Honigtau's De Lorean DMC12 BTTF 1:8 Eaglemoss

      Honigtau's De Lorean DMC12 BTTF 1:8 Eaglemoss

      Da sich mit meiner Person noch ein weiterer Bekloppter eingefunden hat, starte ich auch einen Baubericht zum De Lorean von Eaglemoss. Ein wenig werde ich hierbei auch immer an Imre denken, mit dem ich vor rund einem Jahr die Diskussion geführt habe, ob es sich lohnt zu warten bis er in Deutschland erscheint und ob er überhaupt erscheinen wird. Leider hat es ihm nichts genützt ein Jahr früher mit der englischen Ausgabe zu beginnen. Ich hoffe Imre, Du findest ein wenig Gefallen dran.

      In der Ausgabe eins befindet sich das Heckteil, die rechte Rückleuchte und das Kennzeichen. Ein paar kleinere Änderungen hab ich gleich vorgenommen. Die untere silberne Leiste an der Stoßstange hat durchbrochene Öffnungen. Die habe ich mit einem schwarzen Edding ausgemalt. Und da keinerlei Reflektoren für die Rücklichter vorgesehen sind, habe ich die Innenflächen mit dem Molotow Chrome Stift ausgemalt. Sieht man nicht ganz so perfekt auf dem Foto.

      001.jpg

      Mit Ausgabe zwei können die Lichter komplettiert werden. Zusätzlich ist der linke vordere Kotflügel dabei. Na ja, über die Reihenfolge sollte ich wohl nicht nachdenken.

      002.jpg

      Ausgabe drei bringt den linken Vorderreifen mit. Da die Radkappe durchbrochen ist, habe ich die Innenfläche schwarz ausgepinselt um eine bessere Tiefenwirkung zu erreichen. Zusätzlich habe ich die Lauffläche des Reifens angeschliffen. Wenn ich vernünftige Bilder bei Tageslicht machen kann, zeige ich es Euch etwas genauer.

      003.jpg

      Die Radkappe aus Kunststoff hat ein paar unschöne Macken außen rum, die wohl vom abtrennen am Gießast übrig geblieben sind. Wenn man die nicht entfernt, sieht man das ganz deutlich. Aber auch hier hat der Chrome Stift nach dem verschleifen gute Dienste geleistet.

      004.jpg

      Und als ich dann die Fotos betrachtet habe, ist mir gleich der erste Fehler aufgefallen und ich musste das linke Rücklicht noch mal entfernen. Die rote Umrandung zeigt ein kleines DMC Logo, dass nach unten muss. Sonst steht es wie in diesem Fall auf dem Kopf.

      005.jpg

      Hier noch mal etwas größer.

      006.jpg

      Auf dem Nummernschild fehlen im Moment noch die zwei zusätzlichen Aufkleber. Hier sind wohl die falschen dabei. Es gibt da aber schon jemanden, der Mods für den De Lorean erstellt, wie z.B. neue Armaturen. Weil auch da dummerweise das DMC Logo schon ab Werk auf dem Kopf steht. Ich werde ihn in den nächsten Tagen kontaktieren und dann hier berichten.

      Ich hoffe, Ihr habt Lust noch mal einen Baubericht zu dem Modell zu sehen und freue mich über jeden der reinschaut. ;)
      Grüße, Micha :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Honigtau“ ()

      Micha, vieleicht kann man die Karosserie in diesem gebürsteten Nirosta-look darstellen indem man sie vom Lack befreit und die nackte Spritzguß-Karo anschleift. Zur Probe könnte man sich ja zwei Karosserien besorgen. Das wäre auf jeden Fall einen Versuch wert finde ich.
      LG
      Peter
      Hier noch mal ein paar Aufnahmen bei Tageslicht. Vielleicht sieht man so besser, dass die Karosserieteile tatsächlich blankes Metall sind.

      005.jpg

      006.jpg

      007.jpg

      008.jpg

      Im übrigen warte ich nun auf eine Nachlieferung der Ausgabe eins, das Heckteil hat hinten rechts am Übergang zur Karosserie eine hässliche Beule, die schon vor dem lackieren da hin gekommen sein muss. Ist mir unter der Wohnzimmerlampe gestern Abend nicht aufgefallen. Geht schon gut los. ?(
      Grüße, Micha :thumbup:
      Zwischenzeitlich bin ich ein wenig weiter, was die erhältlichen Mods für den DeLorean anbelangt.

      ​Ein Engländer namens Mike Lane bietet verschiedene Sachen, wie Teppiche, Decals oder auch das Nummernschild aus Teil 2 an. Nicht ganz billig, da aber in Handarbeit von ihm gefertigt, sicherlich gerechtfertigt.

      Unter diesem Link könnt Ihr Euch anschauen, was es alles gibt:
      bit.ly/deloreanmods

      ​Bestellungen nimmt er über die Email-Adresse deloreanmods@gmail.com an. Zahlen könnt Ihr mit PayPal.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Nachdem ich nun das zweite Heck da habe, musste ich feststellen, dass auch das beschädigt ist.

      Hier die Beule, die bei der Größe doch arg sichtbar war.

      001.jpg

      Nachdem auch das zweite Teil eine ähnliche Beule hat - wenn auch nicht so stark sichtbar - scheint hier ein kleines Produktionsproblem vorzuliegen. Die Beulen sind auf jeden Fall vor der Lackierung da hin gekommen.

      002.jpg

      Mit der zweiten hätte ich leben können, dafür ist hier aber an anderer Stelle der Lack gerissen.

      003.jpg

      Mit den drei Bildern werde ich mal den Support konfrontieren.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Die Bausätze werden genau so lieblos hergestellt wie jede andere Ware. Abo Bausätze sind ohnehin der größte Beschiss in der Modellbauwelt. Ich mache schon von Anfang an einen großen Bogen um dieses Zeug und jeder Baubericht bestätigt mich immer wieder in meiner Meinung. Viele lassen sich wegen der Größe der Modelle immer wieder locken, darauf kommt es aber nicht an. Die Qualität des Modells wird ausschließlich vom Modellbauer bestimmt. 1500€ wären mir hier zuviel, das gesamte Interieur wirkt zudem spielzeughaft und billig. Alles noch durch Zurüstteile etwas aufzuhübschen ist fast unumgänglich und treibt den Preis nochmal hoch. Hinzukommt kommt für eine solche Investition nochmal ein richtiger Happen für eine geeignete Vitrine und dann steht ein kleines Vermögen den Rest des Lebens nur im Weg, es kommen ja immer neue Modelle hinzu... 8|
      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:
      Bin mir gar nicht sicher, ob man das überhaupt in der Modellbauwelt verorten sollte. Das angestrebte Zielpublikum ist ein anderes. Hab's ja jetzt auch beim Mustang erlebt, ein Jahr alle Ausgaben gesammelt und trotzdem innerhalb einer Woche alles verbaut. Und das trotz drei Tage zusätzlicher Beschäftigung mit den Felgen. Ich selber werde da in Zukunft wieder zurückhaltender sein. Nachdem DeLorean und dem LKW, denn ich deutlicher überarbeiten möchte ist erst mal Schluss. Sind halt große DieCast Modelle zum zusammenschrauben.

      Der Preis ist mir relativ wurscht. Was ich in meinem Leben schon sinnlos Geld rausgeschmissen habe. Aber klar muss man sich bewusst sein, dass hier Gewinnmaximierung für die Anbieter betrieben wird. Die meisten Modelle werden wohl nie zu Ende gebaut oder landen beim nächsten Umzug eh auf dem Schrott.
      Grüße, Micha :thumbup:
      Was soll man auch von einer chinesischen Produktion erwarten?
      Neben diesen Qualitätsmängeln, die ja auch bei der Karosserie des 911er Porsches festgestellt wurden, stört mich vor allem diese in der Ausführung viel zu dicke Spritzgußtechnik - Auch mein eaglemoss 300SL erinnert mich hierbei an ein aufgeblasenes Bburago-Modell aus den 80er Jahren. Sowas könnte man heute deutlich besser und realistischer herstellen, auch ohne Kreuzschlitzschrauben.
      Bei den paar Teilen des DeLorean, die hier gezeigt wurden fällt schon auf, dass beispielsweise die Felgen völlig unrealistisch realisiert wurden, quasi als "Radkappenfelge" obwohl es sich eigentlich um eine einteilige Alufelge handelt. Auch hätte man die Rückleuchteneinheiten als seperate Bauteile mit entsprechenden Reflektorgehäusen realisieren können. Beim fertigen Modell wirken die Rückleuchten im beleuchteten Zustand meiner Meinung nach nicht originalgetreu sondern spielzeughaft.
      Bin gespannt was die sich sonst noch so haben einfallen lassen :)
      Die Zurüstteile von dem Engländer finde ich allerdings sehr gelungen.
      LG
      Peter