zweiteilige silikonformen

      zweiteilige silikonformen

      da nu schon danach gefragt wurde und ich die bilder gefunden habe, hier ein schnelldurchgang über zweiteilie formen und wissenswertes dazu -

      grundsätzlich braucht man fogendes:

      silikon, je kleiner die teile, die man abformen will, umso weicher sollte die ausgehärtere form sein, bei ganz großen formen gibt es wieder andere hilfsmittel, die ein anderes mal erörtert werden können -
      oder man sucht in bauberichten von christian (capri-schorsch) nach dem enstprechenden kapitel, er hat das ganz toll bebildert...
      trennmittel:
      für das silikon nehme ich vaseline
      für das resin nehme ich babypuder
      feinwaage
      einmalhandschuhe
      zum einbetten verwende ich kinderknete, ist hautfreundlich und kann ewig neu verwendet werden (wenn es luftdicht aufbewahrt wird)

      nun also die teile, die da repliziert werden sollen:
      DSC05303.JPG

      auf einem stück karton (ich nehme meistens die verpackung von frühstückszerealien, da die auf der arbeitsseite glänzend beschichtet ist) wird die spätere größe der form gezeichnet
      DSC05304.JPG DSC05305.JPG

      danach ausgeschnitten und die ausgewalkte kinderknete aufgebracht und zurechtgeschnitten
      DSC05306.JPG DSC05307.JPG

      dann werden die teile eingebettet, ich nehme dazu werkzeuge aus dem dental/medizinbereich, damit die form möglichst glatt bleibt
      DSC05308.JPG DSC05309.JPG DSC05310.JPG

      wenn alles eingebettet ist, werden zunächst formschlußmarkierungen eingedrückt -
      ich habe hier einfach mit einem kugeschreiber runde markierungen gesetzt - nicht symmetrisch arbeiten, das erleichtert später den sicheren formschluß -
      würde man symmetrisch arbeiten, könnte man die form irrtümlich falsch herum verschließen wollen - große patzerei ist de folge -
      zusätzlich werden dreieckige ausnehmungen in die formkanten geschnitten oder gepresst, damit passt auch die seitliche führung der zweiten form...
      die seiten hochgeklappt und außen mit klebestreifen dicht verklebt
      DSC05311.JPG

      silikon anrühren und eingießen (dünn von eher hoch gießen, dann werden die luftbläßchen herausgedrückt)
      DSC05312.JPG DSC05313.JPG

      nach dem trocknen die klebestreifen entfernen, die form öffnen und die knete vorsichtig entfernen, ohne die teile zu bewegen
      DSC05314.JPG DSC05315.JPG DSC05316.JPG

      so siehts nun aus, jetzt werden alle silikonflächen mit vaseline bestrichen, dazu nehme ich einen sehr kurz geschnittenen pinsel
      DSC05317.JPG DSC05318.JPG DSC05319.JPG

      nun wird die form wieder in die kartonform eingepackt und erneut verklebt -
      man kann die ränder innen mit vaseline bestreichen, dann läuft kein silikon aus oder unter die alte form, nun wieder silikon eingießen,
      danach ist die form wieder fertig und kann aus dem karton entnommen werden, an den kanten kann man ohne schneiden ganz leicht die form trennen
      DSC05320.JPG DSC05321.JPG DSC05322.JPG

      mehr im nächsten post, wenn ich wieder 20 fotos frei habe :D
      danke christian, so kann man anderen unnütze fehler ersparen - und damit zeit und kosten, ein wenig gehts noch weiter:

      die geöffnete form sieht nun so aus, die originalteile werden entfernt
      DSC05323.JPG DSC05324.JPG

      der seitliche überstand (das übergelaufene silikon, das wir nicht brauchen können) wird einfach per schere entfernt
      DSC05325.JPG

      danach werden ablaufkanäle in v-form geschnitten, damit man keine luft einschließt, denn das resin nimmt die luft beim ausfließen mit
      DSC05326.JPG DSC05327.JPG

      merke, die teile wurden nicht völlig plan aufgelegt, damit man auch hier ein leichteres ablaufen von gefangener luft ermöglicht
      DSC05328.JPG

      nun wird puder eingestreut, danach die form geschlossen und gegen die andere hand geklopft, danach öffnen und reste ausschütteln
      DSC05329.JPG DSC05330.JPG

      so sieht es nun aus vor dem eingießen, daneben liegen zwei einteilige formen (die wurden hier bereits beschrieben, das lasse ich aus)
      DSC05331.JPG

      resin anrühren und großzügig einfüllen
      DSC05333.JPG DSC05334.JPG

      dann die form beschweren, damit sie plan aufliegt - keinesfalls zu schweres gewicht auflegen, um eine quetschung der form und verzug der teile zu vermeiden
      DSC05335.JPG

      vom anderen computer muß ich morgen fotos von 1:43er autos runterziehen, um zu zeigen, wie eine karosserie eingebettet wird, da man da ein wenig mehr berücksichtigen muss...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „statler“ ()

      Sehr interessant Imre!
      Freue mich auf die Fortsetzung von Dir!
      Gruß vom Goliath (Fritz aus Köln)
      Mein gebauten Modelle ..... :D


      Wenn Ihr könnt, kommt bitte am 1. Juni 2018 zu unserem 1. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!
      sauber erklärt Imre, danke :thumbup:
      :sleeping: In der Ruhe liegt die Kraft, also hab ich die meiste Kraft, wenn ich nichts damit anfangen kann.. im Schlaf :sleeping:

      Es grüßt der Tom aus der Eifel :)
      Sag mal Imre, welche Art von Silikon nimmst du zum abformen?
      Ich habe bisher immer genommen mit einer shorehärte von 35.
      trollfactory.de/Anwendungen/Im…Shore-35-1-1-NV-500g.html

      Wie hart omittelhartesder weich ist deines im Vergleich?
      Gruß Christian

      http://mezzo-mix-models.jimdo.com
      christian, ich nehme speziell für kleine teile das abgebildete blaue, equisil30, shorehärte 22, nicht schrumpfend - ist nach max. 30 minuten ausformbar, daher mag ich es für schnelle sachen -
      die schlechte nachricht, schon für ein komplettes 1:43er modell wäre es mir zu teuer mit etwa 30€ für 2x 150ml - das treibt hier der örtliche händler für mich auf -
      ist vermutlich ein gut gehütetes geheimnis, wo es herkommt, damit man es nicht woanders billiger findet - denn googeln kann man es nicht, ist also sicher ein phantasiename - es gibt bei troll auch das ähnliche, ist halt nicht blau -
      für große mengen, da nehme ich auch den grünen glibber von troll ;) der ist ok und preislich auch zu vertreten -
      aber natürlich sind dünnwandige formen, wo man mit material sparen kann, mit dem teueren auch sehr schön - das zeug ist ja schon fast dazu geeignet, verhüterlis zu machen, so dehnbar ist es - ich glaube, ausgerissen hab ich bei dem material noch nie etwas...
      Imre, und was für ein Resin verwendest Du da? Ich frage, weil ich den Eindruck habe, dass es etwas dickflüssiger
      als das von Rai-Ro ist. So wie auf der einteiligen Form würde das eher nicht liegen bleiben und wegfließen.
      Oder täusche ich mich da?
      Grüße, Micha :thumbup:
      nö männer, der war jetzt in prag, macht gerade zwischenstation zum umpacken und fährt morgen nach jesolo - ;)
      ich sags euch, es ist schon stressig, rentner zu sein, aber in einer woche bin ich dann wieder da und bleibe auch ein weilchen...

      das resin ist von hier aus wien, bei der firma wolf erstanden, hat etwa die konsistenz von sahne/honig in A+B zustand, muß die verpackungen mal heraussuchen und nachsehen, was da genau draufsteht...
      tja, als nicht arbeitender mensch teilt man sich das leben anders ein :D
      aber der modellbau kommt auch wieder dran, sobald die unzähligen kisten wieder entpackt sind -
      aber die frau mit dem kopftuch und der durchsichtigen kugel konnte mir auch nicht genau sagen, wann das sein wird...
      Das Thema ist zwar schon etwas erkaltet, aber ich muss nachfragen. Mein Plan ist es, ich möchte mal ne Figur gießen, einfach so zum Spaß.
      Die Figur hab ich da, ist ein Metallguss, ich möchte Resin gießen. Hab ja den Bericht mehrmals gelesen und im Kopf mehrmals mitgegossen,
      komme trotzdem nicht klar.
      Also, lege ich die Figur zur Hälfte in Knete und gieß Silikon drüber (?), nach trocknem rausnehmen, von Kneterester reinigen, passgenau wieder
      einlegen, Trennmittel auf untere Siliform, wieder ausgießen. Ok, Passmarker und so ist klar. Gut, jetzt hab ich die zweiteilige Form und möchte
      gießen. Einschneiden muss ich einen "Gießzugang", wo? Höchste Stelle der zu gießenden Figur oder tiefste Stelle? Brauch ich noch einen zweiten
      Zu (Ab) fluss, welcher mir zeigt, wann die Form voll ist?
      Ich hoffe, ich konnte mich halbwegs verständlich ausdrücken, ist keine Stärke von mir. ... neben dem Figurengießen. :D

      PS.: Nachtrag, könnte man nicht auch ein flüssiges Silikonbett machen und da die Originalfigur zur Hälfte eindrücken? Spart man den Knetegang.

      Und nochmal PS.: Grad nochmals die Anleitung durchgelesen, ich glaube, so, wie beschrieben funkt. das bei Figuren nicht, da ja die zweite Form
      als Art Stempel dient. Oder bin ich nun total auf der falschen Spur? ?(
      Es grüßt Euch der Frank aus Leipzig
      Skype: Rentner763

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dicker“ ()

      N'Abend
      Ich bin da auch noch in der "Experimentierphase" ....
      Die Kanäle zum "eingießen" bzw "Luftabzug" bastelst du im Zweifel schon vorher an die Figur (obwohl es da viele Möglichkeiten vorher/nachher gibt ...).
      Wichtig ist, das die Luft am höchsten Punkt der Form heraus kann; entweder durch den Einguß (klopfen), oder separate Öffnung ...

      Am besten ist sowas zu sehen !
      Schau mal bei "youtube" unter Stichworten wie "Figuren gießen -Resin- Formenbau- Abformen- " usw ; dort gibt es Material für viele Stunden :thumbsup:
      Zwei Worte werden dir im Leben so manche Tür öffnen : Ziehen und Drücken :00008359:
      also:
      *auf KEINEN FALL die figur entnehmen - knete entfernen, ohne die figur zu bewegen, danach die zweite formhälfte gießen (mit passern versehen)...
      *figuren gießt man kopfüber, d.h. man gießt bei einem der beine rein, abluftkanal ist das zweite bein...
      *bei komplizierten körperstellungen kann man NACH dem ersten guß eventuell einen/mehrere abluftkanal/kanäle schneiden, wenn wo luft gefangen wurde...
      *flüssiges silikonbett geht nicht, außer, du kannst die figur unverrückbar waagerecht montieren und dann genau bis zur hälfte mit silikon angießen -->
      *klappt nicht, da die meisten figuren nicht wie alte egypter zweidimensional rumstehen und das silikon aber waagerecht ist, so lange es flüssig ist...
      *alternativ kann man einen eingußkanal neben der figur schneiden und von unten in den kopf gehen - die luft entweicht in diesem fall über beide beine...

      da ich dzt in reha bin, weiß ich nicht, ob ich bilder dabei habe auf dem tablet, zu hause hab ich siccher bilder vom figurenguß, die ich nochmal einstellen kann zur illustration -
      und übrigens - vermeintliche arbeitsersparnis im formenbau macht die sachen zumeist noch erheblch komplizierter, verünftiger weise macht man also die zwei formhälften nacheinander - zumal die heuutigen silikone in 20-30 minuten bereits ein weiterarbeiten erlauben - du willst ja nicht den weltrekord brechen, ne stunde mehr oder weniger spielt da wohl keine rolle....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „statler“ ()