1/72 Deutsche Infanterie 1. Weltkrieg

    • Zvezda

      1/72 Deutsche Infanterie 1. Weltkrieg

      Bausatzvorstellung: 1/72 Dt. Infanterie 1. Weltkrieg





      Quelle Zvezda

      Modell: Deutsche Infanterie 1/72 (1914-1916)
      Hersteller: Zvezda
      Modell-Nr.: 8083
      Maßstab: 1/72

      Anzahl der Spritzlinge: 4
      Schwierigkeitsgrad: 2
      Preis: ca. 10 EUR
      Herstellungsjahr:
      Verfügbarkeit: Normal
      Besonderheiten: Kein normales Weichplastik sondern Hartplastik, ebenfalls Arme lose zum Ankleben





      Quelle Zvezda

      Fazit:
      Wie schon das Gegenstück - die russische Infanterie - so ist auch dieser Figurensatz von exzellenter Qualität und was hier 1/72 Russische Infanterie 1. Weltkrieg geschrieben steht, trifft auch genauso auf diesen Figurensatz zu.

      Eine Besonderheit bei der deutschen Infanterie ist natürlich generell die Umstellung von der Pickelhaube auf den berühmten Stahlhelm, welcher ungefähr im Mitte 1916 vollzogen wurde. Von da an wurde die Pickelhaube nur noch vereinzelt und vor allem von höheren Offizieren getragen ... bis hoch zum Kaiser Wilhelm II, der sie noch 1918 bei seiner Abdankung auf dem Kopf trug.
      Aus diesem Grund lassen sich Darstellungen von Deutschen im 1. Weltkrieg klar auf vor und nach 1916 unterteilen, welche auch strikt eingehalten werden muss um historisch korrekt im Modell zu sein ... sprich wer irgendwas mit deutschen Soldaten 1917 oder 1918 macht, da muss dann der Stahlhelm auf dem Kopf sein, so wie umgekehrt bei allem von 1914 und 1915 dann die Pickelhaube sein muss (Jäger mal beiseite an dieser Stelle)... ergo, wir haben hier Infanteristen für 1914 und 1915 von Zvezda.

      Vielleicht noch eine kleine Anekdote zu den Pickelhauben im 1. Weltkrieg...
      Im Laufe des Jahres 1915 kam von der deutschen Heeresleitung die Order, dass die Truppen die Helmspitze im Felddienst abzumontieren haben. Über den Grund gab es 2 Varianten ... zum einen lugte die Helmspitze oft verräterisch über den Grabenrand und zeigte so die Position des Soldaten, zum anderen blieb man mit der Helmspitze im Stacheldraht & Co. leicht hängen. Daher wurden die Helmspitzen dann oft eingesammelt und beim Bataillon oder Regiment in Säcken gelagert und auch wenn die Truppen sich nach Frontdienst wieder in der Etappe befanden, wurde die Helmspitze weggelassen.
      Vor Verdun kündigte sich jetzt bei einem der Regimenter allerdings der lokale Fürst zum Truppenbesuch an und dafür wollte man dann die Helmspitzen wieder herausholen, doch sie waren verschwunden. In ihrer Not wurde dann bei allen Soldaten entgegen der Gepflogenheiten für Paraden dann der Helmbezug drauf gelassen und man schnitze sich aus rohen Kartoffeln Ersatz-Spitzen welche sich unter dem Bezug verstecken ließen... :D

      Fazit: Ein sehr empfehlenswerter Figurensatz!


      Zum Baubericht: Wird demnächst folgen .... liegt erstmal auf Halde und wird eher Stückweise für Vignetten / Dioramen verwendet
      Zur Bildergalerie: Wird demnächst folgen ....