Fiat 806 GP, Italeri 1:12

    • Italeri:
    • Im Bau:
    • 1:12

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 370 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Fiat 806 GP, Italeri 1:12

      Nachdem mein Ferrari 312B endlich fertig ist, kommt mein nächstes Projekt an die Reihe, nämlich der Fiat 806 GP von Italeri in 1:12.
      Diesmal versuche ich einen Baubericht dazu zu machen - allerdings muss ich gleich
      warnen - es wird dauern bis er fertig ist. 1 bis 2 Jahre können schon ins Land gehen bis
      Vollzug gemeldet werden kann. Also nur was für Leute mit Sitzfleisch.

      Warum gerade der Fiat 806GP?
      Zum einen liebe ich diese alten Kisten und da es kaum Bildmaterial gibt, schon gar nicht in Farbe, kann ich nach Herzenslust in meinen Fartöpfen herumwühlen.
      Zum anderen sind die einzelnen Teile nicht so fitzelig klein - kommt meiner Grobmotorik entgegen.

      Und nun viel Spass beim zuschauen - und vielleicht auch hilfreiche Kommentare von den
      Gesellen, die das Auto schon mal gebaut haben.

      LG
      pancha



      Und so soll er mal Jahre später aussehen.
      So, nun zum ersten Update.

      Am Anfang passiert eh nicht viel, den Rahmen und 3 Quertraversen vom
      Gießast getrennt - und die Karosse vom, man muß schon sagen vom Gießbaum mit der Axt
      getrennt.

      Man merkt einfach, dass die Gußformen vom schon doch uralten Protar Metallmodel ist.
      Gußzapfen noch und noch - manchmal weiss man nicht ists ein Gußzapfen oder ein Zapfen, der irgenwo eingesteckt werden muß.



      Karosse auf Rahmen - passt soweit!



      Rahmenfarbe lt Bauanleitung schwarz, doch bei den wenigen s/w Fotos der damaligen
      Zeit siehts eher aus, als ob der Rahmen die Karosseriefarbe hätte.

      Kurtl hat seinen Rahmen auch rot gemacht - ich werde aber einen anderen Weg gehen -
      auch wenns nicht ganz korrekt ist.

      Schwarz kommt nicht in Frage, denn Felgen, Reifen, Auspuff, Federn alles ist schwarz -
      gefällt mir nicht.
      Rot - eine Option, aber wenn ich schon mal ein Auto mit Rahmen baue soll der sich auch
      von der Karosse abheben.



      Vor einiger Zeit hatte ich diesen Alfa Romeo P3 gebaut - mit hellgrauem Rahmen.
      Dort war allerdings auch der hellgraue Rahmen durch Fotos belegt - zumindest war er deutlich heller als die Karosse - hätte auch Weiss oder Gelb sein können - wer
      weiss das bei s/w Bildern.

      Jedenfalls werde ich auch diesen Rahmen Grau lackieren - obs hellgrau oder dunkelgrau
      wird weiss ich aber noch nicht - hab ja auch noch ein wenig Zeit zur Entscheidungsfindung.

      LG
      pancha
      Kleines Update,
      hab gestern abend noch etwas mit dem Trockenbau Karosse weitergemacht und bin bis auf ein paar Kleinigkeiten zufrieden.





      Ein kleines Missgeschick wäre mir fast passiert.
      Vor lauter Gußast und Gußzapfen hätte ich fast die 2 kleinen Augen der Motorhaube mit abgetrennt - wäre fatal gewesen!



      An diesem kleinen Zapfen soll die Motorhaube aufgehängt werden. Das geht ja schon mal gar nicht, der bricht ja
      schon beim scharfen Hingucken ab.



      Da muss ich mir noch was einfallen lassen.





      Grausig ist dei Passform der Cockpitverkleidung. Eigentlich wollt ich die erst nach dem Lackieren anbringen - weil wenn ich diesen "Hohlraum" reinspritze
      gibts bei mir keine glatte Fläche sondern nur was ganz rauhes.
      Aber so wie die passt muss ich die vorher mit viel Kleb auf die Karosse pressen.

      Ach so, die Kanten vom Cockpit und der Verkleidung gehen so nicht. Sie sind so "verschwommen" - halt keine Kante.
      Kurtl hat da einen halbrunden Plastikstab eingeklebt - was eine hervorragende Idee ist.
      Allerdings habe ich bis jetzt noch nie mit Plastic Sheet oder Stäben gearbeitet - und als ich nach halbrunden Stäben suchte habe ich nur einen
      aus ABS gefunden, der sehr wiederstandsfest und hart sein soll - was ich ja gar nicht gebrauchen kann.
      Wenn Kurtl das liest wäre mir sehr geholfen nach was ich suchen muss - aber vielleicht kann mir ja auch jemand anderes weiterhelfen.





      Vielleicht wirds wieder ein Renner mit Fahrer, das weiss ich aber noch nicht - steht noch in den Sternen geschrieben.

      LG
      pancha
      ich würde die verkleidung so lange beschleifen, bis sie passt - mit kleben und verpressen wäre ich eher vorsichtig...
      karlheinz hat schon geschrieben, wegen der profile, die gibts wie sand am meer im internet (ebay), eventuell hat es auch dein händler vor ort...
      für die haube würde ich ein messingrohr mit 2K kleber einsetzen, das kann man sehr dünn halten und es wäre trotzdem stabil genug -
      ich sehe, vorne an der kühlerverkleidung am übergang zur haube musst du noch schleifen, da ist welliges vom alten metallguss übrig...
      Vorerst letztes Update zur Karosserie, zuerst aber noch Dank an
      @ Agent K - genau das Wort Evergreen hat mir gefehlt - vielleicht komm ich doch langsam ins Alter wo man den Hausschlüssel
      in den Kühlschrank legt. Danke dafür - hab schon gegoogelt und auch welches gefunden.
      @ statler - das mit dem Messingrohr muss ich mir im Hinterkopf behalten - wobei, wenn ich an den Hausschlüssel denk wirds schwierig.
      @ Frank aus leipzig - für Dich gibts nen extra ausführlichen Baubericht.

      Aber nun zur Karosse.



      Was mir nicht gefällt sind diese M2 Muttern an den Blattfederaufhängungen. Viel zu groß.
      Ist übrigens spannend die M2 Mutter auf ein gegossenes Gewinde zu drehen - mindestens 10mal ansetzten bis es mal gefasst hat - und dann hoffentlich nicht schräg.



      Hab dann mal einen alten Gießast auf ca 1,4mm runtergefeilt und dann versucht mit dem Schneideisen das Gewinde draufzuschneiden.
      Dachte eigentlich, der Gießast bricht bei diesem geringen Durchmesser ab - aber hat funktioniert und gefällt mir tausendmal besser.



      S muß ne kleine U Scheibe (aus Schlauch) drunter, da an den Flanken der Hutmutter das Loch der Blattfederhalterung durchschimmert -
      aber s passt so - denn die Flanke ist eh etwas schräg.



      Die Hutmutter war übrigens für meine Ferrari Felgen gedacht - eine allein hat bei der Probe eigentlich gut gepasst,
      aber wenn alle fünfe in der Felge waren kam mir das grosse Grausen.
      Egal, jetzt kann ich sie hier verwenden.

      Da ich jetzt einen Überblick über alle Karosserie Baustellen habe, werde ich mich mal dem Motor zuwenden, und
      dort einen Trockenaufbau machen.

      Einen schönen Abend wünscht
      pancha
      auch wenn es insgesamt besser ist, eine hutmutter war da sicher nicht verbaut am original -
      und den hinweis mit dem hausschlüssel verstehe ich nicht, was macht der mit einem messingrohr... :huh:

      hier gibts übrigens ein paar gute infos:
      britmodeller.com/forums/index.…search-and-scratchbuilds/
      v.a. die links gegen ende der seite sind hilfreich, da sie einzelne schritte im bau dokumentieren...
      @statler, er will den gedanken mit dem messingrohr im hinterkopf behalten... wenn er jetzt allerdings langsam in das alter kommt, wo er den schlüssel im kühlschrank deponiert, könnte das schwer werden eben diesen gedanken zu behalten :D

      nun aber zum fiat, also vor solchen bausätzen würde ich kapitulieren, ich weiß, dass kann ich einfach nicht und das ding fliegt irgendwann gegen die kellerwand, umso größer meine begeisterung für bauberichte wo geschnitten, geschliffen, ge-evergreent wird u.s.w. ich kann leider nicht mal ne gravur ziehen und bin eben auf tamiya bausätze angewiesen :P

      pancha schrieb:

      Frank aus leipzig - für Dich gibts nen extra ausführlichen Baubericht.


      ... das freud mich besonders, ich stelle mich ja immer noch bissl doof an bei den Autos.

      ... der Link von Imre ist ja ganz spektakulär!! Hab vielen Dank Imre!
      Es grüßt Euch der Frank aus Leipzig
      Skype: Rentner763
      Drängel, schubs Mensch Leute, lasst doch einen alten Mann mal durch ... bin ein bissel spät dran, tschuldigung .... den Bausatz habe ich grad gekauft, vlt nach dem Bentley, falls ich dann noch Autos sehen kann ... bin auf alle Fälle voll gespannt dabei! Ich liebe diese alten Kisten - um mit Senninha zu sprechen - warum macht Tamiya nicht sowas??? Und wenn schon nicht Tamiya --- es gibt ja auch noch MFH! Und Trumpeter - ei verbipsch! Aber die hören alle nicht auf mich.
      Was das frei interpretieren angeht, von wegen Rahmenfarbe und diverse Details: Ich bin da ganz auf deiner Linie! Vor allem baei diesen alten DIngern find ich ist sehr viel Feriraum gegeben - solange es stimmig ist, ist erlaubt was gerfällt! Mach mal - mit dem Ferrari ast du bewiesen, das du da ein gutes Händchen hast!
      Es grüßt der Kai aus Niedenstein (Nähe Kassel) :dafuer:
      kai das mit dem freiraum ist so eine relative sache -

      im grunde ist man schon recht reglementiert, wenn man es geschichtlich korrekt anlegt -
      gerade bei dem 806er oder dem mefistofele, denn vom typ 800 hats nur drei autos gegeben, 804, 805 und eben 806 -
      es wurde ein rennen damit gefahren und danach alle drei autos zerstört, also abgewrackt, somit wäre es nicht irgendein einser golf, den man so machen kann, wie man will -
      wenn man freilich auf geschichtliche genauigkeit keinen wert legt, sondern nur das auto fein bauen möchte, könnte man ihn ja auch blau mit gelben punkten machen -
      er steht ja auch in der eigenen vitrine - und darauf hat man als außenstehender keinen einfluss - höchstens über die technik oder mit grundsätzlichem zum bau könnte man da kommentieren, sonst ist alles erlaubt...

      somit ist ein andersfärbiger rahmen durchaus in ordnung, wenn auch im prinzip nicht korrekt...
      @statler Da hat du natürlich prinzipiell recht .. aber es kommt eben drauf an, was man will. Eben wie du schreibst: Will man es geschichtlcih korrekt mchen - und Hut ab vor den Nietenzählern, die das dann umsetzen - oder will man ein feines Model bauen - was dann eben u.U. eine Hollywood Saga ist .... beides hat seinen Reiz und seinen Platz - nur geschmacklcihe Entgleisungen, wie Blau mit gelben Punkten - dem würde ich mich verweigern. Wobei ... auch hier ist es eine Frage der Umsetzung - im Nochhinein hat mich manch ein Projekt überzeugt, das ich anfangs sehr argwöhnisch beäugt habe - wie Doc Hudson ....
      Es gibt ja auch keine Schnittmodelle im Original - trotzdem extrem faszinierend .... ich bin persönlich ein Freund gewisser künstlerischer Freiheiten, eine gut gemacjt Hollywoodsaga kann eben manchmal mehr Ausdruck haben als eine wahre Geschichte - nur sie sollte erkennbar sein!
      Lassen wir uns überraschen, was Pancha draus macht.
      Es grüßt der Kai aus Niedenstein (Nähe Kassel) :dafuer: