      Ich war zunächst ein wenig skeptisch, ob es mit dem Hochdach klappt, da ich noch keinerlei Erfahrung mit Tiefziehen habe.
      Auf Grund dessen wollte ich den Baubericht eigentlich erst starten, wenn das Hochdach fertig ist.
      Nach dem es mit dem Modellieren der Ziehform recht gut voran geht, denke ich, kann ich starten.
      Auf jeden Fall könnt ihr euch wieder auf einen längeren Zeitraum einstellen.
      Wenn die Temperaturen wieder etwas nachlassen, muss noch Einiges an Gartenarbeit erledigt werden.
      Die Auftrittssaison ist darüberhinaus auch noch in vollem Gange.
      Und der Bau als solches ist wieder alles andere als OOB.

      Nach meinem VW-Tourbus steht nun also mein Chevy auf dem Arbeitszettel.

      Chevy-01.jpg

      Chevy-02.JPG

      Allerdings wird es diesmal keine Beleuchtungsorgie wie beim T3 geben! ;)

      Dafür stehen andere Herausforderungen an.
      Der Van braucht ein Hochdach und er soll eine Inneneinrichtung bekommen.
      Damit man davon auch was sieht, müssen die Heck- und Seitentüren geöffnet werden.
      Dafür muss die Schiebetür in 2 Klapptüren umgebaut werden.
      Die komplette Vorderfront muss für die geänderten Scheinwerfer umgebaut werden.
      Der Motor wird, da die Motorhaube geschlossen bleibt, nicht ins Modell eingebaut.
      Mit dem Motor wird eine Palette für ein zukünftiges Werkstattdio bestückt.
      Vor geraumer Zeit habe ich mir als Basis dafür 2 Bausätze des A-Team Vans zugelegt.

      Chevy-03.jpg

      Ein Karton war schon geöffnet.
      Der 2. Bausatz ist noch Originalverschweißt und bleibt vorerst als Plan B im Regal.

      Für den Bau des Hochdachs habe ich noch ein Schrottmodell des A-Team Vans erstanden.
      Die Öffnung im Dach war mal das Dachfenster, welches ich als Schablone für meinen T3 brauchte.

      Chevy-04.jpg

      Das 2. Problem für den Bau waren die Felgen.
      Auf den meisten Amis, die man auf deutschen Strassen sieht, sind Cragar-Felgen verbaut.

      Chevy-05.jpg

      Leider sind diese Felgen im Modellbauzubehör nicht zu finden.
      Nach Wochen der Suche bin ich dann fündig geworden.
      In meiner eigenen Vitrine! :doof:

      Ich habe mal 2 Schrott Pick Ups erstanden, die als Ladung auf meinen Lkw-Auflieger gelandet sind.
      Am Chevy Pick Up waren passende Felgen verbaut.

      Chevy-06.jpg

      Sie sind zwar nicht vollständig identisch.
      Die Cragar haben 10 Löcher und diese Felgen nur 8.
      Außerdem muss ich die Centercaps und die Radmuttern nachrüsten.
      Aber damit kann ich leben. :rolleyes:

      Hier mal der Vergleich A-Team zu Pick Up Felgen.

      Chevy-07.jpg

      Chevy-08.jpg

      Damit ist das Reifen-Felgen-Problem schon mal vom Tisch.

      Also bin ich als Erstes das Hochdach angegangen.
      Ohne das Dach macht der ganze Bau ja keinen Sinn.
      Das Hochdach soll einen Innenausbau erhalten.
      Deshalb kann man nicht einfach einen Klotz auf das Dach pappen.

      Also wird die Dachform auf das Schrottmodell modelliert.
      Nach dem Aushärten wird die Dachform abgenommen und mit Hilfe der Tiefziehtechnik die entgültige Dachschale angefertigt.
      Dafür muss ich mir aber auch noch das Tiefziehhilfsmittel bauen.
      So der Plan.

      Zunächst habe ich das Dach am Original vermessen, um Schablonen für die Dachform anzufertigen.
      von unten:
      - die komplette Seitensilouette
      - die abfallenden Frontseiten
      - die Mittelerhöhung

      Chevy-09.jpg

      Hier mal die provisorische Ansicht.

      Chevy-10.jpg

      Zunächst hat das Dach 4 Löcher bekommen.
      Deren Zweck erklärt sich später.

      Chevy-11.jpg

      Um das Dach aufmodellieren zu können, wurde die vordere Öffnung grob verschlossen.

      Chevy-12.jpg

      Nun wurden in die gebohrten Löcher Schrauben mit Scheiben eingesetzt und von innen befestigt.

      Chevy-13.jpg

      Die Oberkanten der Schrauben liegen innerhalb der Dachsilouette.

      Chevy-14.jpg

      Die Modelliermasse wird um die Schrauben herumgelegt und dadurch gegen Verrutschen auf dem Dach gesichert.
      Nach dem Aushärten werden die innenliegenden Muttern gelöst und das Hochdach mitsamt den Schrauben abgenommen.
      Und hier das dafür ursprünglich vorgesehene Material. Kosten: 3,99€ für 1000gr.

      Chevy-15.jpg

      Beim Verarbeiten hat sich dann herausgestellt, das die Verarbeitungs- und Aushärtezeit einfach viel zu lang ist.
      Es war eine elendige Schmadderei. :cursing:
      Also habe ich das Zeug wieder heruntergenommen und das Dach gesäubert.

      Von einem Zahnlabor habe ich dann etwas Hartgips für die Herstellung von Zahnmodellen bekommen.
      Super zu verabeiten, innerhalb einer halben Stunde fest und nach dem Aushärten stabiler als normaler Gips. :thumbup:
      Damit wurde zunächst ein grober Unterbau auf dem Dach angebracht.
      Mit einem Spachtel wurde etwas Struktur hineingedrückt, damit die nächsten Schichten besser halten.

      Chevy-16.jpg

      Nach dem Aushärten wurde das Heck angesetzt.

      Chevy-17.jpg

      Danach war die Front an der Reihe.

      Chevy-18.jpg

      Anschließend wurden die Seiten angepasst.

      Chevy-19.jpg

      Chevy-20.jpg

      Weiter gehts im nächsten Post.
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Nu gehts weiter!

      In den Aushärtpausen habe ich mich den Felgen gewidmet.
      Bei 2 Felgen mussten die alten Innenhälften mit etwas mehr Aufwand entfernt werden.
      Die anderen Beiden fielen schon von selbst ab.

      Chevy-21.jpg

      Chevy-22.jpg

      Für die Radmuttern wurden 1mm und für die Centercaps 2 mm Löcher gebohrt.
      Als Radmuttern dienten kurze Abschnitte einer Büroklammer.
      Für die Centercaps habe ich 3mm Rohrabschnitte auf 2mm Rundmaterial geklebt und verschliffen.

      Chevy-23.jpg

      Dann wurden die "Radmuttern" eingesteckt.

      Chevy-24.jpg

      Danach wurden die Centercaps bis zur Hälfte in die Bohrungen geschoben und die Seiten mit einem Molotowstift verchromt.

      Chevy-25.jpg

      Erst nach dem Seitenverchromen wurden die Caps voll eingeschoben und der Kappenkopf nachbehandelt.

      Chevy-26.jpg

      Abschließend wurde auf der Rückseite das überstehende Material abgetrennt und noch mit Kleber fixiert.
      Hier nun die fertigen Felgen.

      Chevy-27.jpg

      Noch einmal der Vorher-Nachher-Vergleich.

      Chevy-28.jpg

      Doch nun wieder zum Dach.

      Nach dem letzten Spachteln ist die Dachfläche nun geschlossen und damit die Rohform des Daches fertig.
      Jetzt lasse ich es erst einmal 2 Tage durchtrocknen und dann wird geschliffen und die entgültige Dachform herausgearbeitet.
      Hier zum Abschluß der Zwischenstand.

      Chevy-29.jpg

      Chevy-30.jpg

      Das soll es für den Anfang gewesen sein.
      Ich hoffe, der Auftakt findet euer Interesse und ihr spart nicht mit Kommentaren.

      Bis die Tage. :wikend:
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Willie-BS“ ()

      Hallo Willie

      Da nehme ich doch gleich mal Platz und freue mich auf den Baubericht und lasse mich überraschen, mit welchen kreativen Highlights Du uns dieses Mal überraschen wirst :)

      Gruss,
      Urs
      Ich habe deinen T3 schon still mitverfolgt und werde auch hier wieder gespannt zuschauen. :thumbup:
      Schöne Grüße aus dem Bayerischen Wald 8)
      Roman



      „Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat, es aufzuschließen.“
      - Walter Röhrl

      Herzlich Willkommen alle zusammen. :welcome:
      im WMF kam die Frage nach der Wärmeentwicklung beim Aushärten des Hartgips und dem Verziehen des Modells dadurch auf.
      Die Info ist vielleicht für Euch auch interessant.

      Als ich meiner Frau von dem Post erzählt hatte, fiel ihr ein, dass sie den Umstand der Materialerwärmung nicht erwähnt hatte.
      Da ich aber, wie auf den Bildern zu sehen, das Dach schrittweise modelliert habe, sind keinerlei Schwierigkeiten in der Richtung aufgetreten.
      Bei jeden Schritt sind gerade mal 2 Teelöffel voll verarbeitet worden.
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Hallo alle zusammen.

      Antworten auf Kommentare im WMF:
      1. Ich weiß nicht, ob man das Dach hätte drucken können, da ich ja kein Massivdach, sondern die Dachschale benötige.

      2. Von Kopflastigkeit keine Spur.
      Das, was ich da auf das Dach modelliere, ist nicht das Dach selbst, sondern die Ziehform für die entgültige Dachschale.
      Aber bis die Schale fertig ist, dauert es noch ein paar Tage.

      Ich habe mir derweil mal den Bauplan und die Teile zu Gemüte geführt, da auf Grund der breiteren Reifen hinten die Größe des Radhauses vorab kontrolliert und eventuell angepasst werden muss.
      Da dies mein erster AMT-Bausatz ist, war ich einigermaßen erstaunt.
      Man ist von den Revelldokumentationen einigenmaßen verwöhnt.
      Die AMT-Bauanleitung ist ja wirklich recht spartanisch und enthält keinerlei Hinweise auf Teile, die in der Schachtel enthalten sind, aber gar nicht benötigt werden. 8|
      Ich habe sie mal auf den folgenden Bildern markiert.
      2. Lenkrad, 2 zusätzlichen Felgensätze, Chevyfront mit runden Scheinwerfen und die dazugehörigen Klarsichteile . . . .

      Chevy-31.jpg

      Chevy-32.jpg

      Chevy-33.jpg

      Chevy-34.jpg

      Falls ich irgendwelche Teile verhunze, sind auch noch Restteile vom Schrottvan übrig. :D

      Chevy-35.jpg

      Bei der Gelegenheit habe ich noch eine Frage in die Runde.
      Hat vielleicht irgendjemand die Front eines Pontiac Trans Am oder Pontiac Firebird in seiner Restekiste liegen? ?(
      Wie auf dem Bild zu sehen, meine ich die Front ohne den Mittelsteg zwischen den Scheinwerfern.

      Chevy-36.jpg

      Meines Wissen hatten die Scheinwerfer die gleiche Größe, die im G20-Van meiner Baureihe verbaut wurden.
      Mir reicht auch ein Schlachtmodell oder rechteckige Klarsichtteile z.B. von einem Truck.
      Es würde mir den Umbau der Front etwas erleichtern.

      Derweil habe ich schon an meinem Tiefziehhilfsmittel gearbeitet.

      Ein paar Leisten wurden zugesägt und verleimt und die Bodenplatte zugeschnitten.
      An der Stirnseite kam ein Loch für den Staubsaugeranschluß hinein.

      Chevy-37.jpg

      Der Boden wurde verschraubt.

      Chevy-38.jpg

      Die Fugen habe ich noch mit Silikon versiegelt.

      Chevy-39.jpg

      Die obere Aluplatte muss noch mit den passenden Löchern rund um die Tiefziehform versehen werden.

      Chevy-40.jpg

      Das ist der derzeitige Stand der Dinge.
      Und damit noch einen schönen Sonntag. :wikend:
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Die modellierte Form kommt doch dann auf das Alublech drauf.
      Ich bohre die benötigten Absauglöcher nur erst dann, wenn die Form fertig ist.
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Hallo Modellbaufreunde,
      nachdem ich am Samstag eine Veranstaltung hatte, war ich am Sonntag bis auf das Schreiben des BBs recht motivationslos.
      Am Abend wollte ich dann zumindest noch die Felgen fertig zusammenkleben.
      Dabei habe ich ein kleines Detail übersehen, dass dann noch angepasst werden musste.

      Die Hinterreifen passten nicht auf die Felgen. X(
      Die Felgeninnenschalen des A-Team-Vans waren schmaler als die alten Schalen des Schrottmodells.

      Chevy-41.jpg

      Also einen kleinen Ring aus 0,75er Sheet für die innere Auflage und einen neuen Felgeninnenkranz aus 1 mm Sheet geschnitten.

      Chevy-42.jpg

      So kommt das hin.

      Chevy-43.jpg

      Nach demVerkleben noch eine kurze Behandlung mit dem Molotovstift.

      Chevy-44.jpg

      So können die Felgen nun bis zur weiteren Verwendung eingelagert werden.

      Chevy-45.jpg

      Als nächstes steht neben dem Schleifen des Hochdachs der Umbau der Frontschürze an.
      Dabei ist es von Vorteil, wenn man als Fahrer eines 20 Jahre alten Vans diverse Ersatzteile im Keller auf Vorrat hat.
      Damit kann ich bei der Scheinwerferabdeckung direkt am Schreibtisch maßnehmen. :D

      Chevy-46.jpg

      Grad ist auch die Mail von Bernd (Truckoldie) gekommen, dass er noch Scheinwerfergläser für mich hat. :danke:

      Ich wünsche allen Lesern einen guten Start in die neue Woche. :wikend:
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Bisher wieder alles schön durchdacht, Willie :thumbup: . Im Moment lass ich mich mal überraschen wie es mit dem tiefziehen des Hochdaches klappt. Wenn auf dem Rohling später das Material drüber kommt müsste diese Form doch um genau diese Stärke kleiner sein, sonst wäre das tiefgezogene Teil ja um genau diese Materialstärke größer. Also bei 0,5mm Plattenstärke wäre der Aufbau dann 1mm breiter und länger. Oder liege ich da falsch :/ .

      Bernd
      Hallo Bernd,
      da liegst du genau richtig.
      Die entgültige Kontur muss ja noch eingearbeitet werden und danach kommt der Feinschliff.
      Beim Spachteln eines Modells trägt man ja auch etwas mehr auf und schleift dann die Oberfläche passend.
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Hallo Modellbaufreunde,
      Heute mittag war es mir im Garten dann doch zu warm. :hot:
      Deshalb habe ich mich in mein kühles Büro zurückgezogen und mich mal dem Thema Lenkrad gewidmet.

      Im Bausatz sind 2 Lenkräder (ein Chevy-Standard und ein Sportlenkrad) enthalten.

      Chevy-47.jpg

      Da ich ein 4-Speichen-Grant verbaut habe, passen beide Lenkräder nicht.

      Chevy-48.jpg

      Also habe ich mir kurzerhand ein neues Lenkrad gebaut.
      Hier nun meine Vorgehensweise.

      Zunächst ein maßstäblicher Entwurf mit Corel Draw und dann auf selbstklebendes Papier gedruckt.

      Chevy-49.jpg

      Ein Speichenpaar wurde für eine Passprobe am Lenkrad des Schrottmodells benutzt.

      Chevy-50.jpg

      Das nächste Paar wurde auf 0,3mm Sheet geklebt und ausgeschnitten.

      Chevy-51.jpg

      :!: Bei solchen Kleinteilen IMMER von innen nach außen arbeiten!
      :!: Auch ein neues spitzes Skalpell ist einer normalen Cutterklinge vorzuziehen.

      Chevy-52.jpg

      Die ausgeschnittenen Teile wurden mit einem 5mm Abstandhalter aus 0,75mm Sheet zusammengeklebt.

      Chevy-53.jpg

      Nun konnte das Sportlenkrad des Bausatzes von der allen überflüssigen Teilen befreit werden.

      Chevy-54.jpg

      Die Nabe aber nicht wegschmeissen.
      Die wird später noch gebraucht.

      Der Kranz wurde auf einem Stück Platine fixiert.
      2 Abstandshalterscheiben wurden in der Mitte verklebt.
      Sie dienen als Auflage für die neuen Speichen.

      Chevy-55.jpg

      Nun wurde das neue Innenleben aufgelegt und fürs Verkleben fixiert.

      Chevy-56.jpg

      Damit die Speichen fürs Verkleben auch sicher am Kranz anliegen, reichte eine minimale Beschwerung mit einer Pinzette.

      Chevy-57.jpg

      Nach dem Trocknen wurde die Rückseite mit dem Molotovstift behandelt.
      Die alte Nabe wurde flachgeschliffen und angebracht.

      Chevy-58.jpg

      Nach einer Weile konnte das Lenkrad umgedreht und mit einer Feststellpinzette an der Nabe gehalten werden, um die Vorderseite zu verchromen.

      Chevy-59.jpg

      Abschließend wurde ein 3mm Plättchen aus 0,3mm Sheet zu einem Hupenknopf.

      Hier nun das Ergebnis im Vergleich zum Sportlenkrad des Schrottmodells.

      Chevy-60.jpg

      Und damit bis demnächst in diesem Theater. :wikend:
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Hallo Willie,

      wie von dir gewohnt ist das wieder ein sehr unterhaltsamer Baubericht mit viel Kreativität und cleveren Lösungen für akkurate Detail.
      Die Felgen sind perfekt, und das Hochdach sieht auch vielversprechend aus.

      Eine Sache wurmt mich aber, und ich hoffe, du nimmst mir das nicht übel, wenn ich da direkt bin:
      Bei dem Lenkrad wäre, glaube ich, noch Luft nach oben. Gerade im Vergleich mit dem Mega-Aufwand, den du sonst immer betreibst,
      hättest du die Einzelteile für die Lenkradspeichen kurz mal flach abschleifen und jede Schnittkante nochmal mit dem Skalpell abfahren
      sollen, um die Kanten zu brechen.
      So sieht man halt unter der Vergrößerung und durch den gnadenlosen Chrom eine Menge kleiner Grate and den Schnittkanten. :/

      Ob du da jetzt noch was machen kannst, weiß ich nicht, aber wenn, dann besser jetzt, bevor das Chevy Decal auf dem Hupenknopf ist :thumbup:

      Wie gesagt, nimm's mir bitte nicht krumm. Es hätte mich nur umso mehr gewurmt, das zu sehen und nicht zu kommentieren.


      Gruß,
      Bob
      Hallo Bob,
      da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.
      Kommentare sind ja auch dazu da, mal darauf hinweisen, wenn man Bockmist baut.
      Sonst brauchte man keine Bauberichte.
      Im Nachhinein wundert es mich auch, was mich da geritten hat, das Lenkrad als fertig zu bezeichnen.

      Der Speichenkranz wird noch einmal neu gemacht. :thumbup:
      Der Alte muss ja, wie die Bausatznabe, nur am Kranz abgelöst werden.
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)
      Hallo Modellbaufreunde,
      nachdem Bob die Qualität des Lenkrades, zugegebenermaßen auch völlig zu Recht, bemängelt hat, habe ich es noch einmal neu gebaut.
      Obwohl ich schon eine recht starke Bastelbrille habe, sind die winzigen Grate und Unebenheiten nur noch über die Fotovergrößerung erkennbar. 8|
      Deshalb habe ich die einzelnen Schritte diesmal ständig mit der Handykamera kontrolliert.

      Zunächst wurden die Speichen erneut angefertigt.

      Chevy-61.jpg

      Dann der Lenkradkranz wieder freigelegt.

      Chevy-62.jpg

      Hier nun das neue Endergebnis.
      Besser bekomme ich es nun wirklich nicht mehr hin.
      Sauberer ginge es nur noch mit Ätzteilen (gibt es aber dafür nicht).
      Aber das wäre dann selber biegen, statt selber bauen. :rolleyes:

      Chevy-63.jpg

      Bis demnächst. :wikend:
      Viele Grüße
      Willie

      Man ist niemals zu alt, um Neues zu lernen.
      Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.


      Im Bau : Chevy G20 Van (Bau nach realem Vorbild)