Mercedes AMG GT

    • Revell:
    • 1:24

      Mercedes AMG GT

      Revell Mercedes AMG GT 1:24


      Modell: Mercedes AMG GT
      Hersteller: Revell
      Modell-Nr.: 07028
      Maßstab: 1:24
      Teile: 93
      Anzahl der Spritzlinge: 1x gelb, 1x chrom, 1x klar, 4x grau (insgesamt 7)
      Schwierigkeitsgrad: 3/Mittel
      Preis: ca. 20€
      Herstellungsjahr: 2016
      Verfügbarkeit: in jedem guten Shop zu finden
      Besonderheiten: Karosserie fast aus einem Teil, ordentlich profilierte Gummireifen, gute Decals, Bauteile teils/teils detailiert (z.B. Motorteile recht ordentlich detailiert, Bremsen/Auspuffanlage fast keine Detailierung - wirkt verwaschen)

      Bauanleitung (Vorne & Hinten)
      comp_20170124_180141.jpg

      Decals
      comp_20170124_205430.jpg

      Karosserie in gelb & gelber Gussast
      comp_20170124_180216.jpg

      Gummireifen
      comp_20170124_180439.jpg

      klarer Gussast
      comp_20170124_180353.jpg

      1. grauer Gussast
      comp_20170124_184747.jpg

      2. grauer Gussast
      comp_20170124_184801.jpg

      3. grauer Gussast
      comp_20170124_184855.jpg

      4. grauer Gussast
      comp_20170124_184912.jpg

      chrom Gussast
      comp_20170124_180247.jpg

      Extra: Zurüstset für den AMG GT
      comp_20171206_195915.jpg
      Resin-Teile 1
      comp_20171206_200023.jpg
      Resin Teile 2
      comp_20171206_200221.jpg
      Fotoätzteile
      comp_20171206_200106.jpg


      Fazit: Ein schöner, neuer Bausatz aus dem Jahr 2016 von Revell, des Mercedes AMG GT in 1:24.
      Es sind viele saubere Teile ohne großartige Gussgrate dabei, sowie Felgen, klare Scheiben, Gummireifen und Decals.
      Für rechts-, wie auch linkslenker Bauweise, zudem eine gute Bauanleitung, die bunter und stärker bebildert ist als die alten Bausätze die ich kenne.
      Mich wundert nur die teilweise (zumindest in meinen Augen) merkwürdige Detailierung...
      die Bauteile des Motors z.B. (grauer Gussast 2) sind recht stark detailiert, im Gegensatz zu den Bremsen oder gar der Auspufanlage (grauer Gussast 3, sieht aus wie ein Klotz mit paar Rohren dran, wo nur leichte runde Wellen drin sind) ?(
      Ansonsten ein solider Bausatz von Revell, zur Passgenauigkeit kann ich erst beim Bau was sagen, sieht aber gut aus :)

      Zum Baubericht: Wird demnächst folgen ....
      Zur Bildergalerie: Wird demnächst folgen ....
      :sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

      Es grüßt der Tom aus der Eifel :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Kruemmel89“ ()

      scheint ganz ok zu sein, ich mag das original nicht besonders, aber das ist ein anderes thema -
      wieder einmal gedankelos geschustert von revell - das österreichisiche kennzeichen ist so nicht richtig -
      es müsste schon ein lastwagen sein, dem dieses kennzeichen zugewiesen wurde - darauf deutet das kürzel GT am ende (großtransporter) -
      und wenn sie schon ein "wunschkennzeichen" machen (so heißt das bei uns), dann müssen führend immer buchstaben stehen,
      also wäre GT1900 korrekt - die projektentwickler zeichnen sich durch schlampigkeit aus, und das hat sich seit jahren nicht gebessert...
      Danke für deinen Kommentar Imre, ja manchmal scheinen ein paar Extragedanken doch etwas viel verlangt sein :whistling:
      Was mir grad im Nachhinein noch aufgefallen ist, wenn die Felgen doch schwarz mit Chromrand sein sollten, warum ist dann schon wieder die komplette Felge (und auch die Front mit dem Kühlergrill) ein "Spielzeugchromteil" ?(
      :sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

      Es grüßt der Tom aus der Eifel :)
      tom, den chromrand als extra teil zum einsetzen hätte wieder extra kosten im formenbau verursacht, die man nicht haben wollte - die frage nach dem generellen sinn von spielzeughafter verchromung ist berechtigt,
      die anworten auf diese fragen gehen wohl an die gleiche stelle, die schon das ösi-kennzeichen recherchiert hat - scheinbar kosten mitarbeiter, die mitdenken, mehr gehalt, als die, die man schon vor ort hat...