Womit Fotografiert Ihr eure Modelle?

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 66 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

      Womit Fotografiert Ihr eure Modelle?

      Hallo Modellgemeinde

      Dann wollen wir den Fototeil mal etwas mit Themen füllen laugh-squared

      Womit Fotografiert Ihr eure Modelle?

      Also welches Equipment, Handy Digicam oder SLR?
      Habt Ihr Blitze Lampen oder gar ne Softbox?
      Und wie Sieht euer Fotozelt / Hintergrund aus? Gibt ja welche die auf schwarzen Glasplatten Fotografieren u.s.w

      Bin gespannt, da kann ich bestimmt noch einiges abgucken nerd-squared
      Grüss euch
      BB mit eine Sony Bridgecam da ist es egal wenn Farbe mit drauf landet ansonsten mit SLR .
      Fotografiere mit einer Acrylglasplatte mit Schwarzer Unterlage oder direkt in einem kleinen Fotozelt ( Klappbar Hintergrund Grau/Weiß) habe aber noch so schwarzen Theaterstoff.
      Beleuchtung: Habe zwar auch Lampen(Billig) ,mache die Aufnahmen aber doch lieber mit natürlichem Licht, wenn´s geht.
      Neige dazu meine Bilder zu überbelichten wobei ich hier meist mit Spotmessung arbeite, Blitzen so gut wie gar nicht ,gefällt mir einfach nicht.
      Bilder Digital entwickeln Nein ,eventuell Tonwertkorrektur Ja
      Übrigens, du macht doch gerne Makros, dann schau dir mal Combine ZM an (Helicon kostet was ),weiß zwar nicht ob das noch auf den neueren Rechnern läuft, ich habe damals aber gerne mit gearbeitet.
      Bild unten mit Panasonic FZ30 mit Raynoxvorsatz.

      Und sehe gerade, Nachträglich noch alles Gute !
      Heute schon gelacht ?
      Gruß Karlheinz :D
      alte Kamera

      neue Kamera


      Die analpge Spiegelreflex hab ich seit 1997 (letzte Flugschau in Wr. Neustadt ;( ) nimmer in der hand gehabt :whistling: Keine Ahnung ob die noch funktioniert, die Batterie schon ausgelaufen is und/oder der eingelegte Film sich drin schon aufgelöst hat X/ :/ ;( :00008185:
      NIx mit seperatem Blitz und Lampen (ausser normaler Beleuchtung), Box oder Zelten. Fotografiert wird aufm Balkon oder im Schlafzimmer, da der hellste Raum in der Wohnung :whistling:
      Gruß vom Roland aus Ternitz/NÖ
      Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann,
      den Mut, Dinge zu ändern die ich ändern kann
      und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

      ein gutes Wort verweilt vielleicht ein wenig, aber ein schlechtes geht nie wieder weg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Balrog“ ()

      Ich arbeite mich gerade im Bereich DSLR ein. Kamera Canon EOS 7D mit Macro EF 100. Leider fehlt mir dazu etwas die Zeit, ich versuche aber viel zu fotografieren, wenn ich mal unterwegs bin. Modelle natürlich auch, aber bisher immer nur freihändig, obwohl ich ein recht gutes Stativ besitze. Die Fliege hab ich gleich am ersten Tag geknipst, um mal zu sehen, was geht.

      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:
      @Karlheinz Das ist mal ne schöne Makro aufnahme

      Ich selbst habe auch kein Zelt, klebe mir immer 3-4 A4 Seiten zu ner mini Leinwand zusammen.
      Fotografiert wird mit:
      3 Nikon Kameras, D3300, D90 und meist mit der D7100



      Für makros hab ich ein super Tokina Objektiv, 100mm 2.8 (gibts auch für Canon)



      Und um ganze Modelle abzulichten benutze ich meist diese beiden hier:

      35mm Objektiv



      10-20mm Objektiv



      Ich mache die Bilder immer mit Stativ



      Cool lan dem Stativ ist, mann kann die Mittelstange waagerecht montieren und so kommt die Kamera auf ca 10cm ab Boden.

      Und so sieht dass dann aus, von rechts hab ich Tageslicht durch den Vorhang und links einen Yongnuo Blitz (Baugleich mit Nikon aber viel günstiger)
      Geknipst wird immer mit Fernauslöser.



      Grüss euch
      Bilder
      • DSC_2004.jpg

        246,3 kB, 800×533, 24 mal angesehen
      • DSC_2005.jpg

        347,72 kB, 800×1.200, 24 mal angesehen
      • DSC_2006.jpg

        517,14 kB, 800×1.200, 22 mal angesehen
      • DSC_7625.jpg

        463,12 kB, 800×1.200, 18 mal angesehen
      • DSC_7626.jpg

        395,08 kB, 800×1.200, 22 mal angesehen
      • DSC_7627.jpg

        342,64 kB, 800×1.200, 26 mal angesehen
      Ich kann da auch nicht mithalten, nenne nur diese mein eigen. Nix Stativ, nix Objektiv.



      kompakte Digitalkamera | Sensor: 14 MP, CCD, 1/2,33 Zoll | 10 x opt. Zoom | Brennweite: 24 - 240 mm |
      Anfangslichtstärke: f3 - f5,7 |Digitaler Zoom: 4 | Display: 3 Zoll (230000 Pixel) |Belichtungssteuerung: Programmautomatik
      Es grüßt Euch der Frank aus Leipzig
      Skype: Rentner763
      Wow Martin da hast Du ja eine gute Kamera. 8o Wieso hast Du denn eine runde Linse im hinteren Spion :?: Das ist normalerweise nur die Vollformat.

      Nun denn eine Nikon D7100 habe ich auch. Objektive Original Nikon. Jedoch für die Bauberichte benutze ich meine Samsung all in one Note 4... 16 Megapix mit Internet und Telefon Funktion. Der Vorteil ist bei dem kleinen Objektiv die Tiefenschärfe. Jedoch für die Galerie kommt dann die D7100 zum Einsatz.

      Das Handy braucht kein extra Licht am Arbeitsplatz, denn es sind 3 80Watt Led Spots über dem Tisch. Weitere sollen noch an die Decke. Dann gibt es kein Stress. Die Nikon muss aber bei guter Tiefenschärfe auf das Stativ. Das ist mir für Bauabschnitte zu Stressig...
      Die Runde Linse schliesst ums Auge und besteht aus drei teilen, Nikon DK3, DK22 und dem Okularglas. Alles zusammen gibts bei Amazon um die 20-30 euro.
      Den werd ich eventuell bei den anderen Kameras nachrüsten, ist sehr zu empfehlen. Kann ich ja bei nem treffen mal mitnehmen wenns dich Interessiert ;)

      Frank deine Digicam schreit ja förmlich Hightech!! Du Schreibst Brennweite 24-240mm aber auf der Kamera steht 4,2-42mm? Versteh ich da was falsch?
      Das ist wieder der Crop Faktor. Der Sensor ist so klein, dass die Brennweite, die immer auf einen Vollformatsensor bezogen betrachtet wird, dann so stimmt.
      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

      MartiMart schrieb:

      aber auf der Kamera steht 4,2-42mm? Versteh ich da was falsch?


      Jep Verstehst du... Objektiv und real Brennweite sind 2 Schuhe vom selben Paar... Stimmt schon. Deine Kamara hat ja auch zu einer Vollformat Verluste von einem Blendenwert und 35mm sind 50mm einer Vollformat... D.h Du schaffst niemals eine so Extreme Tiefenunschärfe wie Beischpielsweise mit einer Eos D5 Mark II
      Auch nicht ganz, Sam. Der eigentliche Unterschied ist, dass man weniger auf dem kleineren Sensor abgebildet bekommst. Daher ensteht der Eindruck als wär man näher dran. Deshalb auch bei Optiken mit kurzer Brennweite scheinbar eine viel höhere. Die Schärfentiefe usw, hat abermit der Sensorgrösse nichts zu tun, das kommt nur von den Gläsern. Was der Sensor mitbringt ist u.U. Bildrauschen.
      Es grüßt Floyd ( im realen Leben Heiko ) vom Sachsenring (Hohenstein-Ernstthal) :halm:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Floyd“ ()

      Floyd schrieb:

      Die Schärfentiefe usw, hat abermit der Sensorgrösse nichts zu tun, das kommt nur von den Gläsern. Was der Sensor mitbringt ist u.U. Bildrauschen.


      Das ist natürlich vollkommen Richtig.... Meinte ich aber nicht, sondern eher die sichtbaren Auswirkungen. Die 24 Megapixel auf den kleineren Sensor sind natürlich um einiges Empfindlicher als bei einer Vollformat...
      Mit der D 7100 habe ich aus dem Grund meist Iso 100 Eingestellt. Vollformat wäre schon was Feines...
      So mal am Rande ist eine zu kleine Blende auch Negativ für ein scharfes Bild. Es wird dann Unscharf.

      Fazit: Für einen Perfekten Bildaufbau natürlich die DSLR, jedoch für Sackscharfe Bilder mit extremer Tiefenschärfe eine Kamera mit mini Objektiv...
      Ich mache die Tage mal einen Tests.
      @ Floyd: Schick mir doch bitte mal Deine Original Fliege für den Vergleich der anderen Kameras. :00008172:
      Hallo zusammen :)

      Nachdem ich nun schon einige Male gefragt worden bin, wie ich meine Galeriefotos erstelle, werde ich hier mal den gesamten Ablauf etwas genauer schildern.

      Aufgenommen werden die Fotos jeweils im Studio mit einer Sony Alpha 700 Kamera auf einem stabilen Stativ und mit Spiegelvorauslösung um die Erschütterungen durch den hochklappenden Spiegel zu minimieren.
      Als Objektiv verwende ich in der Regel ein Sony 100mm / f2.8 Macro-Objektiv. Für die Beleuchtung kommen je nachdem 1 bis 2 Studioblitze der Marke elinchrom sowie noch der eine oder andere Lichtformer dazu (in der Regel eine kleine, quadratische Softbox als Hauptlicht und evt. noch ein Durchlichtschirm beim Aufhelllicht). Wie das ganze dann aussehen kann, seht ihr hier:

      In diesem Fall jetzt nur mit einem Blitz und der kleinen Softbox über dem Modell. Für die Aufhellung genügen hier die beiden weissen Styroporplatten rechts und links vom Modell.

      Der Untergrund ist eine schwarze Glasplatte, die mal zu einem Salontisch gehört hat. Diese Platte liegt oben auf zwei Malerböcken und etwa zwei bis drei Meter von einer schwarz gestrichenen Styroporplatte entfernt. Der Blitz wird so positioniert, dass das Licht möglichst nicht auf die Styroporplatte fällt.

      Wie ihr hier seht, lässt sich leider nicht immer vermeiden, dass man die Kante der Glasplatte als solche erkennt (hier knapp oberhalb des Daches als leicht helleren Strich quer über die ganze Aufnahme). Auch sieht man hier, dass OOC (out of camera) doch noch der eine oder andere Fussel auf dem Modell und / oder auf der Glasplatte liegt.


      Nachdem in Lightroom zunächst die dunklen Bildbereiche zusätzlich noch etwas abgedunkelt wurden und (falls nötig) die Lichttemperatur angepasst wurde, werden in Photoshop zuerst die Fussel entfernt (dabei aber natürlich darauf geachtet, dass möglichst nur die Dinge wegretouchiert werden, die zum Zeitpunkt der Aufnahme wirklich lose obenauf lagen), die Kante der Glasplatte wegretouchiert und anschliessend die Tiefen insgesamt noch etwas abgedunkelt. Zum Abschluss kommt dann meist noch eine leichte Anhebung der Kontraste, damit die Farben etwas knackiger wirken. Nach erfolgter Bearbeitung sieht das ganze dann zum Beispiel so aus:


      Bei der ganzen Bearbeitung in Photoshop versuche ich jeweils, die Fehler extra nicht zu beschönigen, schliesslich will ich das Modell so präsentieren, wie es auch bei mir in der Vitrine steht. Die Retouchearbeiten bezeichne ich jeweils als "digitales abstauben". Einerseits vergesse ich es jeweils vor dem Shooting und andererseits kehren Staub und Fussel schneller auf die Oberflächen zurück, als mir lieb ist...

      Ich hoffe, diese Erklärungen waren nicht zu sehr fotografie-technisch. Wenn noch Fragen sind, werde ich sie gerne versuchen zu beantworten. :)

      Gruss,
      Urs