Noch ein Lotus 49B, Tamiya 1:12

    • Tamiya:
    • Im Bau:
    • 1:12

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 100 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Noch ein Lotus 49B, Tamiya 1:12

      Da sich mein Fiat 806 GP so langsam dem Ende nähert, und ich in den Pausen zwischen
      dem Trocknen der Farbe nix mehr machen kann - und es mir dann langweilig wird, hab ich mal den Tamiya 1:12 Lotus 49B hervorgekramt.
      Ja ich weiß - oje nochn Lotus 49 - aber der Baubericht vom Kai ist ja nun schon ne Weile her, und der Lomax hat seit August nix mehr von sich hören lassen - sollte er allerdings
      weitermachen, gibts bei mir dann nur sporadisch Updates, da ich mit seinen Umbauten bei weitem nicht mithalten kann. Außerdem ist in der Rennerlesecke mit Bauberichten eh nicht so viel los wie beim Militär.

      Zuerst mal der Karton - damit man sieht um was es geht.
      Allerdings wirds bei mir nicht die Stnr 10, sondern die Stnr 3, Graham Hill im Regen- und
      Nebelrennen auf dem Nürburgring - 2ter Platz hinter J. Stewart.



      Schönes Gimmick - Photoätzteile und gedrehte Ansaugtrichter sind dabei.





      Leider sind bei den Ätzteilen viele Sachen für den Sicherheitsgurt dabei - dabei wurde
      erst 1969 im Lotus ein Gurt eingebaut.



      Zuerst mal grobe Passprobe, um zu sehen auf was ich mich da einlaß.



      Sitz paßt auch,



      und die Motorplatte läßt sich gut einhängen.



      Das Batteriefach - ja ja, der hatte mal nen Batteriebetrieben Elektromotor vor der
      Jahrtausendwende eingebaut - muß zugespachtelt werden.



      Die oberen Belüftungsöffnungen müssen geschlossen werden - aber kein Fehler von Tamiya,
      sondern nur, weil ich ein etwas früheres Rennen als Vorbild nehm.



      Leider passt das vordere Schott mit der Radaufhängung nicht ganz zur Karosse - da muß
      noch gespachtelt werden, allerdings vorsichtig, damit die feinen Nieten nicht verschwinden.







      Außerdem steht die vordere Haube zu hoch zur Karosse, da ich allerdings mit einer M1
      Befestigung wie bei meinem Ferrari 312B liebäugle kann ich sie vermutlich mit 3 Schrauben
      in Position ziehen.





      Da der Bausatz zwar 49B heißt, aber einfach der 49er mit ein paar Zurüstteilen ist, stimmen
      viele Details nicht. Ich geh da nicht soweit wie Lomax, der fast alles neu macht, sondern
      meiner wird eher ein Zwitter, an dem ich das änder zu was ich Lust habe, oder auch was ich kann.
      Dazu gehört das Getriebe, wo ich nicht den ZF Klotz verwende, sondern ein Aftermarket
      Hewland Getriebe einbau.







      Die nicht ganz richtigen Auspuffkrümmer, Felgen, Bremsscheiben, Unterboden - mehr
      fällt mir grad nicht ein - behalt ich aber bei.
      Auch hier ist mein Ziel, ein gefälliges, wenns geht lebendiges Modell herzustellen,
      mit dem, was der Bausatz hergiebt.
      Die Originalität muß darunter halt ein wenig leiden - wie von mir gewohnt.

      LG
      pancha
      Schön, daß Ihr zuschaut - wobei, heut morgen hab ich die linke Motorhaube vom Fiat lackiert - wieder gruselig - da frag ich mich schon, ob ich mir das antun soll, nen Baubericht für die
      Öffentlichkeit zu erstellen.
      Aber was solls - ein wenig schämen gehört dazu - und bis ich hier zum Lackieren komm, dauerts ja noch ne Weile.
      @ Karlheinz - nein, da trügen Dich Deine Augen nicht (auch die Bohrung ist kleiner wie beim ZF) - da muß ich wohl aus Sheet ne Zwischenplatte basteln - aber ich denk kein Problem.
      Was mir da aber Kopfzerbrechen macht - mit was Kleb ich Resine auf Evergreen?
      Da muß ich etwas rumprobieren - oder einer von Euch sagt, machs so und s hebt!

      LG
      pancha
      Puhh - habs noch nicht ausgemessen - aber unter dem ZF Getriebe ist noch n Ring (ganz aufm Tuch) - vielleicht 2mm stark, dann noch 3mm Sheet. Eventuell reichen auch 2mm.
      Ich könnte auch 2 Sheetplatten a 1,5mm machen, einmal aufs Getriebe abgestimmt und einmal auf den Motorübergang abgestimmt, weil ja die Durchmesser der Getriebe auch unterschiedlich sind. Mal sehn.
      Im Augenblick kleb ich den Motor zusammen, muß oben noch abfeilen, damit die Ventildeckel plan aufliegen und paß mal die Ölpumpen usw. an.

      LG
      pancha
      Oha, zwei Philosophien treffen aufeinander - gut, ich bin ja auch ein Anhänger von 2K Kleb
      (UHU Schnellfest oder Endfest 300) - Sekundenkleber verwend ich fast nie - also doch
      mal ein paar Probeklebungen.
      Hab den Resinegießast mal zerstückelt und stumpf verklebt.

      Ergebnis: Resine auf Resine mit Sekundenkleber - ruck zuck, hebt.
      Resine auf Resine mit 2K UHU schnellfest - hebt nach Aushärtungszeit - ok, war mir klar,
      hab früher meinen ganzen Resinekram mit 2K geklebt.

      Resine auf Evergreen mit Sekundenkleber - hebt, aber muß mindestens 30 sek fixiert werden.
      Resine auf Evergreen mit 2K UHU schnellfest - hebt nicht besonders, unter Druck
      löst sich der Kleb vom Evergreen Sheet.
      War vielleicht auch mein Fehler - ich hätt das Evergreen zuerst anschmirgeln sollen.

      Was mach ich jetzt - die Lösung mit Sekundenkleber hat mich eigentlich überzeugt,
      also Sheet ausgeschnitten, auf das Resinegetriebe geklebt - und jetzt wird man ja sehen
      wie das Sheet in der Bearbeitungsphase hält.

      LG
      pancha
      Da meine Fiat 806GP Motorhaube absolut nicht trocknen will - (na ja, sie ist schon längst trocken - aber ich kann mich nicht entscheiden, ob ich sie so lassen soll, oder nochmals abschmirgeln und neu lackieren) - mach ich halt mit den Lotus 49B weiter - so zusammenbauen macht mir eh mehr Spaß wie das leidige Lackieren.

      Zuerst mal am neuen Getriebe so unterlegt wie ichs mir vorstell - das alte ZF daneben - ja, der Lochabstand kommt hin. Sind ja eh Halbwellen mit Kreuzgelenken dabei, da hat man etwas Luft.





      Mal das Getriebe aufeinandergetürmt.



      Und ne gute Nachricht - Sekundenkleber - Resine - Evergreensheet hält.
      Hat das Schneiden mit der Schere, das Feilen und Schmirgeln anstandslos ausgehalten.







      Die Lichtmaschinenwelle werd ich aus Draht und Rohr neu machen - muß aber erst noch
      gruschteln, was ich so da hab.



      Am Motor mal den Grundkörper zusammengeklebt, und auf der linken Seite die Öl oder
      Wasserpumpe mit nem Gießast verfeinert - sonst steht das Rohr so ganz alleine da, und weiß nicht wohin mit dem Öl.



      So siehts dann zum weiteren versäubern aus.



      Auf der rechten Seite dasselbe in Grün - wobei die Spezialisten hier, mich bitte nicht steinigen, ich weiß, daß der 49B diese Kästchen auf dem Ventildeckel nicht mehr hatte.
      Aber wenn ich die wegfeile weiß ich genau, daß ich den Ford Schriftzug oder nen Schraubenkopf oder weiß Gott was mit wegfeil - und das ist mir die Sache nicht wert.
      Deshalb bleiben die Kästchen drauf.



      An der unteren Leitung nochn Stück Gießast und 2 Bohrungen für Messingdraht.





      Am Ventildeckel zwei M1 Gewindestangen rein.



      Und zwei Schläuche angeschlossen - passt.





      Und so sieht das Gewürm alleinix aus.



      Und jetzt mal wieder die Fiat Motorhaube anschaun - und wahrscheinlich frustiert wieder
      weglegen.

      LG
      pancha
      Mal die Auspuffkrümmer eingesteckt - na ja hängen schon etwas schief in der Landschaft.
      Aber wenns Chrom weg ist wirds vielleicht besser.





      Da hat Tamiya aber ne ordentliche Chromschicht draufgemacht.
      Normalerweise reichen 15 min im guten Backofenreiniger und der Chrom ist weg.
      Bei den Teilen dauerte es 3 Std, und ich mußte immer noch was wegschleifen.
      Dafür sind sie jetzt schön parallel zum Motorboden.





      Dann noch die Verbindung zum Endrohr etwas filigraner gefeilt - passt.



      Dann kommt jetzt noch das Getriebe dran mit Anpassungsarbeiten und die Brücken
      für die Ansaugtrichter - da müssen noch winzig Federn für den Drosselschieber ran,
      dann kanns mal ans Lackieren vom Motor gehen.

      LG
      pancha