Martin P5M (SP-5B) Marlin - Hasegawa 1/72

      Martin P5M (SP-5B) Marlin - Hasegawa 1/72

      Hasegawas Flugboot-Serie gibt uns die Möglichkeit, einige der wirklich großen Flugboote bauen zu können. Darunter auch die Martin P5M Marlin, die als eines der letzten großen Flugboote ihren Dienst in der US NAVY und der US COAST GUARD versah. Auch die Schachtel von Hasegawa ist nicht gerade klein - ca so wie die einer Ju 88 in 1:32 - und gut gefüllt mit einer Menge Teile. Alles sieht sehr gut aus und ist relativ fein detailliert. Allerdings ernüchtert bereits der Beginn des Baus, bei dem schnell klar wird, daß die beiden Rumpfschalen nicht wirklich zueinander passen. Die kleinen Stifte und Löcher, die die Rumpfhälften bei anderen Modellen in Paßform halten, sind nur sehr sehr sparsam vorhanden und für so ein großes Modell viel zu klein und letztendlich unwirksam. Ich mußte da schon mit Schraubzwingen, Gummibändern und Klebestreifen gehörig nachhelfen. Auch die Tragflächensektion passt nicht in den Rumpfausschnitt und alles nachschleifen und x-mal anpassen hilft nicht, daß Rumpf und Tragfläche zusammenpassen. Leider sieht man das auch am fertigen Modell. Die Motoren mit ihren Verkleidungen und variabel darzustellenden Kühlerklappen ist dagegen sehr gut gelungen. Das spartanische Cockpit mußte ich einfach besser detaillieren, da man ins Cockpit letztendlich doch ganz gut hineinsieht. Ansonsten habe ich die Marlin eigentlich "aus dem Kasten" gebaut. Bei der Lackierung entschied ich mich für die dunkelblau/weiße Variante, die so auch in Vietnam flog. Zur Auswahl standen noch eine komplett dunkelblaue Marlin aus der Anfangszeit, eine grau/weiße Marlin wie sie bis zum Ende ihrer Dienstzeit flogen und eine silberne Marlin mit orangen Streifen der US COAST GUARD.

      Für die leichten Rostspuren verwendete ich diesmal ( ... ein neuer Versuch! ) Kaffee, der so richtig schön am Modell herunterläuft und gute Effekte zaubert. Mit Klarlack fixiert kann dann auch nichts mehr passieren !

      Ich weiß, daß ich schon bessere Modelle "gezaubert" habe, aber der Gesamteindruck ist dann doch beeindruckend - wenn auch bei weitem nicht perfekt.

      Bild gelöscht von Spooky wegen unklarer Rechtesituation

      (Quelle : Wikipedia, the free encyclopedia en.wikipedia.org/wiki/Martin_P5M_Marlin)



























      Die kleinsten Dinge machen immer die größte Mühe ! (Oskar Wilde)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Spooky“ ()

      Tolles Flugboot. Habe ganz früher mal eine "Catalina" (hieß glaube ich so) gebaut. Aber schon bestimmt 35 Jahre her!
      Gruß vom Goliath (Fritz aus Köln)
      Meine gebauten Modelle ..... :D


      Wenn Ihr könnt, kommt bitte am 7. Dezember 2018 zu unserem 3. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!
      Einen schöne Exoten hast du da gebaut ,Flugboote fand ich schon immer faszinierend ! :thumbsup:
      Ich weiß, daß ich schon bessere Modelle "gezaubert" habe

      Ich finde das Modell sehr gelungen, vor allen Dingen da du auch gepinselt hast, das erzeugt mehr den Eindruck hier ein Flugboot vor sich zu haben, dessen Zenit schon lange überschritten worden ist !
      Heute schon gelacht ?
      Gruß Karlheinz :D

      Alle von mir gemachten Bilder stehen unter CC0

      Agent K schrieb:

      Die Do X gibts in 1:72 ....von wem ??


      Das Modell gibt's von Amodel und ich hab 250 Mücken dafür berappen dürfen. Der Rumpf und die Tragflächen sind aus Resin und schon fertig zusammengegossen ( mit ca. 1mm Versatz !) und einem Haufen Luftblasen im Resin. Für diesen stolzen Preis hätte ich mir da schon bessere Qualität erwartet . . . :S
      Die kleinsten Dinge machen immer die größte Mühe ! (Oskar Wilde)
      :hmmm: .....ja, doch, schickes Flugboot :00008185: :thumbup:
      mfG
      Roland :thumbup:
      Gruß vom Roland aus Pernitz ;) /NÖ
      Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen die ich nicht ändern kann,
      den Mut, Dinge zu ändern die ich ändern kann
      und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

      ein gutes Wort verweilt vielleicht ein wenig, aber ein schlechtes geht nie wieder weg