Verarbeitung von Ätzteilen ?

      Verarbeitung von Ätzteilen ?

      Hallo zusammen
      ich bin zwar kein Modellbau Greenhorn, was aber die Verarbeitung und Vorbereitung der Ätzteile angeht, doch mit einigen Fragen. Ich hoffe hier evtl. die passenden Antworten zu finden. Von daher baue ich fast ausschließlich "out off the Box". Was aber nicht immer von Vorteil ist, da so manches Detail darunter leidet.
      1. Frage
      Mit welchem Werkzeug trennt ihr die Teile von der Platine. Seitenschneider ?
      2. Frage
      Wie entfernt ihr die vorhandenen Grate besonders nach dem Abtrennen von der Platine. Ich habe da so meine Probleme mit.
      3. Frage
      Mit was haltet ihr die Teile fest um diese evtl vom Grat zu befreien. Ich verzweifele da jedes Mal dabei. Da die Teile teilweise so klein sind, finde ich nichts passendes um diese zu fixieren und anschließend zu entgraten. Wie macht ihr das ?
      4. Frage
      Welchen Sekundenkleber verwendet ihr vorzugsweise. Ich habe bereits einige ausprobiert, bin aber immer noch nicht so richtig fündig geworden. Meist dauert es sehr lange bis dieser auch klebt. Finger werden bestens zusammen gepappt :cursing: , nur das Bauteil nicht.

      Ich danke euch schon mal im Vorfeld für die hoffentlich reichlichen Ratschläge. :thumbsup:

      MfG
      Hans01
      Hi Hans zu deinen fragen .
      1. ich nehm ein skalpel zum trennen als unterlage am besten ein kunststoff Brett das ist nicht so weich oder hart.

      2.mlt dem skalpel bleibt nicht so viel grad wenn doch eine Nagelfeile ist dafür ideal geeignet.

      3.Eine gute Pinzete tuts nicht zu schmal

      4 . Ich nehm den sek.kleber aus dem 1 Euronshop kleine tuben im 4er pack damit hab ich die besten ergebnise eventuel bei gröseren teilen den dickflüssigen Langsam von König. als applikator nehm ich akkupunkturnadeln damit kann man kleine tröpfchen sekkleber exakt dort anbringen wo man in braucht und ist leicht mit einer flamme zu reinigen .

      Wichtig ist aber auchbda die ätzteile sauber sind meistens ist da noch eine schicht von der produktion drauf also vor den verarbeiten am besten die ganze ülatine mit spülmittel reinigen oder mit polierflies (küchenschwam) abschleifen dann gibts eigentlich keine probleme mit dem verkleben oder Lakieren.
      Gruß
      Peter


      Nur weil ich graue Harre habe ,bin ich nicht Weiße .
      25 jahre in der nußschale:
      1. kleine schere
      2. sehr feine feile oder schleifpapier
      3a. finger - selbst bei kleinteilen im bereich 1:43 geht das noch, wenn nicht
      3b. flachzange, damit hat man mehr kraft und sicherheit beim halten - aber eine gute, nicht so'n zeug für 90 cent aus dem baumarkt...
      4. wenn überhaupt, irgendeinen, der da ist, das kommt bei mir nur dann in frage, wenn es eine verbindung zweier ätzteile im 90 grad winkel ist - wie bei autoheckflügeln z.b. - aber lieber
      4a. klarlack
      4b. gs-hypo cement
      Ich verwende zusätzlich Aceton. Zum einen kriecht der Kleber spätestens damit in die Spalten, wo er hin soll. Außerdem reinigt er die Teile von überschüssigem Kleber und hinterlässt höchstens einen weißen Film. Der Kleber wird nach dem Verdunsten des Aceton auch sofort fest. Die Oberfläche wird dabei auch von Verunreinigungen befreit.

      Für Teile die unbehandelt auf das fertige Modell kommen ebenfalls Klarlack (Aquagloss von Alclad2)
      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:
      1: Da bin ich auch der feine Messer Typ. Ein feste Unterlage ist wichtig, sonst verbiegt man bloß die Platine und das Teil ist nicht herausgelöst.
      2: Da nehme ich auch eine kleine feine Feile.
      3: Sowie das Teil auch nur ansatzweise groß genug ist, natürlich ganz klar die Finger, da gibt es nichts Besseres, ansonsten eine Flache breite Pinzette oder eine gute Zange, hier am besten mit glatten Innenflächen.
      4: Hier nehme ich ein Zeug von Pattex aus dem Baumarkt, gibt es als Gel oder Flüssig, aufgetragen wird mit einem Zahnstocher oder einer Nadel, richtig dosiert (also nicht zu viel) klebt das ding nach Positionierung in zwei bis drei Sekunden fest an.

      Wenn PE Teile Farbe bekommen natürlich vorher sauber machen und die Fingerabrücke vom anfassen entfernen. Ich schleife sie oft auch mit eine angenutzten 1000er Schleifpapier an. Durch die ganz feinen kleinen Riefen hält die Farbe besser und man sieht sie nach dem Farbauftrag nicht mehr.

      Gruß
      Martin :)
      "Being second is to be the first of the ones who lose." - Ayrton Senna
      Hallo zusammen
      Na dann Danke ich doch erstmal für die hilfreichen Tips. :thumbup:
      Mal sehen wie das funktioniert. Baue gerade eine F35a-AF01 von Kitty Hawk und da sind so einige Ätzteile dabei die auch recht klein sind. Mal sehen wie meine Wurstfinger damit klar kommen.
      MfG
      Hans01