Dino 246 Gt

    • Fujimi:
    • Fertig:
    • 1:24

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 52 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Dino 246 Gt

      Hallo Freunde :)

      Nachdem der lange Zeit liegengebliebene Grasfrosch und die Raubkatze letztes Wochenende fertig geworden sind, zieht es mich für das nächste Modell wieder mal in, modellbautechnisch gesehen, heimische Gefilde: nach Maranello. Nur ist es diesmal ein Fahrzeug, das nicht unter dem Namen Ferrari vertrieben wurde, da es lediglich über einen Sechszylinder-Motor verfügte. Aus diesem Grund fanden sich auch der Ferrari-Schriftzug und das Ferrari-Emblem nicht auf dem Auto. Anstelle des Emblems prangte in blauer Farbe der Schriftzug "Dino" auf gelbem Grund auf der Karosserie. Dino war der Rufname Enzo Ferrari's Sohn Alfredo Ferrari.

      Der Dino 246 GT wurde auf dem Genfer Automobilsalon 1969 als Nachfolger des Dino 206 präsentiert. Die Bezeichnung 246 verweist auf die 2.4 Liter Hubraum und die sechs Zylinder des Motors.

      Verwendet wird der Bausatz von Fujimi, dier hier vorgestellt wird: Dino 246 Gt und der Ätzteilsatz von Hobby Design: Hobby Design Ätzteilset für Fujimi Ferrari 246 GT & 246 GTS

      Zuerst wurde die Karosserie in Augenschein genommen und die Trennähte markiert
      _DSC1692_20180731_mbk.jpg

      um diese anschliessend sauber entfernen zu können, ohne etwas zu vergessen.
      _DSC1694_20180801_mbk.jpg

      Mehr ist bis jetzt noch nicht passiert (ausser, ganz viele Teile bereits aus dem Spritzling zu trennen und zu entgraten). Aus den bisherigen Arbeiten zeichnet sich bereits ab, dass hier einiges mehr an Arbeit wird investiert werden müssen, um ein zufriedenstellendes Resultat zu erhalten, als beim Jaguar, den ich zuletzt gebaut habe. Wer sich für den Bau interessiert, ist herzlich eingeladen, Platz zu nehmen. Die Getränke sind kühl gestellt, Chips bereit und die Klimaanlage sorgt für angenehme Temperaturen :kalt: :D

      Gruss,
      Urs
      Na da setze ich mich mal zu. Toll das Du hier mal einen Dino baust. :thumbsup:

      Die Karosserie ist ja so nicht fertig. Vorne unten gibt es einiges an Schleifarbeit den Unterwagen. Hier wird ein Teil verklebt und muß Eingeschliffen werden. Die vorderen Blinker sollten mal Probemontiert werden. Hinten an der Motorhaube gibt es ja zuerst den Scheibenrahmen. Da ist auch eine lustige Klebekannte, die Dich mit Schleifarbeiten belasten wird. Zu guter letzt sind dann ja noch die seitlichen Stutzen, die innen Angeklebt werden müssen. Auch hier ist die versäuberungsarbeit aufwändig. Dadurch das es kein EM Kit von Fujimi ist hast Du Glück und kannst den hinteren brüchigen Teil gleich mit der Motorhaube und dem Kofferaumdeckel bestücken. Genau wie vorne. Also alleine bei der Karosserie gibt es viel Arbeit...
      Na ja der Rest ist ein Heimspiel. Du hast weder den Motor, noch den schönen Bremskraftverstärker und das Reserverad iin der Front.

      Bin mal gespannt was Du daraus machst. Zumindest bei der Farbe gibt es ja nur 2 echte möglichkeiten. Gelb und Rot..... Anhand der roten Karosse bleibt vermutlich nur eine über....
      Hallo Freunde :)

      Vielen Dank für die Tips, Sam. Einiges davon habe ich bereits festgestellt, einige Punkte sind aber noch neu, auf die werde ich noch mein Augenmerk richten müssen.

      Was mir beim Betrachten der Bausatzteile im Vergleich sofort negativ aufgefallen ist, sind die Sitze. Einerseits stimmt die Rückenlehne nicht wirklich (das werde ich aber mangels Selbstbaufähigkeiten so belassen), anderseits sind die Kopfstützen, wie bei den meisten anderen Autos, mit zwei Metallstangen an der Rückenlehne befestigt. Ausserdem sind die Kopfstützen hinten einfach kerzengerade "abgeschnitten".
      _DSC1695_20180801_mbk.jpg

      Gestern wurde schon mal bei beiden Sitzen ein kleines Stück Sheet hinten an die Kopfstützen geleimt. Heute dann noch etwas in Form geschliffen (hier auf der rechten Seite zu sehen)
      _DSC1697_20180803_mbk.jpg

      Anschliessend wurden die Kopfstützen von der Rückenlehne abgetrennt und warten nun darauf, via Metallstangen wieder mit den Sitzen verbunden zu werden.
      _DSC1698_20180803_mbk.jpg

      Das war der heutige kleine Fortschritt. Ich wünsche euch allen einen guten Wochenendspurt und anschliessend ein angenehmes Wochenende :)

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Etwas, was auch Sam in seinem ersten Posting angesprochen hat, hat mich schon von Beginn weg gestört: die Frontschürze, die erst ganz zum Schluss an der Karosserie befestigt werden sollte. Dadurch, dass sie auch nicht wirklich besonders passgenau ist, hätte es im Endeffekt einen hässlichen Spalt gegeben. Einen vorzeitigen Zusammenbau ist aber nicht möglich, da sonst das Chassis nicht mehr eingebaut werden kann (evt. wäre es zwar möglich, aber bei einem Versuch hatte ich Angst, dass es dann die Frontschürze wider absprengen würde, da das Chassis schräg eingesetzt werden müsste und so möglicherweise zu viel Druck auf den vorderen Bereich ausgeübt würde).
      _DSC1701_20180803_mbk.jpg

      Also habe ich mir mal etwas genauer angeschaut, wie das Chassis im Endeffekt überhaupt im Inneren der Karosserie sitzt und mich entschlossen, die Frontschürze auseinander zu schneiden, damit ich sie schon von Beginn weg an der Karosserie befestigen und sauber spachteln / verschleifen kann. Im Endeffekt muss nur noch das kleine Stück unter dem Auto nach dem Chassis angebracht werden.
      _DSC1702_20180803_mbk.jpg _DSC1703_20180803_mbk.jpg

      Bei dieser Gelegenheit wurde auch gleich das angegossene Gitter im Frontbereich entfernt um für das Exemplar aus dem Ätzteilsatz Platz zu machen :)
      _DSC1705_20180803_mbk.jpg

      Das war's mal wieder für den Moment. Da mir eine ziemlich vielbeschäftigte Woche bevorsteht, könnte es bis zum nächsten Update nun etwas länger dauern :)

      Gruss,
      Urs
      Also bei mir ging das ohne Schneiden. Die Seiten mussten etwas heftiger gespreizt werden. Es war aber das EM Kit. Einen Kit habe ich seid 20 Jahren im Bau. Einer wurde mal vor 21 Jahren Fertig. Weitere 3 auf Lager... Nein ich baue den nicht in Gold nach. Ich wollte zu viel... Jetzt sind die Türen beide raus, der Motor hat ein Kühler Schlauch System, welches heftig knapp in den kleinen Bauch passt und das Ätźset hätte einen Meister gebraucht. Die inneren Diffusor von der Lüftung biegen ging nicht, noch nicht einmal mit extremen Lupen. Die Scheibenrahmen vom gleichen Set kommen sicher nicht dran... Ach ja Du hast ja das selbe Set von Hobby Boss...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Sam Eagle“ ()

      Hallo Freunde :)

      Nach einer ferienbedingten Pause geht es hier wieder etwas weiter. Es wurde, wie angekündigt, die Frontschürze angebracht und gespachtelt. Dabei stellte sich heraus, dass das Teil ziemlich assymetrisch gegossen war. Wenn es rundherum bündig war mit der Karosserie, hatte ich bei den Radkästen auf einer Seite zu wenig und auf der anderen zuviel:
      _DSC1736_20180812_mbk.jpg _DSC1737_20180812_mbk.jpg

      Also wurde auf der einen Seite grosszügig geschliffen und auf der andren ebenso grosszügig aufgefüttert und anschliessend ebenfalls geschliffen
      _DSC1738_20180813_mbk.jpg _DSC1740_20180813_mbk.jpg

      Dann habe ich mal die von Dominik angesprochenen seitlichen Lufteinlässe versucht anzupassen. Im Endeffekt habe ich sie halbwegs passend zugeschliffen, eingebaut und anschliessend gespachtelt. Da werde ich nach der ersten Primerschicht mal schauen müssen, ob es noch weitere Spachtel- / Schleifarbeiten benötigt. Im Moment sieht es evt. noch etwas zu unsauber aus, da die Karosserie erst oberflächlich vom Schleifstaub gereinigt aber noch nicht abgewaschen wurde.
      _DSC1739_20180813_mbk.jpg

      Auch der Scheibenrahmen bot den von Dominik angesprochenen Spachtel-/Schleifspass :S Auch hier werde ich mich nach der ersten Schicht Primer überraschen lassen, ob alles ok ist...
      _DSC1741_20180813_mbk.jpg _DSC1742_20180813_mbk.jpg

      Im Moment bin ich also eigentlich nur am Anpassen / Spachteln / Schleifen. Bisher kannte ich Fujimi nicht aus eigener Erfahrung, aber irgendwie hatte ich mir etwas mehr "Tamiya" versprochen...

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Viel gibt es im Moment nicht zu zeigen. Ich habe mal etwas ausprobiert im Hinblick auf den Daytona Spider, der darauf wartet, irgendwann mal gebaut zu werden.

      Zuerst wurden aus Papier Flügel ausgeschnitten und schwarz angemalt
      _DSC1743_20180815_mbk.jpg

      Anschliessend zwei Aderendhülsen etwas gekürzt und die Flügel eingeklebt
      _DSC1744_20180815_mbk.jpg

      Gedacht ist das ganze als Ersatz für diese beiden angegossenen Luftdüsen
      _DSC1745_20180815_mbk.jpg

      Was haltet ihr davon? Verwenden oder doch lieber die angegossenen beibehalten?

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde

      Besten Dank für das Feedback. :)

      Icky Bob schrieb:

      Haben die Düsen am Vorbild einen Chromrand? Wenn ja, ist deine Idee mit den Endhülsen unschlagbar. Wenn die dagegen einfach schwarz werden sollen, bringt's wahrscheinlich kaum einen Effekt.

      Im Original sind sie schwarz. Es ging mir hier, wie erwähnt, auch mehr darum, zu schauen, ob das so möglich ist und ob es optisch eine Verbesserung bringt, da ich diese Düsen bei einem späteren Modell ersetzen möchte. Beim Dino würde man es nicht so gut erkennen, daher ist dies das ideale Übungsmodell ;) Und vor allem bot es wieder mal etwas Abwechslung vom ewigen spachteln und schleifen...

      bernd kaags schrieb:

      Die Idee ist gut, allerdings wird man später kaum einen Unterschied zum Original-Bausatzteil erkennen, so dicht hinter der Scheibe. Da ich davon ausgehe das die neuen Düsen dir gefallen gibt es nur eines: Einbauen ^^ .

      Naja, genau da liegt mein Problem: Wenn ich wirklich zufrieden wäre damit, hätte ich sie einfach eingebaut und euch präsentiert. Aber irgendwie bin ich mir noch unschlüssig, ob sie wirklich eine Aufwertung darstellen oder nicht (egal, ob sie im fertigen Modell sichtbar sein werden ;) ).

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Im Gegensatz zur F-16 gibt es hier etwas erfreulichere Neuigkeiten.

      Als erstes habe ich mich weiter um's Armaturenbrett gekümmert und bei den Reglern die angegossenen Knöpfe abgetrennt und die Schlitze geöffnet (knapp zu erkennen oberhalb des Radios). Dort werden dann später selbst geschnitzte Knöpfe eingesetzt. Ich weiss, dass dies bei diesem Modell im Endeffekt wohl nicht mehr wirklich zu sehen sein wird. Im Innenraum geht es mir hier mehr darum, zu schauen, was möglich ist und wie es gemacht werden könnte.
      _DSC1748_20180819_mbk.jpg

      Dann habe ich die im letzten Update besprochene Änderung gemacht und die Luftdüsen aufgebohrt. Hier sind diejenigen Marke Eigenbau mal nur lose eingesetzt.
      _DSC1749_20180819_mbk.jpg _DSC1750_20180819_mbk.jpg

      Um die Anpassungsarbeiten an der Karosserie endlich abschliessen zu können, musste ich noch das Ätzteilgitter für die Front zusammenbauen um zu sehen, ob es passt, oder ob noch etwas angepasst werden muss
      _DSC1751_20180819_mbk.jpg

      Das Gitter passt, aber für die Scheinwerfer musste noch etwas gespachtelt werden, damit das Glas auf der Beifahrerseite keine allzu grossen Spalten zur Karosserie aufweist.
      _DSC1755_20180819_mbk.jpg

      Somit ist die Karosserie nun bereit, gereinigt und lackiert zu werden
      _DSC1754_20180819_mbk.jpg

      Die Felgen wurden auch entchromt und mit Vallejo Metal Color Chrome und Tamiya Smoke neu lackiertund die Bremsscheiben erhielten ihre Ätzteile.
      _DSC1752_20180819_mbk.jpg _DSC1753_20180819_mbk.jpg

      Dann eine Warnung für alle, die dieses Modell auch mal bauen möchten: Unbedingt beim Einbau des Scheibenrahmens das Windschutzscheiben-Teil bereit halten. Ich hatte das nicht gemacht und bin beim Versuch, die Windschutzscheibe probehalber einzusetzen vor dem Problem gestanden, dass die Seitenscheiben (welche mit der Windschutzscheibe ein Teil bilden) ganz hinten zwischen Karosserie und Scheibenrahmen gesteckt werden sollen. Auf der Fahrerseite war es bei mir viel zu eng, so dass relativ mühsames aufschleifen des Zwischenraums nötig wurde.
      _DSC1758_20180819_mbk.jpg

      Heute erhielt dann der Unterboden noch seine schwarze Farbe, bevor dann die angegossenen Teile des Motors und der Auspuffanlage ihre eigentliche Farbe erhalten.
      _DSC1747_20180819_mbk.jpg

      Das war's für heute. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag :)

      Gruss,
      Urs
      Hallo Freunde :)

      Heute hatte ich mal richtig viel Zeit, am Dino weiter zu arbeiten. Zuerst wurde die Karosserie grundiert
      _DSC1789_20180820_mbk.jpg

      und anschliessend lackiert (inzwischen sind noch zwei zusätzliche Schichten Rot dazu gekommen)
      _DSC1790_20180820_mbk.jpg

      Danach habe ich mich dem Unterboden gewidmet und die angegossenen Teile mit dem Pinsel eingefärbt. Bei der Hinterachse war beim Zusammenbau etwas Überredungskunst von Nöten...
      _DSC1791_20180820_mbk.jpg

      Zuletzt habe ich noch das Armaturenbrett grundiert. Da mir das matte Schwarz aber gerade gefällt wie es ist, wird es wohl bei der Grundierung bleiben. Einige Teile werden dann noch farblich etwas hervorgehoben. Für die Instrumente kommen noch Decals zum Einsatz und die Blende wird aus dem Ätzteilsatz kommen.
      _DSC1794_20180820_mbk.jpg

      So viel für den Moment. Ende Woche wird es dann wahrscheinlich das nächste Update geben. Dann hoffentlich bereits mit etwas Innenraum :)

      Gruss,
      Urs