1967 Ford Mustang Shelby Gt-500 DeAgostini

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 35 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      1967 Ford Mustang Shelby Gt-500 DeAgostini

      Und noch ein Baubericht von mir. Die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben mir mental wirklich zugesetzt. Die Erkenntnis ist, den Spaß am bauen auch zu leben und nicht nur alles ins Lager zu stopfen. Deswegen gibt's auch von mir noch mal einen Mustang von De Agostini. Zwischenzeitlich habe ich 53 Ausgaben da, weshalb ich durchaus eine Weile am Stück bauen kann.

      Noch eins vorneweg, mir ist nicht immer die absolute Perfektion wichtig. Deshalb wird das Monster weitestgehend gebaut wie er ist. Mit ein paar Ausnahmen natürlich. ;)

      Begonnen habe ich mit Ausgabe eins.

      001.jpg

      War auch relativ schnell erledigt.

      003.jpg

      Eine erste Erkenntnis, die Teile sind richtig gut, die Schrauben und entsprechenden Bohrungen sind dagegen der letzte Schrott. Das ist unterirdisch was die hier abliefern, kann man nicht anders sagen. Kaum eine geht gerade rein, kaum eine Bohrung ist tief genug.

      Ausgabe zwei wäre der erste Reifen, den überspringe ich hier.

      002.jpg

      Da sich die Reifen auf die Ausgaben 1, 7, 27 und 31 verteilen, habe ich alle vier schon da. Die baden - während ich das hier schreibe - in Verdünnung. Der silberne Mattlack muss da runter. Auch die Ausgabe drei mit den ersten Motorteilen überspringe ich, da ich mir noch nicht sicher bin, ob ich ihn lackieren will.

      Weiter geht es mit der Ausgabe vier.

      004.jpg

      Hier werden einfach noch der zweite Grill mit den innen liegenden Scheinwerfern an der Frontschürze ergänzt. Die Haube wird noch nicht benötigt.

      005.jpg

      Die nächsten zusammen hängenden Ausgaben sind neun, zehn und elf, die Fahrertüre.

      006.jpg

      007.jpg

      008.jpg

      Ab Ausgabe elf ist Schluss mit Blisterverpackungen und es werden einfach nur noch Beutel geliefert.

      Soweit dann die beiden Teile von heute.

      009.jpg

      Weiter wird es mit der Beifahrertüre gehen.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Freut mich, dass Ihr auch hier reinschaut, ob mit Kommentaren und/oder Likes. :)

      Ausgabe 14, 15 und sechzehn waren die Beifahrertüre, die nun auch fertig ist.

      001.jpg

      Innen ist mir das alles noch zu viel blankes Chrom. Da werde ich noch den einen oder anderen Akzent setzen. Das dann aber erst, wenn die Teile wieder an der Reihe sind. Eingewickelt in ein Mikrofasertuch lagern sie nun erst mal mit der Frontschürze bis zum Einsatz.

      002.jpg

      Nach den Türen habe ich mich mit den ersten beiden Reifen beschäftigt. Der Lack ist komplett herunter. Die Felge wurde erst mit Stahwolle behandelt und dann mit Schleif Meshes von 2400 bis 12000 hoch poliert. Die schwarzen Flächen wurden mit Tamiya schwarz glänzend bemalt. Das Ausgleichsgewicht in einer anderen Silberfarbe, damit es sich ein wenig abhebt, Die Schriftzüge wurden mit einem 0,3mm Lackstift bemalt.

      003.jpg

      Danach wurden noch die Laufflächen angeschliffen. Hier im Vergleich mit einem unbehandelten Reifen.

      004.jpg

      Die Reifen sind unglaublich schwer aufzuziehen. Das einzige was hilft, ist Wasser im Wasserkocher zum kochen bringen und die Reifen direkt in das heiße Wasser zwei bis drei Minuten einlegen. Jetzt sind dann die nächsten beiden dran.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Danke Euch. :) Und danke für den Tipp @GT2 Fan, lege ich mir zu, denn man sieht, dass ich nicht wirklich überall die Kanten sauber bekommen habe. Und jetzt nach der vierten Felgen reicht's auch. Ich seh aus wie Sau. ;) Felgen drei und vier hatten einen extrem widerstandsfähigen Lack. Deutlich schwerer runter zu bekommen als bei den ersten beiden.
      Grüße, Micha :thumbup:
      :) Moin Micha ,

      Bezüglich der Polierarie : Zum Vorpolieren kleiner Alu-oder Messingteile nehme ich gerne Silikon-Polierstifte (Proxxon ) ,den finalen Hochglanz gibt`s dann
      mit Filzpolierscheiben. Entweder mit Polierwachs oder feinster Finish-Paste vom Autolacker . Geht schnell,saut ordentlich `rum . Wichtig: poliertes Alu immer mit Wachs versiegeln , sonst läuft Dir das Zeug Ruck-Zuck wieder an. ( High-Speed-Flüssigwachs von Sonax z.B. )

      Grüße ,Guzzifuzzi
      So viel Aufwand braucht man beim Polieren der Felgen nicht. Da reicht wirklich Autosol. Die Felgen laufen wirklich wieder an obwohl es kein Alu ist. Meine Erfahrung ist mit Zappon Lack versiegeln. Micha zum Entlacken solcher Bauteile nehme ich wie auch für Resine mein Hausmittel Tangit.10 Minuten einlegen und der Lack ist ab.
      So, auch Tangit ist bestellt. Denke, ich werde es am Rahmen des L1113 testen. Den will ich ja komplett neu lackieren.

      Hier geht es mit den Reifen weiter, die bisherigen vier haben mich jetzt gut drei Tage Arbeit gekostet. Ein Fünfter in Form des Reserverrads kommt ja noch auf mich zu. Meines Erachtens hat sich das aber ausgezahlt. Die Reifen sind kein Vergleich mehr zu vorher. Ich habe sie noch mal ein wenig nachpliert und mit einer Glanzversiegelung von AK Interactive versiegelt.

      001.jpg

      Wegen des Größenvergleichs Karlheinz, hier mal direkt neben den 1:25 LKW Reifen und auch im Vergleich zu dem Reifen des De Lorean. Der Mustang ist schon wirklich ein Monster.

      002.jpg

      003.jpg

      Die Bremsscheiben habe ich 'verchromt' und den Bremssätteln ein leichtes Washing mit verdünntem schwarz verpasst.

      004.jpg

      005.jpg

      007.jpg

      Und noch einmal die Laufflächen geschliffen. Leider verwaschene Aufnahme.

      008.jpg

      Als nächstes such ich mir die Teile für die Bodenplatte raus und werde dann das Fahrzeug von unten her aufbauen. Ist der Vorteil wenn man erst nach einem Jahr anfängt zu bauen.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Ganz herzlichen Dank. Deine Klasse im 8er Bereich, die Du bei Deiner Alpine beeindruckend unter Beweis stellst, werde ich jedoch noch lange nicht erreichen. ;) Der Mustang ist mein erster 8er, den ich nun tatsächlich durchziehe. Ich hoffe, dass ich mit jedem weiteren an Erfahrung gewinne.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Habe bei dir keine Befürchtungen. Der Mustang wird mit Sicherheit gut. Wird bei mir aber wieder eine never Ending Story. Querlänker vorne bricht gerne und muss neu. Blattfedern sollten aus Metall und arbeiten. Stossdämpfer neu. Bremsscheiben aus Metall und Kugelgelagert. 5 Radschrauben pro Rad als Radaufnahme usw. Darum werde ich ja auch nie fertig.
      Danke Euch. :)

      Ich habe heute noch die Hinterradaufhängung fertig gemacht. Eigentlich müsste man alles überarbeiten, wenn es auch unten perfekt aussehen soll. Aber darauf habe ich keine Lust, die zehn Kilo hebe ich nie mehr an um einen perfekten Unterboden zu sehen. ;) Außerdem würde ich dann gleich mit meinem ersten 8er nie fertig werden.
      Grüße, Micha :thumbup: