Frage zum Airbrush Basic Set

    • Revell:

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 56 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Frage zum Airbrush Basic Set

      Hallo zusammen,

      ich bin seit heute Abend bei Euch Mitglied und muss euch schon mit der ersten Frage bombardieren.
      Ich habe vor kurzem den Bausatz Revell VII C 1/144 erstanden und möchte diesen zur Abwechslung mal richtig mit Airbrush etc. machen.

      Dafür habe ich mir vor kurzem für den Einstieg das Revell Airbrush Basic Set zugelegt. Ich weiß, wenn es nich klappt ist es nie das Gerät sondern der dumme Benutzer dahinter Schuld, aber irgendwie will es nicht so recht bei mir klappen.

      Vielleicht findet sich ja jemand aus Köln, der sich die Zeit nehmen kann mich mal in das Thema Airbrushen persönlich bei der Tasse Kaffee oder nem leckerem Schluck Kölsch zu erklären und mal zu schauen, warum es nicht so will wie ich...

      Das Bild meines kläglichen Versagens, füge ich bei... ;(
      Gut, dass ich mein Airbrush-Talent am Modellständer erstmal ausprobiert hab. :thumbup:
      Dateien
      Ich habe das normale Revell Basic Set mit Kompressor...

      50.jpg

      Ich habe das Gefühl, das vorne aus der Düse null Farbe rauskommt, obwohl ich die Pistole sehr gründlich gesäubert habe...
      Wie gesagt, ich bin relativ neu und habe von dem Teil noch null Ahnung, habe es ja erst 2 Tagen O.o
      Da ich meine Modell in der hauptsache mit dem Pinsel bemale, interessiert mich das thema auch sehr, ich habe nämlich überlegt mir auch dieses Basicset zu besorgen. Eine hyperprofessionelle Airbrushanlage will ich gar nicht. Bisher bin ich nur davor zurückgeschreckt da sich wohl die Pistole nicht austauschen lässt, um etwa eine für größere Flächen zu nutzen. Ploschi wenn du dich eingefuchst hast mit dem Gerät berichte doch mal wie sie sich macht. :!: :)
      ^^ LG PATRICK ^^
      Im Bau: F-104 Starfighter "Italian Special Colors" Italeri 1/48
      Rollout: Verlinden Wikinger in 1/16


      Das mache ich natürlich sehr gerne...
      Ich habe mir die Airbrush eigentlich dafür geholt, um mir die Pinselstriche und die dicke Farbschicht (beim Bau meiner 1/350 Titanic extrem zu sehen sind...Vorstellung kommt die Tage) in einigen Bauteilen (Ätzteile wie Reeling, Treppen etc.) zu ersparen. Für Kleinteile soll sie aber sehr gut sein.
      Die Düse tauschen geht glaube ich da nicht, macht auch wenig Sinn, wenn man den Kompressordruck nicht erhöhen kann.

      Aber ich bin ja erst mal mit dem "zum funktionieren Bringen" beschäftigt. ;( :D
      Moin Ploschi,
      vielleicht mal so als Tip/Erklärung.

      Es gibt 2 Arten von Kompressoren. Die Membran- und die Kolbenkompressoren.
      Du hast in dem Set einen Membran.

      Die Membran besitzen eine Membran aus Kunsttoff die aufgezogen wird und wieder zusammen gedrückt wird. Hier ist es leider so das erstens die Luftleistung nur sehr gering ist. Für eine Airbrush so zusagen unbrauchbar.
      Der Luftstrom kommt durch das langsame Pumpen immer pulsierend. Das hat zur Folge, dass Du kein ordentlichen Spritzbild bekommst. Zudem ist es Dauerläufer der vor sich hin brummt.
      Er hat kein Druckminderer und kein Wasserabscheider. Damit erhöht sich die Gefahr, dass Du Kondenswasserbildung im Schlauch hast. Dieses Kondeswasser wandert dann in die Pistole und bildet sich als Rotz auf dein Modell ab.
      Auch ist die Frage ob 1 Bar in Verbindung mit der Gun ausreicht um ein vernünftiges Spritzbild zu bekommen, ohne die Farbe bis zum geht nicht mehr verdünnt werden muss.

      Noch als Hinweis. Solltest Du vorhaben länger zu brushen, ist eine Doubel-Action von Anfang an zu empfehlen, da der Umstieg von Single auf Double nicht einfach ist.
      ---------------------------

      ostseeradio-mv.de

      Gruß Detlef
      Wow, vielen Dank für so viele hilfreiche Tipps...

      Wie gesagt (und man nehme mir es bitte nicht krumm) ich bin ein absoluter Amateur in Sachen Modellbau und mache dies tatsächlich nur ab und zu.
      Nach vielen Vergleichen und Recherchen schien das Preis-Leistungs-Verhältnis bei Revell ganz gut zu sein.
      Ich möchte auch keine großen Sachen damit anstellen, sondern die Airbrush als Vereinfachung zum Pinsel nehmen....

      Ich habe beide Farbvarianten ausprobiert. Ich habe Aquas etwas verdünnt und versucht, damit zumindest mal irgendwas zu brushen und einmal die Email mit mehr Verdünnung. Naja... das Ergebnis habt ihr ja gesehen...
      Ich erwarte auch wirklich nicht viel von der Pistole, aber zumindest so viel, dass ich mal meine beide Modelle sauber brushen kann.
      ...es kann auch, dass die Auquas flockig werden, wenn vorher aufgrund der e-farben die Gun mit Verdünnung gereinigt wurde.
      Blas die Gun mit Alkohol (99% Apotheke) öfters durch. Nimm vorsichtig die Nadel raus und guck genau ob die Spitze gerade ist. Dann die Nadel mit etwas Öl einreiben und wieder einsetzen.
      Auch solltest Du den Schlauch ohne gun durchblasen, wegen Kondenswasser.
      Womit verdünnst Du die Aquas?
      Mit Wasser - pack Fensterreiniger mit rein.
      Ansonsten ist der firmeneigene Verdünner immer gut, da der auf die Farben abgestimmt ist.
      Wie alt sind die Farben?
      Wie schüttelst Du auf? Als Tip, pack 2-4 Kugellagerkugeln mit in das Gefäß.
      Beim brushen öfters den Kopf, Düse abwischen.
      ---------------------------

      ostseeradio-mv.de

      Gruß Detlef
      Wie gesagt (und man nehme mir es bitte nicht krumm) ich bin ein absoluter Amateur in Sachen Modellbau und mache dies tatsächlich nur ab und zu.


      Wenn du nur drei bis vier Modelle oder weniger bauen möchtest pro jahr dann solltest du dir überlegen auf Dosen umzusteigen, aber bitte nicht die von Revell die sind das letzte da ist Tamiya oder Div. andere besser.
      Ich hab es auch mal vor ein paar Jahren mit der Airgun versucht aber ist echt nicht mein ding.

      Gruß Björn
      Ist geritzt: Borderliner erhält Zusage für Psychotherapie.

      Ich bin Trans und borderlinerin na und.



      :f14-1
      Ich flitze nach der Arbeit gleich mal zum Baumarkt, hole mir was Terpentin, Aceton und Pfeifenreiniger und mache alles gleich nochmal schön ordentlich sauber.

      Habe eigentlich für beides den Revell Aqua Color Mix genommen aber in beiden Fällen war das kein großer Erfolg....

      Ich versuche danach mal die Aqua mit dem Terpentin zu verdünnen und es nochmal zu versuchen...
      Hallo???????
      Aqua steht für Wasser, was willst Du da mit Terpentin???
      Bloß nicht!!!
      Die Gun kannst übrigens mit den scharfen Mitteln reinigen, wenn die Dichtungen das zulassen, also Lösungsmittel resistent sind, was ich stark bezweifeln!
      Pfeifenreiniger? Schon mal daran gedacht das die zu dick sind und evtl. fuseln?!
      ---------------------------

      ostseeradio-mv.de

      Gruß Detlef
      Das Problem mit Acrylfarben ist die schnelle Trocknung im Luftstrom. Selbst eine starke Verdünnung hilft da nicht. Die angetrocknete Farbe sollt gelegentlich von der Düse entfernt werden, bevor alles verstopft. Enamels sind da unproblematischer. Was empfehlenswert ist, die Farbe sollte vorher gefiltert werden. Sowohl in Acryl als auch in Enamelfarben setzen sich verklumpte Partikel ab, die die Düse verstopfen. Dazu gibt es hier schon einen Thread, wo das beschrieben ist. Generell müssen aber auch Konsistenz der Farbe, Düsengröße und Druck stimmen, damit es richtig klappt. Wiehier schon erwähnt, sind die Startersets nur für relativ anspruchslose Arbeiten zu empfehlen. Mit Anspruch an das Ergebnis und bei Klarheit über die Ernsthaftigkeit sollte man aber davon ablassen. Ein Kolbenkompressor mit Tank und eine gut Doubleaction Pistole machen mehr Spaß auf Dauer. Es gibt in Foren viele Hilfestellungen dazu und auch Bücher zum Thema sind hilfreich.
      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm: